Dein Niedersachsen
Finanzen und Versicherungen Rubrik Familie

Geldanlage für die Zukunft des Kindes

Welche Investitionsmöglichkeiten können sich lohnen?

Nachdem bereits seit weit über einem Jahrzehnt der Leitzins auf null Prozent liegt, lohnt es sich nicht mehr, Gelder auf dem Sparkonto zu verwahren. Viele Experten halten auf kurz- und mittelfristige Sicht die Abkehr von der expansiven Geldpolitik für unwahrscheinlich. Daher sind viele Menschen auf der Suche nach anderen Anlagemöglichkeiten, immer häufiger investieren sie unter anderem in Aktien, wertvolle Rohstoffe wie Edel- und Industriemetalle sowie Immobilien. Nachstehend haben wir einige beliebte Möglichkeiten für eine Geldanlage zusammengestellt, von der später Kinder profitieren können.

Investitionen in Aktien

Die Zahl der Aktienanleger in Deutschland steigt stetig an. Im Jahr 2020 waren knapp 12,4 Millionen am Aktienmarkt beteiligt. Je nach Bundesland ist der Anteil der Aktienbesitzer an der Gesamtbevölkerung Deutschlands unterschiedlich:

  • Baden-Württemberg liegt mit 23,2 Prozent an der Spitze;
  • Niedersachsen/Bremen befindet sich an sechster Stelle: 15,2 Prozent der dortigen Bevölkerung ist am Aktienmarkt aktiv;
  • den letzten Platz nimmt Brandenburg mit 8,2 Prozent ein.

Obwohl die Volatilität von Wertpapieren ein gewisses Risiko darstellt, gelten Aktien als eine attraktive Geldanlage-Option für Kinder. Insbesondere, wenn Sie einen langfristigen Anlagehorizont bevorzugen, lassen sich Wertschwankungen gut ausgleichen. Am Ende kann eine höhere Rendite stehen als bei der Investition in risikoarme Objekte.

Aktieninvestments Interessant sind beispielsweise Junior-Depots. Dabei handelt es sich um ein Bankkonto, das Aktien, Fondsanteile etc. enthält. Es ist speziell für Minderjährige konzipiert und wird im Namen des Nachwuchses geführt. Der Vorteil: Hochriskante, spekulative Wertpapiere dürfen nicht aufgenommen werden.

Wichtig: Die hier vorgestellten Wertpapiere sind keine Empfehlung, sondern eine Auswahl an Möglichkeiten. Anleger sollten vor dem Kauf genau prüfen, mit welchen Risiken eine Investition verbunden ist!

Möchten Sie erst einmal klein anfangen möchte, um in die Börsenwelt hineinzuschnuppern, können günstige Aktien unter 5 Euro eine Alternative sein. Es gibt einige darunter, die durchaus Potential haben. Dazu gehören zum Beispiel zurzeit Aktien von

  • Boxlight,
  • Trivago,
  • GBS,
  • ENTASIS Therapeutics sowie
  • Telefonica

Mit ETF für Kinder sparen

Ein ETF, Kurzform für die englische Bezeichnung „Exchange Traded Fund“, ist ein börsengehandelter Indexfonds. Er bildet die Wertentwicklung eines Index wie den DAX ab. Der ETF-Markt verzeichnete in den letzten Jahren ein rasantes Wachstum. ETF bieten einen großen Vorteil gegenüber aktiv gemanagten Investmentfonds: Sie kosten weniger. Gebühren von 0 bis 0,8 Prozent stehen 1,5 bis 2 Prozent des Fondsvermögens gegenüber. Darüber hinaus wird für viele aktiv gemanagte Fonds ein Ausgabeaufschlag erhoben. Er kann fünf Prozent oder mehr der angelegten Summe betragen. Hingegen werden beim Kauf von ETF ausschließlich die üblichen Transaktionskosten fällig, die bei einer günstigen depotführenden Bank oft unter zehn Euro pro Order liegen.

Bei ETF profitieren Investoren von einer starken Risikostreuung. So bildet beispielsweise ein ETF auf den Euro Stoxx 50 die Entwicklung von 50 enthaltenen Aktien ab. Im Fall des amerikanischen Index S&P 500 sind es 500 Aktien, beim Kauf eines MSCI-World-ETF sogar 1.500 Aktien aus aller Welt. Möchten Anleger zunächst nur ein kleineres Vermögen anlegen, sind ETF hervorragend geeignet. Es besteht die Möglichkeit, sich ein komplettes Depot aus nur drei dieser Angebote zu bauen. Allein damit lässt sich neben den weltweiten Aktienmärkten auch die Anlageklasse Anleihen abdecken. Einige Direktbanken bieten heute Fondssparpläne mit ETF an. Diese Alternative können bereits bei einem monatlichen Sparbetrag von 25 Euro im Monat genutzt werden und gleichen Kurzsschwankungen durch den festen Kaufbetrag aus, für den es bei hohen Kursen weniger Anteile und ei niedrigen Kursen mehr Anteile gibt. Wer bereits für sein noch sehr junges Kind solche Sparpläne anlegt, profitiert von einem abgefederten Risiko, einer such aufaddierenden Summe und viel Gewinnpotenzial. Es kann somit in der Zukunft eine ansehnliche Summe dabei herauskommen.

Geldsäckchen: Eine frühe Anlage zahlt sich ausSolide offene Immobilienfonds

Suchen Sie eine risikoarme Variante zum Sparen für Ihre Kinder, sollten Sie sich nach offenen Immobilienfonds umsehen. In diesem Fall investieren Fondsmanager Kapital von vielen Menschen in zahlreiche Immobilien. Anleger erhalten Anteilscheine, die jederzeit – unter Einhaltung der Halte- und Kündigungsfristen – ge- und verkauft werden können. Das Risiko wird als gering bezeichnet, die Renditen liegen aktuell zwischen etwa 1,5 und 3 Prozent. Diese Zahlen klingen zwar nicht weltbewegend, jedoch sind sie höher als bei zahlreichen anderen, möglichst sicheren Anlagemöglichkeiten. Offene Immobilienfonds können von Eltern unkompliziert online erstellt werden – dies kann auch direkt auf den Namen des Kindes erfolgen.

MIt etwas Geschick und einer konsequenten Einzahlung über die Jahre entsteht selbst bei kleinen Summen im Idealfall ein kleines Vermögen. Auf dieses können die Kinder bei der Volljährigkeit zugreifen. Eltern ermöglichen dem Nachwusch so einen guten Start in den neuen Lebensabschnitt.

Weitere Informationen

Genussscheine – die Exoten im Depot

Redaktion

Girokonto: Welche Angebote lohnen sich

Redaktion

Welche Tagesgeldangebote lohnen sich?

Redaktion

Festgeld geschickt anlegen

Redaktion