Interaktive Wasserkarte f├╝r Niedersachsen

Umweltministerium bietet Online-Service an

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 12.04.2010
Wasserkarte

Seit Kurzem bietet das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz einen Internetkartendienst zu den Gewässern in Niedersachsen an. In Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz hält das Angebot eine Reihe von Informationen über Oberflächengewässer in Form einer interaktiven Online-Karte vor. Unter anderem lassen sich ökologische Aspekte und chemische Belastungen veranschaulichen. Eine ausführliche Anleitung erläutert die Handhabung der Karte.

„Wir möchten, dass sich die Bürgerinnen und Bürger per Mausklick informieren können über Lage und Verlauf der Gewässer, über den ökologischen oder chemischen Zustand, eventuelle Querbauwerke und etliche andere interessante Dinge", erklärte Umweltminister Hans-Heinrich Sander heute in Hannover. Stephan-Robert Heinrich, der zuständige Geschäftsbereichsleiter beim Landesbetrieb, ergänzte: „Neben dem Dienst für Oberflächengewässer, ist für dieses Frühjahr auch der Start eines ähnlich gelagerten Angebots für die niedersächsischen Grundwasserkörper vorgesehen."

Die Karten werden auf Grundlage der seit Ende 2000 geltenden EU-Wasserrahmenrichtlinie bereitgestellt, mit der sich die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union verpflichtet haben, Flüsse, Seen, Übergangs- und Küstengewässer sowie das Grundwasser zu schützen. Insbesondere die Oberflächengewässer sind dabei als Lebensräume for Flora und Fauna zu betrachten. Weiterhin sollen bis 2015 durchgehend gute Gewässerzustände erreicht werden. Die Karte dient als Mittel der Transparenz. Sie trägt dazu bei, dass die Umsetzung der Richtlinie sowie die umfangreichen Arbeitsergebnisse nachvollziehbar werden, die aus den Bestandsaufnahmen und den daraus resultierenden Maßnahmenprogrammen und Bewirtschaftungsplänen stammen. Die bereitgestellten Daten werden in den Jahren 2013 und 2015 jeweils auf den neuesten Stand gebracht. Erreichbar ist die Seite über das Webangebot des Ministeriums.

Rubrik Nachrichten: 
Schlagworte: