Unfallautos verkaufen?

Was nach einem Unfall wichtig ist

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 29.11.2010
wie verkauft man Unfallautos

Unfälle im Straßenverkehr passieren leider immer wieder. Auch wenn – hoffentlich – keine Personenschäden zu vermelden sind, sind selbst kleine Blechschäden ein Ärgernis. Der Wert des Autos sinkt, die beschädigte Stelle muss repariert und ausgebessert werden. Bei schweren Unfällen droht sogar ein Totalschaden. Was dann?

Einen Unfallwagen verkaufen

Nach der Abwicklung des Unfalls selbst stellt sich schnell die Frage, was mit dem Wagen passieren soll. Viele Halter eines Unfallautos möchten ihr Auto nach einem Unglück am liebsten verkaufen. Anlaufstelle sind hier Händler, die einen Unfallauto-Ankauf bieten. Der Halter verliert hier aber ggf. viel Geld. Denn nach einem Unfall sinkt zwar der Wert eines Autos ganz erheblich, aber nach einer Reparatur kann ein viel höherer Preis herausgeschlagen werden. Denn Händler bieten nicht zuletzt deshalb gerne einen Unfallauto-Ankauf, weil sie hier Geld verdienen können. Sie kaufen ein Wagen zum Unfall- oder Schrottwert an, bessern ihn kostengünstig aus und erzielen selbst mit dem korrekt als Unfallauto bezeichneten Kfz einen stolzen Gewinn beim Weiterverkauf.

Tipp beim Verkauf von Unfallautos: Sachverständiger legt Preis fest

Was ein Unfallauto wert ist, kann meistens nur schlecht mit einer Preisliste herausgefunden werden, dazu sind die Schäden zu schwer in Formeln zu pressen. Ein Gutachten eines Sachverständigen kann hier zur Einschätzung eine große Hilfe sein. Die Kosten sind je nach Fahrzeugmodell überschaubar und liegen zwischen knappen hundert Euro und ca. 500 Euro. Je nach Alter und Zustand des Unfallautos ist es ratsam, ein solches Gutachten von einem Sachverständigen erstellen zu lassen. So kann ein fairer Preis bei einem Unfallauto-Ankauf herausgeschlagen werden.

Unfallauto und keine Schuld? Versicherung des Verursachers zahlt!

Für Halter, die schuldlos am Unfall sind, lohnt sich eine Reparatur fast immer, da die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners bezahlt. Der Unfallverursacher muss zumindest bei seinem Auto abschätzen, ob eine Reparatur lohnt oder nicht. In aller Regel lässt sich ein gut repariertes Unfallauto aber besser verkaufen. Häufig ist es sogar möglich, durch gebrauchte Kfz-Teile das Auto günstig wieder instandzusetzen. Auch Neuteile sind mitunter günstiger, als die Vertragswerkstätten der Automarken angeben. Einen Preisvergleich dafür gibt es zum Beispiel unter kfz-teile.net. Dort gefundene Teile können in Unfallautos eingebaut werden. So lassen sich Kosten reduzieren. Einen Unfall von vorn herein zu vermeiden, ist nicht immer möglich, aber ein Notbremsassistent kann dabei helfen.

Foto: Clipdealer

Rubrik Archiv: 
Schlagworte: