Lüneburger Heide und Südheide

Erholung in einer wunderbaren Landschaft

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 22.02.2015
Urlaub in der wunderschönen Heide von Niedersachsen

In dieser Rubrik bieten wir Ihnen aktuelle Informationen und Neuigkeiten rund um die Lüneburger Heide und die Südheide, die für eine einzigartige Naturlandschaft stehen. Erholung und Wellness werden hier groß geschrieben. Dazu gibt es viele Möglichkeiten, sich mit Spaziergängen, Fahrradtouren, Kanufahrten oder anderen Aktivitäten zu vergnügen. Ebenso sind Ausflugsziele wie der Serengeti-Park, der Heide-Park oder der Vogelpark einen Besuch wert. Erfahren Sie mehr über die Lüneburger Heide, eine der wichtigsten Tourismusregionen in Niedersachsen.

Lage der Lüneburger Heide und Südheide in Niedersachsen

Die Lüneburger Heide mit der Südheide befindet sich im Nordosten von Niedersachsen. Sie umfasst ein Gebiet, das ungefähr zwischen den Städten Celle, Gifhorn und Wolfsburg, Lüneburg und Hamburg sowie Schneverdingen und Soltau liegt. Der nördliche Teil ist die eigentliche Hochheide, die Lüneburger Heide. Der südliche Teil gehört zwar zur Lüneburger Heide, wird aber etwas genauer als Südheide bezeichnet.

Die Heide ist durchsetzt von kleineren Straßen und Bundesstraßen, die Autobahn A 7 führt zwischen Hannover und Hamburg durch den westlichen Teil der Region. Die Nordgrenze reicht fast bis zur Elbe, im Osten schneidet der Elbe-Seiten-Kanal einen kleinen Teil vom Rest der Heidelandschaft ab. Durch die wunderschöne Heidelandschaft fließen unter anderem die Ilse, Örtze und Luhe sowie Böhme und Ilmenau. Auch die Wümme entspringt hier. Im Süden fließt die Aller an der Tourismusregion entlang.

Die wichtigsten Orte in der Heide die Residenzstadt Celle, Bad Fallingbostel und Soltau, Walsrode, Amelinghausen, Bispingen, Buchholz, Gifhorn, Lüneburg, Uelzen, Schneverdingen und Munster sowie Hermannsburg. Daneben haben touristisch auch Orte wie Bad Bevensen oder Bad Bodenteich eine wichtige Bedeutung für Kur- und Wellnessgäste.

Der Naturpark Lüneburger Heide mit Naturschutzgebiet

Im Norden der Heide liegt der Naturpark Lüneburger Heide. Dieser beinhaltet Teile der Landkreise Lüneburg, Harburg und Heidekreis. Mitten in dem Naturpark ist das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide ausgewiesen. Dort gelten für Touristen strengere Bedingungen für Aktivitäten, denn hier sind seltene Tiere zu finden wie zum Beispiel Ringelnatter und Kreuzotter, verschiedene Fledermausarten und Vögel sowie der zurückgekehrte Wolf.

Entstehung der Heide

Heidelandschaft ist ein Resultat zu intensiver Bewirtschaftung. Für das gesamte Gebiet der Lüneburger Heide ist dieses prägend gewesen. Bis ins Mittelalter wurden hier dichte Wälder gerodet und die Böden durch Ackerbau und Viehzucht ausgelaugt. Dabei entstanden aus den Wäldern Buschlandschaften und der ausgelaugte Boden versandete, was durch Waldbrände zusätzlich unterstützt wurde. Der Sand verteilte sich mehr und mehr und die Heidelandschaft breitete sich zusätzlich aus. Auf diesen nährstoffarmen und meist sauren Böden wachsen nur wenig Pflanzen wie die Heidekrautgewächse. Die Heide ist ein immergrünes Gewächs, das im Spätsommer in violetten Blüten austreibt und das unverwechselbaren Farbenspiel in der Lüneburger Heide und der Südheide produziert.

Cartoon - Die Lüneburger Heide ist einfach schön für Wanderer, Radfahrer und Heidschnucken

Niedersachsen: aktiver Urlaub in der Heide

Die Landschaft der Lüneburger Heide und Südheide laden zu ausgedehnten Spaziergängen und Wanderungen wie auf dem ausgezeichneten Heidschnuckenweg ein. Auch eine Reittour oder Radwanderungen auf E-Bikes, Mountainbikes oder mit klassischen Fahrrädern sind hier äußerst beliebt. Dazu besteht die Möglichkeit, diese einzigartige Naturlandschaft mit einer Kutsche zu erkunden. Auf den Flussläufen sind zum Teil Kanufahrten möglich. In der Heide ist ein Aktivurlaub für die ganze Familie möglich. Gern nehmen Touristen auch ihren Hund mit. Dieser ist allerdings in den Schutzgebieten an der Leine zu führen.

Besonders schön ist ein Urlaub in der Lüneburger Heide im Spätsommer, wenn die Heide blüht. Dann verwandelt sich die grün bewachsene Sandlandschaft der Region in einen lila blühenden Heideteppich, der sich wunderschön mit dem Grün der weiten Wälder und dem Blau der Wasserläufe abwechselt. Die Heide blüht für wenigen Wochen je nach Wetter im Jahresverlauf etwa Ende Juli bis Anfang September.

Eine sehr interessante Möglichkeit, die Heide haunah zu erleben, ist ein Urlaub auf dem Bauernhof. Viele Höfe in der Lüneburger Heide bieten diese Form der Ferien an. Auf den Bauernhöfen lernen Kinder und Erwachsenen nicht nur das typische Landleben kennen, sondern können vielfach auch mit Pferden ausreiten oder einem Schäfer bei der Arbeit zusehen. Denn die empfindliche Heidelandschaft wird mit Herden der hier heimischen Heidschnucken bewirtschaftet. In der Region stehen darüber hinaus viele erstklassige Hotels aller Preiskategorien sowie Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Gästezimmer zur Verfügung, um die Heide genießen zu können.

Wellness in der Heide

Kurzurlauber und Fans von Wellness können aber ihren Urlaub in der Heide nicht nur aktiv gestalten, sondern sich auch nach Herzenslust verwöhnen lassen. Thermen, Wellnesshotels und regelrechte Entspannungsoasen laden dazu ein, mitten in einer wunderschönen Landschaft die Seele baumeln zu lassen und die Natur mit Wellnessanwendungen zu genießen. Ein Zentrum für Wellnessurlaub ist zum Beispiel Bad Bevensen.

Ausflugsziele in der Heide

Wer seinen Heideurlaub mit Ausflügen spicken möchte, hat hier viele Möglichkeiten. Ausgrabungsstätten, Museum, Wildpark, Freizeitpark? Alles kein Problem. Denn die Heide hält an mehreren Orten Zeugnisse alter Kulturen bereit.

Hier finden sich Spuren der Megalithkultur sowie Hügelgräber und steinzeitliche Stätten. Die meisten sind über Wanderwege zu erreichen, auf denen die Touristen zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Heidelandschaft erkunden können. Besonders bekannt sind beispielsweise die Nekropole von Sodersdorf, die Oldendorfer Totenstatt und die Sieben Steinhäuser.

Eine ganze Reihe von sehr ungewöhnlichen Museen sind in der Heide ebenfalls zu finden. Dazu zählen beispielsweise das Spielzeugmuseum Soltau oder das Puppenmuseum Jesteburg, aber auch das Deutsche Panzermuseum in Munster sowie das Filmmuseum in Bendestorf. Viele weitere kleinere oder größere Museen finden sich fast in allen bedeutenden Heideorten. Eine Attraktion ganz anderer Art ist das Verrückte Haus in Bispingen, das buchstäblich alles auf den Kopf stellt.

Etwas aktiver können Urlauber im Snowdome von Bispingen oder auf der direkt angrenzenden Erlebnisstätte Ralf Schumacher Kart & Bowl werden. Auch der Hochseilgarten Maxwood Parcs in Amelinghausen und der Kletter-Fun-Park „Höhenweg Arena“ in Reinsehlen bei Schneverdingen bieten sportliche Herausforderungen.

Überregional bekannt sind Tier- und Freizeitparks in der Heide. Allen voran bekannt ist das Heide-Park Ressort in Soltau. Der Freizeitpark ist einer der größten und beliebtesten in der Bundesrepublik und bietet Hotel, Fahrgeschäfte mit Wasser- und Achterbahnen sowie Kinderspiellandschaften. Auch der Vogelpark Walsrode ist eine echte Attraktion in der Erlebniswelt Heide. Hier haben viele seltene und ungewöhnliche Vögel ein Zuhause. Noch exotischer ist nur der Serengeti-Park in Hodenhagen. In einer zu befahrenen Landschaft sind hier afrikanische Großtiere wie bei einer Safari zu bewundern. Auch der Wildpark Lüneburger Heide in Nindorf, der Wildpark Schwarze Berge in Rosengarten und das Otternzentrum in Hankensbüttel sind beliebte Ausflugsziele in der Lüneburger Heide und Südheide.

Heideblütenfeste und kulinarische Spezialitäten

Die besondere Naturlandschaft der Heide mit den violett blühenden Pflanzen hat viele eigentümliche Bräuche und Feste hervorgebracht. Der Höhepunkt des Jahres ist in der Tourismusregion die Heideblüte im August. Diese Attraktion wird mit dem Heideblütenfest Schneverdingen und dem Heideblütenfest Amelinghausen gefeiert. Auch in Holm-Seppensen gibt es ein größeres Heideblütenfest. Bei dieser Gelegenheit wird auf den Heideblütenfesten eine Heidekönigin gekürt, die ein Jahr lang für die Tourismusregion wirbt.

Letztlich kommen auch kulinarische Spezialitäten aus der Heide. Diese sind eng mit der einzigartigen Naturlandschaft verbunden. Zum einen wachsen auf den sandigen Böden ganz hervorragende Kartoffeln, die als Heidekartoffeln überregional bekannt und begehrt sind. Zum anderen ist in der Heide die Heidschnucke zu Hause. Dieses Nutztier ist nicht nur für die Pflege der Landschaft zuständig, sondern auch Quelle für einzigartige Spezialitäten wie den Heidschnuckenbraten. Verschiedene weitere Varianten mit dem schmackhaften Fleisch der Heidschnucke sind in vielen Kochbüchern nachzulesen. Der Heidesandkeks, ein Buttergebäck ist ebenfalls aus der Heide und nicht zuletzt gibt es aus der Heide unter anderem die Biersorten Heide Pils und Lüpi.

Video: 
Rubrik Region: