Frauen im Beruf

Chancen auf dem Arbeitsmarkt

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 11.11.2013
Frauen im Beruf - Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Aufgrund der weltweiten wirtschaftlichen Lage gibt es in vielen L√§ndern auf dem Arbeitsmarkt neue Entwicklungen und auch Probleme. Es werden neue Besch√§ftigungsverh√§ltnisse eingef√ľhrt und L√∂hne und Geh√§lter schwanken von Jahr zu Jahr. Ein Gesichtspunkt, welcher bei all der Umstrukturierung immer wieder aufgegriffen und ausdiskutiert wird, ist das Thema Frauen und Beruf. Besonders in Niedersachsen liegt die Erwerbsquote der Frauen mit rund 67 % relativ niedrig. Hier gibt es deutlichen Aufholbedarf, zumal die Karrierechancen auf dem Lande durch famili√§re Zw√§nge und nicht immer optimale Strukturen noch geringer sind.

Etwas, was vor einigen Jahrhunderten noch vollkommen undenkbar gewesen w√§re, ist heute vor allem in entwickelten L√§ndern gang und g√§be. Frauen ergreifen inzwischen beinahe so h√§ufig einen Beruf wie M√§nner, wobei die Statistiken von Land zu Land anders aussehen. Gleichzeitig ist auch die Zahl der studierenden Frauen gestiegen. Generell haben Frauen in Gesellschaften der westlichen Welt dieselben Chancen hinsichtlich Bildung und Arbeit, doch im Detail sieht das Ganze oft etwas anders aus. Frauen im Beruf haben es nicht immer leicht. In vielen L√§ndern wird von Frauen noch immer erwartet, dass sie von daheim aus f√ľr Haushalt und Familie sorgen. Selbst in entwickelten L√§ndern stecken viele Frauen zugunsten ihres Partners zur√ľck oder geben ihre Karriere f√ľr die Kinder auf. Trotz allem erobern Frauen langsam, aber stetig den internationalen Arbeitsmarkt.

Es gibt Berufsgruppen, wie den Pflege- und Kosmetikbereich, in denen Frauen sogar die Mehrheit der Besch√§ftigten ausmachen. Zudem existiert so gut wie kein Beruf mehr, den man als Frau nicht ergreifen kann. Viele Unternehmen haben eine Frauenquote, andere bieten spezielle F√∂rderprogramme und schlie√üen sich Bundesinitiativen f√ľr Frauen im Beruf an. Dass Frauen in der Regel weniger verdienen als M√§nner oder sogar in die schlechter bezahlten Nischenjobs gedr√§ngt werden, entspricht l√§ngst nicht immer der Wahrheit. Es stimmt jedoch, dass es noch immer weniger weibliche F√ľhrungskr√§fte gibt. Auch auf diesem Gebiet gibt es Fortschritte zu verbuchen.

Dass Frauen im Beruf nun viel besser durchstarten und Fu√ü fassen k√∂nnen, liegt am generellen Wandel der Gesellschaft und deren Wertevorstellungen. Die Gleichberechtigung der Frau ist vor allem in den entwickelten L√§ndern weit fortgeschritten und beinhaltet etliche Initiativen hinsichtlich der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt. Die ver√§nderte Lage der Frau wird bei der Erziehung von Kind auf deutlich, da M√§dchen nun von ihren Eltern nicht mehr aufgetragen bekommen, dass sie in Zukunft nur f√ľr den Haushalt zu sorgen haben. Viele M√§dchen haben berufst√§tige M√ľtter und bekommen so schon mit, welche Chancen und M√∂glichkeiten sie einmal haben werden. Zudem setzt auch die Schulbildung auf Gleichberechtigung der Geschlechter.

Das Thema Frauen und Beruf ist sehr vielschichtig und von Land zu Land verschieden. Wer sich informieren m√∂chte, der kann sich sogar von der Bundesagentur f√ľr Arbeit herausgegebene Richtlinien ansehen. Es gibt zahlreiche Fortschritte zu verbuchen, aber leider existieren auch immer noch einige negative Aspekte, die es zu √ľberwinden gilt.

Foto: Clipdealer

Rubrik Familie: