Ausbildung in Niedersachsen

Einen Ausbildungsplatz finden

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 11.11.2013
Einen Ausbildungsplatz in Niedersachsen finden

Hat man seinen Schulabschluss erreicht, dann stellt sich die Frage, was man danach machen möchte, schließlich gibt es zahlreiche Wege, die man einschlagen kann, bevor man sich im Berufsleben wieder einfindet. Die meisten Menschen entscheiden sich nach der Schule für eine Ausbildung oder Lehre; das Befassen mit der Frage, was man denn nun eigentlich machen möchte, fängt meist ein Jahr vor Ende der Schulzeit statt, schließlich werden zu diesem Zeitpunkt schon die ersten Bewerbungen fällig.

Die Orientierung – was für eine Ausbildung möchte man eigentlich

Ausbildung? Damit man nicht völlig alleine mit dieser Entscheidung dasteht, gibt es zahlreiche Adressen, die einem helfen können, die richtige Bestimmung für sich zu finden, schließlich ist diese Entscheidung relativ wichtig, da man doch eine längere Zeit mit der jeweiligen Ausbildung beziehungsweise Lehre verbringen wird – und ein Abbruch ist in dem meisten Fällen keine Option, schließlich möchte man ja keine Zeit verlieren. Vor allem in der Schule kann man hier oft große Hilfestellungen wahrnehmen.

Dies sollte man auch nutzen, schließlich dürften die jeweiligen Beteiligten in der Schule im Verlauf der Schulzeit schon das ein oder andere über die eigene Person und die Vorlieben kennengelernt haben. Ansonsten kann man auch kostenlos die Angebote der Agentur für Arbeit wahrnehmen, wobei man hier ein Gespräch mit einem Vertreter der Arbeitsagentur führt und dieser dann versucht, zusammen mit der Person mögliche Ausbildungen zu finden; oft werden hier dann auch schon konkretere Angebote gemacht.

Eigeninitiative ist bei der Suche nach dem Ausbildungsplatz gefragt

Letztlich kann man zu der Suche und Orientierung nur sagen, dass man dies auch wirklich selbst machen möchte und aktiv sich darum bemüht die richtige Ausbildung zu finden, nur wer sich genau mit sich selbst beschäftigt und sich dafür Zeit nimmt, wird später wahrscheinlich auch mehr Spaß in der Ausbildung haben. Des Weiteren ist es natürlich auch ohne Weiteres möglich, Praktika und Ferienjobs wahrzunehmen, die eventuell in das gleiche Gebiet fallen wie eventuell eine Ausbildung; dies kann nämlich ebenfalls äußerst hilfreich sein, außerdem hilft ein solches Erlebnis letztendlich auch bei der Bewerbung, denn es kommt immer gut, wenn man bereits Erfahrungen im Berufsleben vorzuweisen hat.

Hat man eine Richtung im Bezug auf die Ausbildung gefunden, dann sollte man sich sofort daran machen mögliche Ausbildungsplätze zu finden und diese dann auch aufzuschreiben. Damit kann man die verschiedenen Firmen sammeln und nach Belieben aussortieren. Danach kann man sich dann bei den jeweiligen Anbietern bewerben, hierfür gibt es zahlreiche Tipps und Ratgeber, die man in Bibliotheken, aber auch im Internet finden kann, sodass man hier keineswegs auf sich alleine gestellt ist.

Foto: Clipdealer

Rubrik Familie: 
Schlagworte: