Niedersachsenflagge

Niedersachsenflagge

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde aus den ehemals selbständigen Landesteilen Hannover, Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe das neue Bundesland Niedersachsen gebildet. Dafür musste eine neue und neutrale niedersächsische Landesflagge entworfen werden, welche keines dieser Landesteile benachteiligt. Am 1. Mai 1951 war es dann soweit. Die neue Flagge wurde in ihren Dienst gestellt. Auf der schwarz, rot und goldenen Deutschlandfahne prangt stolz das weiße und springende Niedersachsenross im roten Wappen.

Das Niedersachsenross in der Landesflagge von Niedersachsen

Gerade dieses Symbol des Niedersachsenpferdes birgt, historisch gesehen, eine lange Tradition in sich. Für die Sachsen und Germanen war dieses weiße Pferd ein besonderes und heiliges Tier. Erstmals als Siegelbild eines Herzogs war es um 1370 sichtbar. Der genaue Ursprung des weißen Rosses ist historisch nicht klar nachweisbar – und löst sich im Dunklen der Geschichte auf. So wird er auch, im 5. Jahrhundert, einer Sage nach, mit den legendären angelsächsischen Invasoren Britanniens Hengist und Horsa in Verbindung gebracht. Durch diese Eroberung von England ist das weiße Ross nicht nur auf der Fahne der Grafschaft Kent zu bewundern. Denn im Lauf der Geschichte wurde das weiße Pferd zeitweise sogar in den Union Jack, die Flagge Großbritanniens integriert. Über eine lange Zeit ist es zum besonderen Wappenbild der Niedersachsen geworden und somit war es eher ein volkstümliches und regionales Symbol.

Die spätere Herrscherfamilie der Welfen hat das es dann als dynastisches Herrschaftszeichen genutzt. Dieses besondere Symbol war sehr populär, was sich auch in der Volkskunst äußerte, so zum Beispiel als Pferdekopf, im Giebelschmuck norddeutscher Fachhäuser. Als Identitätssymbol ist es auch mit dem bayerischen Rautenwappen zu vergleichen. Dieses Wappentier hat nicht nur eine lange Geschichte, sondern hat auch weit außerhalb von Niedersachsen seine Bedeutung.

Niedersachsen: ein Bundesland der Bundesrepublik – auch in seiner Flagge sichtbar

Um den gesamtdeutschen Gedanken zu betonen, wird das niedersächsische Landessymbol, das weiße Ross auf rotem Grund, von den Farben Schwarz, Rot und Gold eingebunden. Neben den durch den Bundeserlass geregelten Terminen – dies sind die besonderen und bundesweiten Feiertage, Gedenktage und Trauertage - für das Hissen der Flaggen vor den Behörden gelten in Niedersachsen außerdem am 1. Juni, dem Jahrestag des Inkrafttretens der Niedersächsischen Verfassung, am Tag der Wahlen zum Landtag und am Tag der allgemeinen Kommunalwahlen, als die besonderen Gedenktage, wo die niedersächsische Flagge gesetzt wird. Als eine besondere Regelung in Niedersachsen ist es auch erlaubt, dass bei besonderen Veranstaltungen und Feierlichkeiten und auch vor den Dienststellen der früheren Landesteile Hannover, Oldenburg, Braunschweig und Schaumburg-Lippe deren ehemaligen Flaggen gezeigt werden. Die Niedersachsenflagge ist aber inzwischen auch in den Köpfen der Bevölkerung fest verankert.

Foto: Clipdealer