Deister

Der Mittelgebirgsausläufer südlich von Hannover

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 07.03.2015
Östlicher Ausläufer des Deisters bei Wennigsen

In Niedersachsen finden sich die beiden Gebirgszüge Großer und Kleiner Deister, wobei der Große Deister oft auch nur als Deister bezeichnet wird. Die Höhenzüge, die im Calenberger Bergland liegen, sind als Wander- und Naturziele beliebt und bieten faszinierende Einblicke in die Landschaft mit beeindruckender Flora und Fauna.

Großer Deister - Wanderparadies und historische Schatzkammer

Der Große Deister im Calenberger Bergland wird in seinem geographischen Verlauf der Region Hannover sowie den Landkreisen Schaumburg und Hameln-Pyrmont zugordnet. Die Landeshauptstadt Hannover ist ca. 30 Kilometer entfernt. Bedeutende Städte und Orte entlang des Deisterkamms sind Barsinghausen, Bad Nenndorf, Wennigsen, Bad Münder, Springe, Lauenau und Eimbeckhausen.

Der Bröhn zeigt sich als höchster Berg des Deister Höhenzuges mit 405 Metern, gefolgt von den Hirschköpfen mit je ca. 400 Metern, dem Höfeler mit 395 Metern, dem Reinekensiekskopf mit 382 Metern und der Hohen Warte mit 379 Metern. Weitere Erhebungen, die zwischen 376 und 309 Meter liegen, sind: Hohe Waarte, Großer Hals, Ebersberg, Bielstein, Egge und Kalenberg. Auf fast jedem Berg finden sich Aussichts- oder Fernmeldetürme, darunter z. B. der Annaturm, der Nordmannsturm und der Belvedereturm.

Wald und Gesteinslandschaften wechseln sich im Großen Deister ab. Zu den bedeutenden Steinvorkommen zählen Sandstein, Tonstein, Schluffstein und Kalkstein. Buchen, Fichten sowie seltene Wildkräuter bestimmen den Waldbestand. Zu den Tieren, die sich im Deister wohl und heimisch fühlen, gehören verschiedene Wildarten, darunter Rot- und Schwarzwild, sowie Hermelin, Steinmarder, Fuchs, Waschbär und Iltis. In der Luft kreisen Rotmilan, Habicht und Mäusebussard.

Der Deister lädt zum Spazieren und Wandern ein

Ausflüge in den großen Deister

Der Große Deister ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Mountainbiker, auch Segelflieger finden hier ideale Bedingungen für das luftige Hobby. Zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten und antike Fundstellen kreuzen auf einer Deister-Tour den Weg. Frühzeitliche Hügelgräber, mittelalterliche Wallanlagen wie die Heisterburg (Lauenau) oder die Bennigser Burg, die Teufelsbrücke (Rodenberg), Wasserräder, Steinbrüche, das Besucherbergwerk Klosterstollen (Barsinghausen), Fachwerkhäuser, Dorfkirchen, Museen und Parkanlagen bringen die Augen zum Staunen. Wer die Zeit hat, sollte länger in einem der reizvollen Orte verweilen, denn auch hier warten jede Menge neue Eindrücke und kulinarische sowie kulturelle Spezialitäten.

Kleine Deister

Der Kleine Deister bildet die südöstliche Verlängerung des Großen Deister im Calenberger Bergland. Mit Osterwald und Nesselberg entsteht so eine Gebirgskette, die bis in das Leinebergland reicht. Örtlich wird der Kleine Deister der Region Hannover zugerechnet und erstreckt sich zwischen Springe und Eldagsen. Der Gebirgszug Kleine Deister umfasst die Berge Wolfsköpfe, Burgberg, Drakenberg, Raher Berg und Hallermundskopf, deren Höhen zwischen 218 und 345 Meter liegen.  

Im Kleinen Deister befindet sich der Saupark Springe, der sich fast über den gesamten Höhenzug erstreckt. Alte Laubbäume wie Kastanien, Buchen, Birken und Eichen prägen den Gebirgszug ebenso wie steile Felsen, in denen Höhlen verborgen sind, und antike Hügelgräber. Wilde Wiesen und idyllische Quellen runden das einmalige Landschaftsbild ab. Im Park sind verschiedene Wildarten beheimatet wie beispielsweise Rotwild, Schwarzwild oder Damwild und Rehe. Im Saupark Springe ist auch das Wisentgehege untergebracht, das sich als außergewöhnlicher Tierpark bei den Besuchern einer großen Beliebtheit erfreut.

Foto: Michael Weber

Tourismusregion: 
Schlagworte: