Zehn Diäten, die krank machen

Vorsicht vor schnellen Hungerphasen

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 08.01.2018
Vorsicht: Diese Diäten machen krank

Ein neues Jahr. Viele Vorsätze. Ein Klassiker ist, das eigene Gewicht reduzieren zu wollen. Was liegt da näher als eine Diät zum Jahresnbeginn. Doch in den meisten Fällen münden Diäten in den sogenannten JoJo-Effekt. Das heißt, wurde eine Diät beendet, nehmen die Betroffenen schnell wieder zu.

Die meisten Diäten versprechen zu viel. Nur ein Bruchteil der Abnehmwilligen haben wirklichen Erfolg mit einer Diät, da die meisten Teilnehmer nach Beendigung der Diät ihren alten Lebens- und Ernährungsstil wieder aufnehmen. Doch nur mit einer dauerhaften Umstellung der Ernährung ist ein Erfolg garantiert. Diäten können sogar gefährlich sein. Besonders gefährlich sind Pläne zum Abnehmen, bei denen der Verzicht auf Hauptnahrungsmittel im Mittelpunkt steht.

Gefahr der Apfelessig-Diät

Bei der Apfelessig-Diät soll beispielsweise zu einem schnellen Erfolg führen, indem morgens nur ein Glas lauwarmes Wasser mit etwas hinzugefügtem Apfelessig getrunken wird. Zunächst hat dies auch den gewünschten Abnehmerfolg. Allerdings entstehen hierdurch gravierende Mangelzustände, die dazu führen, dass Herz und Kreislauf versagen können. Zudem verursacht Apfelessig bei besonders empfindlichen Menschen erhebliche Magenbeschwerden. Der Körper baut in der Hauptsache Muskelmasse ab, aber nicht die Speckpolster. Durch das ständige Zuführen von Apfelessig kommt es außerdem leicht zu Übersäuerungen.

Gefahr der Atkins-Diät

Ein enormer Risikofaktor für die Leber stellt die Diät nach Atkins dar. Diese Methode verspricht eine Gewichtsreduzierung durch Aufnahme von Kohlenhydraten. Damit ist jedoch der allseits bekannte Jo-Jo-Effekt bereits vorprogrammiert. Die Atkins-Diät führt zur Überlastung der Leber durch das erhöhte Fett, was hierbei dem Körper zugeführt wird. Nach Ende dieser Diät steigt das Körpergewicht relativ schnell wieder an.

Gefahr der Blutgruppendiät

Dann gibt es noch die Blutgruppendiät. Diese ist für jede Blutgruppe nach und nach entstanden. Bei jeder einzelnen Blutgruppe sollen bestimmte Eigenschaften beachtet werden. Personen mit der Blutgruppe 0 sollten sich demnach von Fleisch ernähren, wohingegen Menschen mit der Blutgruppe A sich eher vegetarisch ernähren sollten. Unabhängig von der vorhandenen Blutgruppe werden bei dieser Diät sämtliche Milchprodukte außen vor gelassen. Wer sich dieser Diät hingibt, muss früher oder später mit erheblichen Mangelerscheinungen rechnen.

Gefahr der Fatburner-Diät

Die sogenannten Fatburner wie Ananas, Kiwi und weitere exotische Früchte, die Enzyme enthalten, welche direkt am Fettgewebe wirken, bringen nur dann etwas, wenn die abnehmwillige Person sich dauerhaft daran hält. Hierbei werden mehrere Mahlzeiten am Tag komplett durch Obst ersetzt. Wunder sind jedoch nicht zu erwarten. Denn der Erfolg liegt nicht in den exotischen Früchten. Die Obstenzyme gelangen oftmals gar nicht erst bis an das Fettgewebe heran. Der Abnehmeffekt kommt dadurch zustande, dass statt der gewohnten Nahrung Früchte gegessen werden, die nur die Hälfte an Kalorien liefern. Doch Vorsicht: Zu viel Fructose kann zusätzlich Unverträglichkeiten fördern.

Gefahr der Saftdiät

Vorsicht ist auch geboten bei der Saftdiät, da es sich hier um eine sehr einseitige Ernährungsform handelt. Durch den Verzicht auf feste Nahrung schwindet zwar das Gewicht zunächst, aber nach Ende der Saftdiät nimmt der Körper umgehend wieder zu. Diese Diät ruft jedoch nicht nur den Jo-Jo-Effekt hervor, sondern schadet auch extrem der Gesundheit. Denn in Obst und auch den daraus hergestellten Säften ist zu viel Fruchtzucker enthalten, der beispielsweise für zu hohen Blutdruck oder der Entstehung von Gicht verantwortlich zeichnet.

Gefahr der FdH-Diät - "friss die Hälfte"

Gewarnt werden muss auch vor FdH. Hierbei geht es darum, die Nahrungsaufnahme wie gewohnt fortzuführen, jedoch jeweils nur die Hälfte davon zu sich zu nehmen. Personen, die sich bislang ungesund ernährt haben, werden dies mit FdH weiterhin tun. Auch wenn jeweils nur die Hälfte der Portionen gegessen wird, ist die Nahrung je nach Ernährungsform nach wie vor zu reich an Zucker, Kohlehydrate oder Fett sowie nur mit geringen Nährstoffen versetzt. Es fehlen die nötigen Vitamine und Ballaststoffe. Aber auch Personen, die sich gesund ernähren, sollten auf FdH verzichten. Halbe Portionen an Nahrung enthalten zu wenige Mineralien, so dass ein ständiges Hungergefühl oftmals zum Abbruch der Diät führt.

Gefahr des Heilfastens

Auch das sogenannte Heilfasten durch Zuführen von kalorienarmen Getränken für rund drei Wochen entspricht eher einer Nulldiät. Durch den rapiden Fettabbau leiden Herz und Nieren. Die vielgeredeten Schlacken im Körper existieren kaum. Mit Heilfasten kommt es relativ flott zur gewünschten Gewichtsabnahme. Aber auch hier – wie bei den meisten Diäten – nimmt man nach Beendigung der Diät sofort wieder zu. Der Effekt verpufft gegen Null.

Gefahr der Trennkost-Diät

Laut dem amerikanischen Arzt Howard Hay kann der menschliche Körper Kohlenhydrate und Eiweiß zur gleichen Zeit nicht verarbeiten. Aus diesem Grunde entwarf er die Trennkost-Diät. Auf Milchprodukte sollte hierbei komplett verzichtet werden. Eine Gewichtsabnahme funktioniert hiermit und eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen sollen dadurch verschwinden, wie zum Beispiel im Nieren- und Magen-Darm-Bereich.

Jedoch haben wissenschaftliche Studien erwiesen, dass der menschliche Körper sehr wohl in der Lage ist, Kohlenhydrate und Eiweiß zeitgleich zu verarbeiten. In diversen Lebensmitteln sind zudem beide Substanzen enthalten, sodass ein Trennen derselben unmöglich ist. Zudem führt der komplette Verzicht von Milcheiweiß zu einem Mangel an Kalzium. Trennkost kann nicht gewährleisten, dass die Gesamtkalorienzahl der verwendeten Nahrungsmittel weniger ist als der Energieumsatz. Und nur darauf kommt es an.

Gefahr der Kohlsuppen-Diät

Ein weiteres Abnahmewunder wird mit der magischen Kohlsuppe versprochen. Während dieser speziellen Diät werden nur Suppen verzehrt. Die Menge ist zwar unbegrenzt und ein Abnehmeffekt ist auch zu verzeichnen. Aber nur in dem Falle, dass sich die Person von magischer Kohlsuppe - dies ist kein Zaubertrank für schmale Hüften - ausschließlich tagelang ernährt. Allerdings birgt diese Diät die üblichen Gefahren einer einseitigen Ernährung. Mangelerscheinungen sind die Folge. Da Eiweiß fehlt, kommt es relativ schnell zum Abbau der Muskelmasse. Nach Ende der Kur fallen die meisten in ihr altes Muster zurück und nehmen schließlich wieder zu.

Gefahr der Hollywood-Diät

Schlussendlich gibt es noch die hundertprozentige Garantie des Jo-Jo-Effekts mit der sogenannten Hollywood-Diät. Hierbei handelt es sich um eine Art Trennkost, die komplett auf Kohlenhydrate verzichtet. In der Hauptsache werden exotische Früchte, Geflügel und Krustentiere verzehrt. Das bedeutet ein Zuviel an Eiweiß und führt zu Schäden an Leber und Nieren. Zudem kommt es nach Diätende auch hier zu dem berühmten Jo-Jo-Effekt. Wer vermehrt Diäten durchführt und anschließend wieder zunimmt, leidet unter ständig hohem Blutdruck. Außerdem kommt es dadurch zu einer relativ hohen Sterblichkeitsrate.

Wie gesund abnehmen?

Es ist nicht einfach, eine geeignete Diät zum Abnehmen zu finden. Denn Diät heißt, in meistens kurzer Zeit das Gewicht erheblich zu reduzieren. Allerdings nutzt dies nichts, wenn anschließend die alte Ernährung wieder greift.

Für das gesunde Abnehmen und das dauerhafte Halten des Gewichts gibt es nur einen Weg: eine ausgewogene und gesunde Ernährung in Kombination mit viel Bewegung bzw. Sport. Die Erfolge stellen sich häufig erst nach und nach ein, sind aber dauerhaft.

Vorsätze, um schnell viel Gewicht zu verlieren, sind dagegen in den meistren Fällen nicht nur ungesund oder gar gefährlich, sondern nicht nachhaltig. Es ist Hungern ohne dauerhafte Wirkung.

Rubrik Familie: