Dein Niedersachsen
Freizeit und Hobby Rubrik Familie

Freestyle Scooter als Hobby

Kompaktes und robustes Funsport-Gerät

Scooter gewinnen immer mehr an Aufmerksamkeit und sie können mittlerweile überall auf den Straßen entdeckt werden. Egal ob es sich dabei um E-Scooter, Stunt Scooter oder klassische Tretroller handelt, Passanten und andere Verkehrsteilnehmer laufen ihnen ständig über den Weg. Besonders die Freestyle Scooter haben sich aber auch in der Stunt-Sport-Szene etabliert und machen dabei Skateboard, BMX und Co. im Skatepark Konkurrenz. 

Was sind Freestyle Scooter wie unterscheiden sie sich von normalen Scootern?

Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zwischen Freestyle Scooter und normalem Scooter ist die robuste Bauweise des Ersteren. Bei einem Kauf von einem Freestyle Scooter von Chilli oder von anderen Anbietern kann aus einem Sortiment an verschiedenen Scootern für jedes Fortschritts-Level gewählt werden, vom Anfänger bis zum Profi.

Durch die besagte robuste und zeitgleich trotzdem leichte Bauweise ist das Fahrzeug gut für verschiedene Tricks geeignet. Straßen-Sccoter können da nicht mithalten.

Welche Tricks sind damit möglich? 

Mit einem Stunt-Scooter sind viele verschiedene Tricks möglich – vom Bunny Hop über den Three-Sixty bis hin zum Heelwhip. Wer sich ein paar davon anschauen will, um diese auszuprobieren, wird auf Online-Videoplattformen fündig.

Fresestyle-Scooter in Aktion - Foto von ClipdealerFür welche Altersklasse sind diese Roller geeignet? 

Roller sind sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene geeignet. Selbst für Kinder ab einem Alter von sechs Jahren gibt es bereits Roller für coole Tricks. E-Scooter sind allerdings meist deutlich teurer – und mit den normalen Scootern kommt man auch einfach von A nach B.

Mit dem Roller von einem Ort zum anderen gelangen

Auch ein klassischer Roller ohne E-Motor-Antrieb macht es einfach, von A nach B zu kommen – und zwar mit der eigenen Muskelkraft. Das hat den angenehmen Nebeneffekt, dass zeitgleich auch Sport betrieben wird. Und bei dieser sportlichen Aktivität kommt bei den meisten auch der Spaßfaktor nicht zu kurz.

Gerade für die letzte Meile zum Arbeitsplatz haben sich Roller als praktisch erwiesen. Denn diese sind deutlich kompakter als ein Fahrrad und lassen sich damit auch einfach in Bus oder Bahn transportieren. 

Familie auf Scootern - Foto von ClipdealerWie sind Freestyle Scooter aufgebaut?  

Freestyle Scooter sind ähnlich aufgebaut wie klassische Scooter. Wichtige Bestandteile eines solchen Stunt-Scooters sind die richtigen, hochwertigen Rollen und das sogenannte Kompressionssystem.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Vor dem Kauf ist es wichtig, einen Blick auf den preislichen Rahmen eines Rollers zu werfen und für sich selbst festzulegen, wie viel Geld in das Gerät fließen soll. Außerdem ist es ratsam, sich darüber zu informieren, welche Teile regelmäßig getauscht werden müssen und wo die Verschleißteile liegen. Das ist darum notwendig, um im Zuge dessen auch herauszufinden, wie einfach es ist, von der gewählten Marke auch Ersatzteile zu erhalten und wie kostspielig eine Wartung werden könnte.

Allgemein sollte der Roller an die eigenen Bedürfnisse und das eigene Können angepasst sein und zudem zur Körpergröße und zum Gewicht des Nutzers passen, um diesen reibungslos nutzen zu können. In Sachen Design sind bei Stunt Scootern mittlerweile kaum Grenzen gesetzt.

Nutzen als Transportmittel und Funsportgerät

Roller gehören mittlerweile zum Bild vieler Städte dazu. Egal ob als E-Scooter auf den Straßen, als klassischer Scooter oder als Freestyle-Variante neben Skateboard und BMX in den Skateparks. Gerade Letztere haben sich in der Freestyle-Szene schon etabliert. Modelle gibt es heute für alle möglichen Erfahrungsstufen und auch Altersklassen.

Was die Stunt-Version auszeichnet, sind die robuste Bauweise mit dem Kompressionssystem sowie qualitativ sehr hochwertige Reifen. Immerhin müssen die Geräte auch höheren Belastungen bei Tricks standhalten können. Schon beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass mögliche Verschleißteile des Fahrzeugs auch leicht wieder zu beschaffen und auszutauschen sind, sonst ist der Frust später groß. Wer sich nicht rund um die Uhr auf dem Skatepark aufhält, kann den Roller auch als einfaches Transportmittel für alltägliche Wege nutzen.

Fotos. Clipdealer