Hannoverscher Schwei├čhund

Der ganz besondere Jagdhund aus Niedersachsen

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 03.11.2017

Seinen Namen hat der Hannoversche Schwei├čhund von der Jagd und seinem Zuchtort Hannover erhalten. In der J├Ągersprache wird das Wort ÔÇ×schwei├čenÔÇť mit bluten gleichgesetzt. Der Schwei├čhund kann mit seiner ausgezeichneten Sp├╝rnase verletztes Wild auch ├╝ber gr├Â├čere Distanzen auffinden. Bis heute ist er als Nachsuche-Hund im Einsatz, wobei die Rasse auch f├╝r das Rettungswesen von gro├čer Bedeutung ist.

Hannoverscher Schwei├čhund: Daten, Erscheinungsbild & charakteristische Merkmale

Beim wohlproportionierten Hannoverschen Schwei├čhund handelt es sich um eine deutsche anerkannte Rasse (Standardnummer 213), die durch Z├╝chtung aufrechterhalten wird. R├╝den erreichen eine Widerristh├Âhe bis zu 55 cm und k├Ânnen ein Gewicht zwischen 30 und 40 kg auf die Waage bringen. Die H├╝ndin wird bis zu 53 cm gro├č und wiegt zwischen 25 und 35 kg.

Die vorderen und hinteren langgestreckten Gliedma├čen des Hundes weisen eine ausgepr├Ągte, kr├Ąftige Muskulatur auf. Der Brustbereich ist breit und tief, was sich in der Laufarbeit des Tieres positiv auf das Lungenvolumen auswirkt. Klare dunkle Augen liegen unter der etwas faltigen Stirn. Mittellange Schlappohren und die breite hoch angesetzte und leicht gebogene Rute bilden weitere optische Merkmale ab. Das glatte Fell besticht durch F├╝lle und Dichte, f├╝hlt sich derb bis gr├Âber an. Im Gesamten ist es kurz gehalten, am hinteren Rand der Oberschenkel finden sich auch l├Ąngere Haare. Farblich ├╝berwiegt Rotbraun und Graubraun, aber auch ein ockerfarbenes oder hellr├Âtliches Haarkleid ist nicht ungew├Âhnlich. Zudem k├Ânnen schwarze Str├Âmungen das Fell durchziehen.

In seinen Eigenschaften wird er als kraftvoll, z├Ąh, leistungsstark, willig, gelehrig sowie ausdauernd bezeichnet, wobei sich der Hannoversche Schwei├čhund durch ein ruhiges, besonnenes und konzentriertes Wesen charakterisiert. Er zeigt sich gegen├╝ber Fremden zur├╝ckhaltend und w├Ąhlerisch, gegen├╝ber dem Hundef├╝hrer beweist er eine hohe Empfindsamkeit und Empathie. Als Jagdhund braucht er jedoch auch ein gewisses Ma├č an Aggressivit├Ąt und Bei├čwut. Hannoversche Schwei├čhunde erreichen ein Lebensalter von bis zu zw├Âlf Jahren.

Hannoverscher Schwei├čhund: Herkunft, Z├╝chtung, Einsatz

Der Hannoversche Schwei├čhund geht in seinen fr├╝hesten Wurzeln auf die Laufhunde der Kelten zur├╝ck, die eingesetzt wurden, um die Blutspuren des erlegten Wildes aufzusp├╝ren. Der einstige Segusierhund bildet den urspr├╝nglichen Leithund-Typus ab.

Das K├Ânigshaus Hannover richtete im 17. Jahrhundert den Hannoverschen J├Ągerhof ein, dessen Ziel es war, J├Ąger, Pferde und Jagdhunde auszubilden, auch die Zucht der Tiere bestimmte die Arbeit. Und so wurde aus den Schwei├č- und Laufhunden unter Einbeziehung der Rasse der Heidebracken der Hannoversche Schwei├čhund gez├╝chtet, der sich in Statur und Farbe von den bekannten Jagdhunden deutlich abhob. Die Reinzucht erfolgte ab 1894 durch den eigens gegr├╝ndeten Zuchtverein. Zwei Jahre sp├Ąter wurde die Rasse dann offiziell Hannoverscher Schwei├čhund benannt. Der weckte schnell das Interesse bei den Jagdverantwortlichen in den deutschen und ├Âsterreichischen Alpen, doch in der Praxis zeigte sich die gro├če und massige Statur der Tiere als ungeeignet f├╝r das Gel├Ąnde. So entstanden Kreuzungen mit diversen Brackenarten, die zum Bayerischen Gebirgsschwei├čhund f├╝hrten.

Bis heute wird der Hannoversche Schwei├čhund nach vorgegebenen Leistungskriterien von Zuchtvereinen gez├╝chtet und findet seinen Haupteinsatz als Nachsuchhund f├╝r krankgeschossenes oder verletztes Hochwild. Diese Hunde k├Ânnen auch ohne offensichtliche Blutspur den Geruch von verletztem und angeschossenem Wild ├╝ber weite Entfernungen wahrnehmen und einwandfrei von anderen Ger├╝chen unterscheiden. Sie verfolgen die Spur beharrlich und konsequent, selbst ├╝ber weite Wege und viele Tage, sogar bei jedem Wetter.

Bereits ab dem ersten Lebensjahr erfolgt die Einarbeitung des Hundes, die mit einer Ausbildung gleichzusetzen ist und in der Schwei├čhundepr├╝fung/Vorpr├╝fung endet. Danach beginnt das erste Nachsuchen, wobei die Anforderungen langsam gesteigert werden. Hunde mit einer langj├Ąhrigen Nachsuchenerfahrung k├Ânnen sich einer Hauptpr├╝fung unterziehen. Ein exzellent ausgebildeter Schwei├čhund ist auch immer das Ergebnis eines erfahrenen F├╝hrers, der die Erziehung des Hundes konsequent, geduldig und gef├╝hlvoll durchf├╝hrt.

Ein weiterer geeigneter Einsatzbereich des Hannoverschen Schwei├čhundes zeigt sich im Rettungswesen. Als Familien- oder Begleithund kommt der Hund nicht in Betracht, da dies weder seinem Wesen noch seinen Anforderungen und Anspr├╝chen gerecht wird. Auch in Haltung und Pflege gibt es deutliche Unterschiede zum ÔÇ×HaushundÔÇť.

Rubrik Region: 
Tourismusregion: 
Landkreise: 
Orte: