Land schafft 1.200 neue Lehrerstunden

Mehr Betreuung durch Ganztagsschulen

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 14.05.2010
Mehr Betreuung durch Ganztagsschulen

Im Schuljahr 2010/11 weitet das Niedersächsische Kultusministerium die sonderpädagogische Förderung an den Schulen des Landes erneut aus. Kultusminister Dr. Bernd Althusmann erklärte dazu heute in Hannover: „Niedersachsen handelt mit der schrittweisen Ausweitung ganz im Sinne der UN-Konvention zur gemeinsamen Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung. Wir wollen Kinder mit besonderem Förderbedarf von Anfang an unterstützen und setzen einen Schwerpunkt im Grundschulbereich. Ab dem kommenden Schuljahr stellen wir dafür rund 1.200 Lehrerstunden zusätzlich zur Verfügung."

Mit der Ausweitung der Förderung ab dem kommenden Schuljahr wird nach Ausführungen des Ministers 74 Grundschulen die Einführung einer sonderpädagogischen Grundversorgung ermöglicht, weitere 77 Grundschulen können ihr bereits bestehendes Angebot erweitern. Auch die Mobilen Dienste werden an 16 Standorten gestärkt. Dabei werden Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf und ihre Lehrkräfte in allen Schulen ganz gezielt unterstützt.

„Die Umsetzung der UN-Konvention ist eine gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen. Voraussichtlich noch für dieses Jahr planen wir in Niedersachsen erste schulgesetzliche Änderungen, um den Umsetzungsprozess in enger Abstimmung insbesondere mit den Kommunen als Schulträgern in Gang zu setzen", kündigte Althusmann an. Er wies darauf hin, dass es auch darum gehe, die Lehrkräfte auf die veränderten Anforderungen gut vorzubereiten. Die Umsetzung der UN-Konvention mit dem Ziel einer inklusiven Schule werde ein langfristiger Prozess sein. „Dabei werden wir schrittweise vorgehen und auch die finanziellen Rahmenbedingungen im Blick haben müssen", sagte Althusmann.

Foto: Clipdealer

Rubrik Nachrichten: 
Orte: 
Personen: