Warnung vor dem Verzehr von Fleischklößen

Packungen zurück an den Handel

ein Niedersachsen-Artikel von Matthias Koch - 05.03.2010
Fleischklößen belastet

Die Firma Metzger Otten GmbH & Co. KG aus Ottersberg im Landkreis Verden teilt mit, dass in dem Produkt „Fleischklöße (Schwein)" in der Charge L: 24.05.10/102 Listerien in erhöhter Menge nachgewiesen worden sind. Sie warnt vor dem Verzehr dieses Produktes. Es wurde ausschließlich über Jawoll-Märkte vertrieben. Das Produkt wird gefroren in ca. 500g Plastikbeuteln (Haltbarkeit bei -18°C bis zu 24.05.2010) angeboten.

Bei den im Produkt nachgewiesenen Listerien handelt es sich um Bakterien, die insbesondere bei alten und kranken Menschen sowie Kleinkindern schwere Erkrankungen auslösen können. Sollten noch Fleischklöße im Haushalt vorrätig sein, bittet Jawoll/Hafu, dieses Produkt keinesfalls zu verzehren. Listerien können unter Umständen Auslöser einer schweren Infektionskrankheit sein. Infektionen bei gesunden Menschen sind selten, können jedoch für Kranke, Geschwächte, Schwangere oder Neugeborene gesundheitsgefährdend, unter besonderen Umständen lebensgefährlich sein.

Bei gesunden Erwachsenen verläuft die Listeriose-Infektion meist unbemerkt. Manchmal haben die Betroffenen leichte grippeähnliche Symptome. Bei abwehrgeschwächten Menschen (Transplantierte, Diabetiker, Krebskranke, HIV-infizierte) und älteren Personen kann die Listeriose-Infektion mit schwersten grippeähnlichen Krankheitssymptomen verlaufen. Als Komplikationen kann eine Gehirn- und Gehirnhautentzündung oder eine Entzündung am Herzen auftreten. Auch kann es zu Entzündungen im Hals- und Rachenbereich, an der Binde- und Hornhaut des Auges sowie an der Harnblase kommen. Häufig werden diese Symptome von Durchfällen, Erbrechen und krampfartigen Bauchschmerzen begleitet. Die Inkubationszeit kann 4-6 Wochen betragen.

Jawoll/Hafu bittet alle Kunden die Fleischklöße, unabhängig von der Verpackungsart, in den Markt zurück zu bringen. Selbstverständlich wird der Kaufpreis erstattet.

Rubrik Familie: