Leine

Zufluss der Aller/Weser

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 30.10.2011
Die Leine fliesst diurch die Landeshauptstadt Hannover

Durch Thüringen und Niedersachsen fließt die Leine. Der Fluss hat eine Länge von 281 km und entspringt in der thüringischen Stadt Leinefelde. Das Einzugsgebiet beträgt 6.512 Quadratkilometer. Die Leine ist ein Nebenfluss der Aller. Großstädte in der Nähe sind Hannover und Göttingen. Von Eichfeld ausgehend, zieht sich der Fluss durch Niedersachsen und verläuft weiter nach Göttingen bis nach Northeim und Gronau. Zahlreiche kleine Flüsse kreuzen die Leine auf ihrem Weg.

Leine: Bedeutung für die Pflanzen und Lebewesen im Wasser

Die Leine ist besonders für die Flora und Fauna ein begehrter Platz. Hier tauchen zahlreiche Fischarten, darunter Karpfen, Barben, Zander, Barsche und Forellen. Besonders die Angler zieht es an die Ufer der Leine. Damit auch der Lachs sich wieder in der Leine heimisch fühlt, werden Junglachse ausgesetzt, mit dem Ziel, dass sie wieder zurückkehren. So kann die Wasserqualität verbessert werden und seltene Fische siedeln sich an. Aber auch rare Pflanzenarten, wie zum Beispiel das Geißkraut, finden hier beste Bedingungen zum Gedeihen.

Leine - Schifffahrt und Tourismus

Von Hannover bis in die Mündung zur Aller ist die Leine schiffbar und als
Bundeswasserstraße gekennzeichnet. Fahrgastschiffe und Sportboote nutzen die ausgewiesenen Wege, für die Binnenschifffahrt hingegen ist die Leine als Fluss nicht nennenswert, da hier der Mittellandkanal ausschlaggebend ist.
 
Das Aller-Leine-Tal mit der bezaubernden Heide und den hervorragenden Radwegen ist ein großer Anziehungspunkt für Gäste aus nah und fern.

Foto: Clipdealer

Rubrik Region: 
Schlagworte: