Niedersächsisches Wappen - das Sachsenross

Wappen von Niedersachsen auf Schwarz-Rot-Gold

Das Landeswappen von Niedersachsen zeigt ein springendes, weißes Pferd im roten Feld. Das Pferd wird als Sachsenross bezeichnet, da sich hier die Ursprünge des Wappens finden. Andere Bezeichnungen sind auch Westfalenpferd oder Welfenross. Das Ross symbolisiert das sächsische Volk und bezieht sich auch auf die ehemalige Welfenherrschaft.

Es finden sich heute verschiedene Erklärungsansätze für das Sachsenross im Bezug auf das niedersächsische Wappen. Mit den Sachsen fängt dabei oft alles an, wenn es um eine geschichtlich mögliche Herleitung geht. Das Volk der Sachsen, das sich im 4. Jhd. aus verschiedenen Stämmen zu einem westgermanischen Verbund zusammenschloss, siedelte sich im 1. Jahrhundert im nordwestlichen Deutschland an. Das Pferd galt bei den Sachsen als besonderes Statussymbol für Macht. Das belegen auch die Pferdenamen der Sachsenhäuptlinge. Hengist und Horsa sollen im 5. Jhd. die britischen Inseln erobert haben, weshalb das Wappentier auch als „White Horse of Kent“ bekannt ist. Noch heute findet sich im Wappen von Kent ein weißes Pferd im Sprung.

Eine andere Annahme stützt sich auf den berühmten Sachsenherzog Widukind der im 8. Jahrhundert ein schwarzes Ross auf seinen Flaggen als Kennzeichen führte. Als er sich zum Christentum bekehrte, soll er aus dem schwarzen Pferd ein weißes Pferd gemacht haben. Auch der Giebelschmuck historischer, niedersächsischer Häuser zeigt Pferdeköpfe, weshalb sich ein Rückschluss auf die besondere Bedeutung des Pferdes in Niedersachsen erlaubt.

Die eigentliche Wappengeschichte beginnt mit den Welfenherrschern. Im 14. Jhd. beanspruchten die Welfenherzöge das ursprüngliche Gebiet der Sachsen unter Berufung auf das Sachsenross in ihrem Wappen. Das weiße Pferd wurde später auch zum beliebten Wappentier für das Königreich Hannover und den Freistaat Braunschweig. Als niedersächsisches Landeswappen erhielt das Wappenbild mit Sachsenross im roten Schild 1946 einen inoffiziellen Status und wurde fünf Jahre später zum offiziellen Landeswappen erklärt. In den 1990er Jahren löste ein stilisierter Pferdekopf mit schwarz-rotem Schriftzug das Sachsenross ab. Grund dafür war die politische Wende durch die SPD-Regierung. Als die CDU 2004 wieder an die Macht kam, durfte auch das von der Bevölkerung so geliebte Sachsenross in alter Frische auf rotem Grund erstrahlen.

Das Sachsenross im roten Feld hat bis heute einen sehr traditionellen und volksbezogenen Status und wird daher auch gerne von Vereinen als „Markenzeichen“ verwendet. Da das Landeswappen allerdings nur für staatliche Zwecke genutzt werden darf, wurde eigens das Niedersachsen-Zeichen eingeführt, mit einem weißen Sachsenross auf einem runden roten Kreis. Dieses Wappen ist Teil der Niedersachsenflagge.

Foto: Clipdealer