Tipps zur Rechtsschutzversicherung

Absicherung bei juristischen Streifällen

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 09.03.2018
Rechtsschutzversicherung

Mit einer Rechtsschutzversicherung können Sie sich einen Anwalt leisten und vor Gericht ziehen. Sie müssen dann keine Angst vor hohen Gerichts- oder Anwaltskosten haben. Denn die meisten verzichten aus diesem Grund auf anwaltliche Hilfe.

Bei einem Streit kann eine Rechtsschutzversicherung schnell sinnvoll sein Es ist nicht das gleiche, ob eine Person Recht bekommt oder ob eine Person Recht hat. Wird ein Rechtsanwalt zur Klärung benötigt, dann kann dies eine teure Angelegenheit ohne Rechtsschutzversicherung sein. Zwar sind die wenigsten Menschen streitlustig, doch es ist nicht vorhersehbar, ob doch ein Rechtsanwalt einmal ungewollt gebraucht wird.

Rechtsschutz im Verkehr und bei der Arbeit

Beispielsweise kann es zu einem Verkehrsunfall kommen und dann gibt es häufig bei der Schuldfrage und der Hergangs-Klärung Schwierigkeiten. Auch Arbeitsplätze sind gefährdet, wenn die wirtschaftliche Lage schlecht ist und wenn es dann zu einer Kündigung komme, so kommt es auch immer wieder zu rechtlichen Auseinandersetzungen. Die Rechtsschutzversicherung ist auch für diese Angelegenheit eine gute Hilfe.

Rechtsschutz als Mieter

Mieter in einer Wohnung haben auch oftmals mit einer falschen Nebenkostenabrechnung zu kämpfen und auch hier bietet sich ein Anwalt an. Die Rechtsschutzversicherung kommt bei einem Rechtsstreit für die Kosten auf und das Kostenrisiko kann minimiert werden.

Im Prinzip ist allen bekannt, welche hohen Kosten bei einem Rechtsstreit auf sie zukommen können. Dabei ist es ohne die Versicherung auch nicht leicht, die Rechte überhaupt durchzusetzen. Dabei gibt es bei der Rechtsschutzversicherung verschiedene Bereiche wie

  • die Eigentumsrechtsschutz-Versicherung,
  • die Mietrechtsschutz-Versicherung,
  • die Verkehrsrechtsschutz-Versicherung,
  • die Arbeitsrechtsschutz-Versicherung,
  • Berufsrechtsschutzversicherung und
  • die Privatrechtsschutz-Versicherung.

Die Bereiche können in Kombination, oder auch einzeln abgeschlossen werden. Verglichen zu den einzelnen ist die Kombination häufig günstiger. Die Kombination von Verkehrs-, Berufs- und Privatrechtsschutz Versicherung wird dabei am häufigsten abgeschlossen. Dabei übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten für Sachverständiger, Zeugen, Gericht und Rechtsanwalt. Müssen auch von der Seite des Gegners Kosten erstattet werden, so werden diese durch die Rechtsschutzversicherung übernommen. Als zinsloses Darlehen wird auch eine Kaution übernommen, wenn es sich um ein Strafverfahren handelt. Entstehen beispielsweise durch einen Schlichter außergerichtliche Kosten, so werden auch diese übernommen. Die versicherten Personen sind Kinder aus dem gleichen Haushalt, ein Partner der in der häuslichen Gemeinschaft lebt, der Ehepartner und der Versicherungsnehmer. Verdienen die Kinder dann selbst Geld, dann endet der Einschluss.

Wer eine Rechtsschutzversicherung besitzt, hat üblicherweise ein sicheres Gefühl und muss sich nicht alles gefallen lassen. Sofern Erfolgsaussichten bestehen, übernimmt die Rechtsschutzversicherung auch die Kosten.

Foto: Clipdealer