Braunschweig und Günther Grass

Schriftsteller trägt sich ins Goldene Buch ein

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 10.01.2011
Günter Grass träg in das Goldene Buch der Stadt Braunschweig ein

Der Schriftsteller Günter Grass hat sich am Wochenende in das Goldene Buch der Stadt Braunschweig eingetragen. Eingeladen dazu hat den Literaturnobelpreisträger Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann. Grass war anlässlich einer Ausstellung seiner Zeichnungen und Plastiken in der Jakob-Kemenate nach Braunschweig gekommen. Er las dabei mehrfach vor Schülerinnen und Schülern in der Löwenstadt.

Eintrag von Grass ist eine Ehre für dei Stadt

Hoffmann sprach von einer großen Ehre. Er verwies auf die Tradition Braunschweigs als Literaturstadt. Denn dieses Thema spiele in Braunschweig eine wichtige Rolle, wie Lessing und Raabe zeigten. Der Raabe-Literaturpreis sei einer der höchstdotierten Literaturpreise in Deutschland. So überrechte der Oberbürgermeister an Günter Grass auch als Geschenk den Band "Wilhelm Raabe. Das zeichnerische Werk". Wie Raabe habe auch Grass die Doppelbegabung von Schreiben und Zeichnen. Grass lobte vor allem Raabes Humor, den es wieder zu entdecken gelte. Er erinnerte, dass schon zu Beginn der 1970er-Jahre seine eigenen Werke in Braunschweig zu sehen gewesen seien. Es gebe in der Region zahlreiche litararhistorische Bezüge, die für ihn wichtig seien. Diese griff er unter anderem für sein Werk "Das Treffen in Telgte" auf.

Foto: Stadt Braunschweig

Rubrik Archiv: