Gebratene Scholle

Spezialit├Ąt von der Nordseek├╝ste

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 24.03.2013
Gebratene Scholle

Woran denkt man im Allgemeinen bei dem Wort Norddeutschland? Richtig, an Fisch! Fisch gehört in den norddeutschen Ländern wie Niedersachsen auf den Speiseplan und ist ein selbstverständliches Element in der Ernährung. Die Nähe zur Nordsee macht den Einkauf von frischem Fisch leicht möglich, dieser schmeckt fangfrisch auch am besten. Urlauber, die in der norddeutschen Region ihre Ferien verbracht haben, werden im Urlaub natürlich die regionalen Gerichte ausprobiert haben.

Fisch löst bei vielen Genießern Begeisterung aus und sie möchten auch zu Hause die vielen Rezepte, die es gibt, nachkochen. Ein ganz beliebtes Fischgericht ist die gebratene Scholle. Auch für die gebratene Scholle gibt es einige verschiedene Zubereitungsarten, die je nach Region anders ausfallen können. So wird die Scholle Finkenwerder Art mit Speck und Zwiebeln angerichtet, die Scholle Büsumer Art erhält anschließend Gesellschaft von Krabbenfleisch, Kapern und Limettenfilets und auch ein italienischer Einschlag ist zu finden. Hierbei wird eine fruchtig-würzige Mischung von Pinienkernen, Petersilie und Rosinen zum Fisch gegeben.

Die Scholle ist grundsätzlich ein magerer Fisch und wird im Frühjahr gefangen. Als Maischolle ist sie auch vielfach bekannt und bei vielen Fischliebhabern sehr begehrt. Das übliche säubern, säuren und salzen findet natürlich auch bei der Scholle Anwendung und das anschließende Wälzen in Mehl gibt ihnen in der Pfanne eine knusprige Hülle. Schnell sind sie in 3-4 Minuten von jeder Seite goldbraun gebraten und können dann auf die jeweilige Art zubereitet werden, so finden Sie Liebhaber quer durch Deutschland. Auch in Restaurants oder speziellen Fischrestaurants ist die gebratene Scholle ein beliebtes Gericht, zusammen mit sommerlichem Kartoffelsalat oder Salzkartoffeln und Salat sind sie leicht und lecker.

Foto: Clipdealer

Rubrik Familie: 
Schlagworte: