Feuerwehr: schwierige Zukunft

Neues Übungszentrum in Celle beschlossen

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 11.08.2010
Feuerwehr: schwierige Zukunft

Wenn es mal brennt oder Wasser in die Keller dringt, wenn ein Unwetter gewütet hat oder ein Tier von einem Baum gerettet werden muss, dann ist die Feuerwehr da. In Niedersachsen gibt es fast in jedem Ort eine freiwillige Feuerwehr, in größeren Städten auch eine Berufsfeuerwehr. Etwa 127.000 ehrenamtliche und 2.000 hauptberufliche Feuerwehrleute sind in Niedersachsen im Einsatz. Innenminister Uwe Schünemann lobte diese Woche ihre Arbeit: „Sie gewährleisten einen hohen Standard beim Brandschutz, denn von der Feuerwehr wird schnelle Hilfe bei Bränden oder Unfällen erwartet.“ Zugleich gab der Minister zu bedenken: „Es ist jedoch nicht selbstverständlich, dass dieses hohe Leistungsniveau erhalten bleiben kann: Der Bevölkerungswandel wird sich negativ auf die Arbeit der Feuerwehr auswirken." Das Problem: Nach einem aktuellen Bericht des Innenministeriums wird sich die Zahl der notwendigen Einsätze eher erhöhen. Die Feuerwehr leidet schon heute unter Nachwuchssorgen, zukünftig hat sie aber flächendeckend ein Mitgliederproblem. Nach dem Bericht sind die Leistungsfähigkeit und die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren sogar langfristig gefährdet.

„Derzeit geben die aktuellen Mitglieder- und Einsatzzahlen noch keinen akuten Anlass zur Besorgnis“, so Schünemann. Der Bericht zeige Niedersachsen aber Handlungsfelder auf, in denen die Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft zu suchen seien. Unter anderem sollen verstärkt Migranten für ein Engagement bei der Feuerwehr gewonnen werden.

Um der Feuerwehr in Niedersachsen einen adäquaten Trainingsplatz zur Verfügung zu stellen, soll auf dem ehemaligen Kasernengelände in Celle-Scheuen ein Bildungs- und Trainingszentrum für die niedersächsischen Feuerwehren errichtet werden. Brandbekämpfungsanlagen, eine Übungshalle und ein Technikzentrum sollen ein praxisnahes Übungsumfeld unter möglichst realistischen Bedingungen bieten, um die Einsatzkräfte gut ausbilden zu können. Ministerpräsident David McAllister sagte dazu: „Auf dem Gelände der ehemaligen Freiherr-von-Fritsch-Kaserne in Celle-Scheuen wird eine moderne Landesfeuerwehrschule geplant. Hier wird in die Zukunft für Niedersachsens Feuerwehren investiert. Die Ausbildungsmöglichkeiten für die Feuerwehren im ganz Land werden verbessert." Mit der Umsetzung dieses Projektes könne ein nachhaltiger Schritt auf dem Weg zur Sicherung des Brandschutzes gemacht werden.

Auch Dirk-Ulrich Mende, Oberbürgermeister von Celle, äußerte sich erfreut: „An der sinnvollen Nachnutzung des Kasernengeländes durch die Feuerwehren ist die Stadt sehr interessiert. Wir wollen auch unseren Teil dazu beitragen und lösen damit ein städtebauliches Problem. Gleichzeitig wird die Wirtschaftskraft der Stadt gestärkt. Wir haben hier eine klassische Win-win-Situation. Das Land und die Stadt haben die Chance erkannt und erarbeiten zusammen Möglichkeit, dieses großartige Projekt aus der Taufe zu heben. Dazu gehören der gemeinsame Wille und eine große Portion Kreativität."

Foto: Clipdealer

Rubrik Nachrichten: 
Orte: