Plancha - der spanische Grillgenuss

Leckeres auf einer heißen Platte grillen

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 09.01.2018
Plancha - Grill mit Platte

Plancha? Was ist ein Plancha? Es ist ein Grill, den die Spanier benutzen. Dort ist er bereits seit vielen Jahren bekannt, da man mit einem solchen Modell besonders leckere Grillspezialitäten zaubern kann. Seit einiger Zeit schwappt der Hype um den Plancha jedoch über Frankreich auch nach Deutschland über. Längst ist diese Form der Grillplatte auch in Niedersachsen angekommen.

Das Besondere am Plancha ist, dass die Speisen unter sehr hohen Temperaturen hergestellt werden, die zwischen 300 und 350°C liegen. Selbstverständlich kann die Temperatur auch jederzeit nach unten reguliert werden. Sie dafür, dass die Flüssigkeiten nicht verdampfen. Durch die starke Hitze kommt die Flüssigkeit mit der Platte nicht in Berührung, sondern schwebt vielmehr über ihr. Hierdurch bleiben nur die wirklich wichtigen Aromen an Fleisch und Gemüse hängen, sodass sich eine besondere Gaumenfreude ergibt. Ein Auffangbehälter sammelt die Flüssigkeit. Zudem wird das Fleisch durch die hohe Temperatur und die geringe Flüssigkeit innerhalb kurzer Zeit scharf angebraten. Hierdurch schließen sich die Poren, sodass das Grillgut stets sehr zart und wohlschmeckend bleibt.

Ein echter Plancha besteht aus einer Steinplatte. In Deutschland sind jedoch fast nur Varianten aus emailliertem Gusseisen zu bekommen. Gleichzeitig ist der Grill mit einem Edelstahlgehäuse ummantelt.

Plancha: Welche Vorteile hat der Steinplatten-Grill?

Gegenüber einem herkömmlichen Grill weist der Plancha zahlreiche Vorteile auf. So werden die Speisen beispielsweise auf der Steinplatte deutlich schonender hergestellt, was nicht nur dafür sorgt, besondere Aromen zu erhalten und einen Gaumenschmaus geboten zu bekommen. Vielmehr kommt der Plancha ganz ohne Rauchbildung und Bratfett aus. Die Speisen werden auf die Grillplatte gelegt.  Durch diese extreme Hitze sammelt sich die Flüssigkeit nicht auf der Platte, sondern schwebt darüber und fließt anschließend direkt in den Auffangbehälter. Hierdurch wird vermieden, dass die Speisen köcheln oder frittiert werden. Vielmehr werden sie in ihrem eigenen Saft auf besonders schonende Art und Weise gegart.

Leichte Reinigung

Ein weiterer Vorteil ergibt sich hinsichtlich der Reinigung des Planchas. Verglichen mit einem herkömmlichen Grill geht diese besonders leicht von der Hand. Nach der Verwendung des Grills wird der Auffangbehälter gereinigt. Die groben Verschmutzungen können mit einem speziellen Spachtel von der Bratfläche gelöst werden. Anschließend wird der Plancha mit einem Glas Wasser übergossen. Das Wasser bindet den Schmutz und fließt danach in den Auffangbehälter ab. Dieser muss nun noch einmal entleert werden und das war es auch schon. Es muss demzufolge nicht aufwändig ein aus vielen Streben bestehendes Rost gereinigt werden. Zudem ist es auch nicht notwendig, zur Reinigung die chemische Keule zu schwingen, denn der Plancha reinigt sich auf einfache Art und Weise beinahe von selbst.

Wie funktioniert der Plancha als Grill?

Mit dem Plancha werden Speisen auf den Punkt gegart, ohne diese jedoch an einer offenen Flamme zu verbrennen. Sämtliche Aromen bleiben hierdurch erhalten. Nahrungsmittel wie Fleisch, aber auch Fisch oder Gemüse können mit der Platte daher besonders einfach gegrillt werden.

Wer sich vornimmt, Speisen mit dem Plancha vorzubereiten, sollte darauf gefasst sein, dass viel Flüssigkeit ins Spiel kommt. Ungewöhnlich für hartgesottene Grillfans. So wird beispielsweise Bier zum Ablöschen verwendet. Der Vorteil zu anderen Koch-Varianten liegt jedoch darin, dass die überschüssige Flüssigkeit unmittelbar in den dafür vorgesehenen Auffangbehälter fließt, damit das Fleisch oder auch das Gemüse nicht darin köcheln oder gar frittieren können. Dieser Unterschied allein sorgt für ein Geschmackserlebnis der ganz besonderen Art.

Hinzu kommt eine weitere Besonderheit: Alle Speisen können mit diesem Grill fettfrei zubereitet werden. Das Garen erfolgt im eigenen Saft, sodass es nicht notwendig ist, Fett zuzugeben. Die Rauchbildung, wie sie beim herkömmlichen Grillen unumgänglich ist, wird bei dieser Grillplatte ebenfalls vermieden.

Einsteiger-Grill oder Profi-Plancha?

Bereits beim Kauf sollte man überlegen, ob man ein Plancha-Einsteigermodell oder aber einen Profi-Grill kaufen möchte. Gleichzeitig muss eine Entscheidung fallen, ob der Plancha über einen Unterwagen verfügen soll oder nicht. Wesentlich ist zudem die Größe des Auffangbehälters. Viele Kunden meinen, ein kleiner Behälter reiche aus. Jedoch erweist sich dies schnell als Trugschluss, denn beim Grillen mit dem Plancha entsteht viel Bratensaft. Da der Behälter aufgrund großer Hitze während des Grillens nicht ausgewechselt werden kann, sollte ein großes Modell ausgewählt werden.

Plancha: Fleisch auf der heißen Steinplatte grillen

Das Grillen von Fleisch mit dem Plancha gelingt nicht nur spielend einfach, sondern auch noch besonders schonend. So kommt der Grill vollkommen ohne die Zugabe von Fett aus. Gerade figurbewusste Menschen werden daher begeistert sein. Das Fleisch wird von allen Seiten mehrere Minuten auf dem Grill gebraten und hin und wieder mit Flüssigkeit abgelöscht. Hierzu können beispielsweise Bier oder Wein zur Anwendung kommen. Dennoch werden Rindfleisch und Co. nicht gekocht oder frittiert, sondern lediglich im eigenen Saft gegart, was für eine besondere Zartheit sorgt. Auch die Aromen bleiben auf einzigartige Art und Weise erhalten. Überschüssige Flüssigkeit sammelt sich direkt in dem dafür vorgesehenen Auffangbehälter, sodass das Fleisch auf den Punkt gart.

Für welche Fleischarten ist der Steinplatten-Grill geeignet?

Welche Fleischsorten mit dem Plancha gebraten werden, spielt keine Rolle. So gelingt nicht nur Rind, sondern beispielsweise auch Hühnchen oder Ente. Schwein kann ebenfalls aus dem Plancha gebraten werden. Als ideale Kombination und um eine vollwertige Mahlzeit zu schaffen, kann das dazu angereichte Gemüse ebenfalls auf dem Plancha gegrillt werden. Sorten wie Kartoffeln, Zucchini oder auch Paprika eignen sich hierfür besonders gut.

Grillgemüse vom Plancha

Da Gemüse schnell gar ist, darf es nur wenige Minuten auf der Grillplatte liegen. Viele Sorten können zudem nicht in einem Stück gebraten werden. Es ist daher wichtig, Kartoffeln oder auch Zucchini in Scheiben zu schneiden. Gemüse wie Paprika und Möhren können gewürfelt oder in Streifen geschnitten werden. Kleine Sorten, zu denen die Pilze oder Zwiebeln gehören, können ganz auf den Grill gelegt werden. Selbstverständlich kann auf dem Plancha auch Obst gegrillt werden. Mangos, Ananas oder Melonen gelten als sehr beliebtes Grillobst und gelingen mit dem Plancha spielend einfach. Aus diesen Früchten kann perfekt eine Plancha-Nachspeise hergestellt werden, die nicht nur den Kleinen, sondern auch den Großen schmecken dürfte. Natürlich sollten auch Mangos, Melonen oder die Ananas vor dem Grillen in Scheiben geschnitten werden.

Rubrik Familie: 
Schlagworte: