Duale Ausbildung in Niedersachsen

Der Weg ├╝ber die Berufsakademie

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 11.11.2013
Duale Ausbildung in Niedersachsen

Die duale Ausbildung gewinnt in Niedersachsen immer mehr an Bedeutung, auch bei Abiturienten. Die Ausbildung wird hierbei „Dual“ genannt, weil es im Grunde zwei verschiedene Ausbildungs- beziehungsweise Lernorte gibt. Einerseits hat man einen praktischen Teil im Unternehmen, andererseits lernt man die theoretische Grundlage in der Berufsschule beziehungsweise Hochschule bei Studenten. Folglich ist die duale Ausbildung also ein Kompromiss zwischen Praxis und Theorie und ist dadurch auch sehr beliebt bei Unternehmen, die gerne Menschen, die einen solchen Abschluss hinter sich haben, einstellen. Die Berufsakademie besucht und überstanden zu haben, wird einem im Arbeitsmarkt also hoch angerechnet.

Spezielle Voraussetzungen für das BA-Studium

Hat man sich dafür entschieden, dass man gerne Praxis und Theorie verbinden möchte und dementsprechend auch eine Berufsakademie besuchen möchte, dann gilt es, erstmal die entsprechenden Voraussetzungen zu erfüllen. Generell benötigt man für ein Studium an einer Berufsakademie den Nachweis, dass man die fachgebundene oder allgemeine Hochschule erfolgreich abgeschlossen hat. Zusätzlich muss man einen Praktikums- oder Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen für den Zeitraum des BA-Studiums vorweisen können. Erfüllt man diese Kriterien, dann steht dem erfolgreichen Studieren im Grunde nichts mehr im Wege.

Höhere Anerkennung, aber auch höhere Belastung während der Studienzeit

Das Verfolgen eines dualen Studiums hat den Vorteil, dass man hier bereits Einblicke in den Berufsalltag bekommt und gleichzeitig auch bei einer Firma schon im Vertrag steht und diese dann auch nach dem Studium eine Anlaufstelle wäre. Im Grunde werden nämlich viele Studenten nach der Berufsakademie von den Unternehmen aufgenommen, bei denen sie ihre Ausbildung absolviert haben. Aber auch finanziell lohnt sich die Berufsakademie, schließlich bekommt man bereits ein monatliches Gehalt, das natürlich mit der Zeit ansteigt. Kritisch zu betrachten ist natürlich, dass man durch die Kombination von Ausbildung und Studium eine doppelte Belastung hat und dementsprechend auch ein härteres Leben als Student hat als manch ein anderer. Dies wird einem auf dem Arbeitsmarkt hoch angerechnet, sodass sich Fleiß in diesem Fall wirklich lohnt.

In Niedersachsen gibt es zahlreiche Berufsakademien und andere Bildungsträger, die ein Duale Ausbildung anbieten. Einen ersten Einblick ermöglichen die Agentur für Arbeit und das Portal der Landesregierung.

Foto: Clipdealer

Rubrik Familie: