Haustür auch ohne Schlüssel öffnen

So gelangen Sie schnell wieder ins Haus!

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 01.08.2019
Haustürschlüssel verloren?

Es kann schnell gehen. Sie wollten nur kurz zum Briefkasten gehen oder die Einkaufstüte aus dem Auto holen, und schon schlägt ein Windzug die Haustür hinter Ihnen zu. Das wäre ja kein Problem – läge der Haustürschlüssel nicht im Inneren des Hauses! Dieses Malheur ist vielen Menschen schon einmal passiert. Steht man buchstäblich vor verschlossener Tür, ist guter Rat teuer. Nicht immer müssen aber die Profis vom Schlüsseldienst gerufen werden: Manchmal können Sie die Tür auch selbst mithilfe von Haushaltsgegenständen wieder öffnen!

Zweitschlüssel erspart den Schlüsseldienst

Im Idealfall haben Sie in der Nähe Ihres Hauses oder Ihrem Eingangsbereich einen Zweitschlüssel deponiert. Dann bereitet Ihnen das Öffnen einer zugeschlagenen Tür keinerlei Probleme. Zweitschlüssel lassen sich etwa unter der Fußmatte, in einem Blumenkasten oder in einer hohlen Steinnachbildung unterbringen – wichtig ist hierbei, dass der Schlüssel nicht für Unbefugte sichtbar ist, da sich Einbrecher ansonsten allzu leicht Zuritt in Ihre vier Wände verschaffen können. Haben Sie ein gutes Verhältnis zu Ihren Nachbarn, können Sie auch dort einen zweiten Schlüssel deponieren. In diesem Fall sind Sie allerdings darauf angewiesen, dass besagter Nachbar daheim ist, um Zugang zum Ersatzschlüssel zu erhalten.

Haustür mit Kreditkarte öffnen: Geht das wirklich?

In Filmen sieht man immer wieder, wie Polizisten oder Einbrecher Türen binnen weniger Sekunden mit einer Kreditkarte öffnen. Das klappt tatsächlich – allerdings nur dann, wenn die Tür nur hinter Ihnen ins Schloss gefallen ist und nicht abgeschlossen wurde. Ist dies der Fall, können Sie eine Kunden- oder Payback Karte einsetzen. Auf die Verwendung Ihrer Bankkarte sollten Sie aber lieber verzichten, da der wichtige Chip darauf beschädigt werden könnte. Schieben Sie die Plastikkarte zwischen Tür und Rahmen, bis Sie den Widerstand der Schlossfalle spüren und versuchen Sie dann, diese leicht nach innen zu drücken, Gelingt dies, springt die Tür auf. Es ist ratsam, diese Methode vorab einige Male zu üben, denn sie gelingt meist nicht auf Anhieb. Übrigens: Auch viele Schlüsseldienste nutzen diese Variante.

Abenteuerlich, aber effektiv: Türöffnen mit einer Plastikflasche

Anstelle einer Kredit- oder anderweitigen Plastikkarte können Sie auch eine Plastikflasche verwenden, um ins Schloss gefallene Haustüren zu öffnen. Dazu benötigen Sie neben der Flasche selbst auch eine Schere, denn die Flasche muss zerschnitten werden: Zunächst entfernen Sie Flaschenhals und Boden. Das verbleibende Stück wird noch einmal in der Mitte zerteilt, bis sie es bequem zwischen Tür und Rahmen bekommen. Dann gehen Sie genauso vor wie bei der Öffnung mit einer Plastikkarte: Wenn Sie die Schlossfalle erreichen, drücken Sie das Plastikteil nach innen und ziehen gleichzeitig die Tür an sich heran. Da man normalerweise nicht immer eine Flasche und eine Schere parat hat, können Sie beides in Haustürnähe deponieren und sind so auf alle Eventualitäten vorbereitet.

Gibt es alternative Zugänge zu Haus und Wohnung?

Bevor Sie beginnen, Ihre Haustür mit Plastikkarten oder –Flaschen öffnen zu wollen, sollten Sie sich im Falle des Aussperrens überlegen, ob es vielleicht andere Wege ins Gebäudeinnere gibt. Steht ein Fenster offen, durch das Sie hineinklettern können, oder existiert eine Hintertür, die nicht verschlossen ist? Überprüfen Sie alle Möglichkeiten und beginnen Sie erst dann mit den jeweiligen Öffnungsversuchen – notfalls können Sie sich tatkräftige Hilfe von Nachbarn holen.

Foto: Clipdealer

Rubrik Familie: