Kultusminister kündigt Erlass an

Klassen bleiben zusammen

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 09.06.2010
Kultusminister kündigt Erlass an

Während der heutigen Landtagsdebatte kündigte Kultusminister Dr. Bernd Althusmann einen neuen Erlass an. Demnach werden einmal gebildete Schulklassen mindestens zwei Jahre bestehen gelassen. Als Begründung gab der Minister an, dass wegen der sinkender Schülerzahlen und der guten Unterrichtsversorgung auf eine Klassenneubildung nach Schuljahrgang eins und fünf verzichtet werden könne.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Karl-Heinz Klare, erklärte dazu: „Der Erlass entspricht dem Wunsch von Schülern, Eltern, Landeselternrat und Verbänden. Er zeigt, dass das Maßnahmenpaket der Landesregierung zur Unterrichtsversorgung Früchte trägt.“

In der Debatte ging es konkret um die Beschwerde von Eltern der Grundschule Hankensbüttel, die zum Schuljahr 2010/2011 aus drei 1. Klassen zwei 2. Klassen errichten sollten. Die örtliche CDU-Landtagsabgeordnete Ingrid Klopp hatte daraufhin eine Petition der örtlichen Eltern an den Niedersächsischen Landtag unterstützt. Mit der neuen Erlassregelung können unter anderem die Klassen in Hankensbüttel nun weiter bestehen und werden nicht aufgeteilt.

Frauke Heiligenstadt, schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, begrüßte den Erlass als Einsicht in die pädagogische Notwendigkeit und sagte: „Dieser pädagogische Unsinn zulasten der Kleinsten ist jetzt vom Tisch.“ Ihr Parteikollege Klaus Schneck aus Gifhorn ergänzte: „Dies ist der Verdienst des hohen Engagements der betroffenen Eltern und der Petenten. Mit dieser Veränderung des Erlasses wird nicht nur der Grundschule in Hankensbüttel geholfen, sondern allen betroffenen Grundschulen in Niedersachsen.“

Foto: Clipdealer

Rubrik Nachrichten: 
Schlagworte: