Clausthal-Zellerfeld

Luftkurort im Harz

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 01.01.2016

Clausthal-Zellerfeld zählt durch die exponierte Höhenlage zwischen 400 und 800 Metern zu den beliebten und bekannten Wintersportorten im Oberharz und ist staatlich anerkannter Luftkurort. Die Stadt mit ca. 15.800 Einwohnern liegt im niedersächsischen Landkreis Goslar.

Zum 1. Januar erfolgte eine Neugliederung der Stadt. Die Gemeinden Clausthal-Zellerfeld, Altenau, Wildemann sowie Schulenberg, die bis dahin unter der Verwaltung der Samtgemeinde Oberharz standen, wurden aufgelöst, sie bilden heute zusammen mit der Ortschaft Buntebock die Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld. Innerhalb der Stadt wird im Hinblick auf die touristischen und wirtschaftlichen Aktivitäten hauptsächlich in die beiden Stadtteile Clausthal und Zellerfeld unterschieden.

In Clausthal hat die renommierte Technische Universität ihren Sitz, weiterhin findet sich hier der Geschäftskern. Zellerfeld bildet überwiegend das touristische Zentrum der Stadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und dem großen Bauernmarkt ab.

Technische Universität in Clausthal

Etwa 5.000 Studenten, die größtenteils auch aus dem Ausland in die charmante Stadt kommen, zählt die Technische Universität in Clausthal, die auf die Bergbautradition der Stadt zurückgeht. Im Jahre 1775 wurde die heutige Universität als Ausbildungsstätte für Berg- und Hüttenleute gegründet. Seit dieser Zeit hat sich die Lehranstalt zur einer renommierten Hochschule mit internationalem Ruf für Studiengänge wie Verfahrenstechnik, Maschinenbau, Physikalische Technologien und Chemische Prozesse entwickelt, die Felder wie Mathematik, Informatik und Wirtschaftswissenschaften kombinieren, um eine umfassende Ausbildung zu gewährleisten, die viele Berufsmöglichkeiten eröffnet. Bildung und Wirtschaft sind in Clausthal-Zellerfeld eng miteinander verknüpft. Auch für Besucher der Stadt stehen die Türen der TU offen, hier finden sich die beeindruckenden Geosammlungen der Region, weiterhin laden auch die historische Bauten wie Fritz-Süchting-Institut, Aula Academica, Schwimmbad und Turnhalle in der Nähe der Universität zum Entdecken ein.

Wirtschaft, Tourismus und Verkehrsanbindungen in Clausthal-Zellerfeld

Bis 1930 war der Bergbau der wesentliche Wirtschaftsfaktor der Stadt. Heute stehen Tourismus und Gewerbe an erster Stelle. Touristische Einrichtungen, Unterkünfte, Restaurants und Einzelhandel sind die Eckpfeiler der Wirtschaft, die das Einkommen sichern. Daneben hat das Handwerk einen goldenen Boden in Clausthal-Zellerfeld. Durch die enge Bindung zwischen Universität und Wirtschaft entstehen immer wieder neue Gewerbeansiedlungen, was auch zur Erschließung eines Gewerbegebietes geführt hat, das sich architektonisch harmonisch in die idyllische Berglandschaft einfügt.

Die Verkehrsanbindungen in die umliegenden Städte Goslar, Altenau, Sankt Andreasberg oder Osterode am Harz werden durch Buslinien des öffentlichen Nahverkehrs abgedeckt.

Wintersport und Sommerfreizeit in Clausthal-Zellerfeld

Mitten im Naturpark Harz gelegen, bietet Clausthal-Zellerfeld ein großes abwechslungsreiches Angebot für Wintersportler und Schneefans. So stehen z. B. Skilanglauf auf den Zellerfelder Loipen, Talfahrten aus 600 Metern Höhe, Rodelvergnügen oder Schneewandern auf dem Programm.

Auch in den warmen Monaten ist die Stadt ein gefragtes Ziel für unterschiedliche Aktivitäten. Wandern, Nordic Walking und Mountainbiking stehen ganz oben auf der Liste der Gäste, die sich für die Bergstadt entscheiden. Gerade für die Mountainbiker findet sich ein exzellent ausgebautes Wegenetz mit ausgeschilderten Routen und Trails für Anfänger und Profis.

Zahlreiche Teiche, das große Waldseebad oder aber die Wellnesseinrichtungen des Luftkurortes sind Anziehungspunkte für Badefreunde.

Sehenswürdigkeiten in Clausthal-Zellerfeld

An erster Stelle soll hier das Oberharzer Wasserregal mit seinen Teichen genannt werden, das seit 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Das Oberharzer Wasserregal kennzeichnet ein intelligentes Grabensystem, das Teiche und Wasserflächen miteinander verbindet, die früher die Wasserräder für den Bergbau speisten. Heute laden viele Teiche des Oberharzer Wasserregals zum Baden und Angeln ein. Die stillgelegten Anlagen Kaiser-Wilhelm-Schaft, Ottiliae-Schacht und Grube Rosenhof gehören ebenfalls zum Weltkulturerbe und werden durch das Oberharzer Bergwerksmuseum im Stadtteil Zellerfeld verwaltet. Besucher können sich hier intensiv über den Bergbau im Oberharz informieren.

In Zellerfeld finden sich weitere Sehenswürdigkeiten wie die St. Salvatoris-Kirche, der  Kunsthandwerkerhof sowie der Marktplatz mit den historischen Bürgerhäusern.

In Clausthal wartet ebenfalls ein historischer Marktplatz, dessen Wahrzeichen die Marktkirche „Zum Heiligen Geist“ ist, die als eine der größten Holzkirchen weltweit gilt. Rathaus und Universität sind ebenfalls Sehenswürdigkeiten, die Stadtgeschichte erzählen. In Clausthal ist der berühmte Mikrobiologe Robert Koch geboren, der auch heute noch durch das ebenso renommierte Robert-Koch-Institut weltweit präsent ist. Sein Geburtshaus sowie das Jugendhaus können in Clausthal besichtigt werden.

Rubrik Region: 
Tourismusregion: 
Landkreise: