Nörtener Wald

Hoher Steyer und andere Gipfel im Leinebergland

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 05.05.2017

Der Nörtener Wald bezeichnet einen bewaldeten Höhenzug (306 m), der sich größtenteils über den Landkreis Northeim erstreckt und eine geringe Ausdehnung im Landkreis Göttingen vorweist. So findet er sich auch zwischen den Städten Northeim und Göttingen, in der Gemeinde Nörten-Hardenberg, die zum Landkreis Northeim gehört. Das Waldgebiet wird dem Leinebergland zugeordnet, das ein beliebtes Freizeitgebiet für Wanderer und Naturfreunde ist. Weiterhin zählt der Nörtener Wald zum Niedersächsischen Bergland und ist in das Landschaftsschutzgebiet Westerhöfer Bergland-Langfast integriert.

Der Höhenzug setzt sich aus verschiedenen kleineren Bergen zusammen, darunter Hoher Steyer, Eichenburg, Sonnenberg, Knippelberg, Piepenberg, Burgberg, Hopfenberg und Maiberg. Der Hohe Steyer bildet dabei den höchsten Punkt des Nörtener Waldes mit etwa 306 Metern. Buntsandstein und Muschelkalk sind die Hauptgesteinsvorkommen. Gewässer, die das Gebiet durchqueren, sind der Rodebach und der Beverbach, die beide in die Leine fließen.

Nörtener Wald: beliebtes Ausflugsziel für Entdecker

Der Nörtener Wald zeigt sich als lauschiges, mitunter auch verwunschenes Kleinod mit jeder Menge Entdeckungspotential für Einheimische und Besucher. Besonders Schulklassen der Region sind hier oft und gern gesehene Gäste, denn die Kinder erleben im Wald so einiges und staunen nicht schlecht während des praxisnahen Geographieunterrichtes.

Wer einen geringen Aufstieg nicht scheut, der begibt sich zum höchsten Punkt auf den knapp 306 Meter Hohen Steyer und kommt dabei an der Ilian-Treppe vorbei, einem historischen Steinweg aus dem 13. Jahrhundert, der als Transportweg für Bier und Getreide diente. Einer der Fuhrmänner, die den Weg nutzten, hieß Ilian und kam auf dem Weg zu Tode, in Erinnerung an dieses Ereignis wurde die Treppe nach ihm benannt. Östlich vom Hohen Steyer wartet das nächste Highlight im Nörtener Wald: Die berühmte Brauteiche, unter der sich der Legende nach schon viele Paare das Ja-Wort gegeben haben sollen. Zwei malerische Quellen sprudeln im Nörtener Wald: Die Bremke-Quelle und die Kosmus-Quelle, deren Wassertemperatur immer auf dem gleichen Level bleibt. Traumhafte Aussichten über die Burgruine Hardenberg, die ebenfalls zu besichtigen ist, bis nach Northeim bieten sich vom Grillplatz auf dem Brüderberg, der aus waldgeographischer Sicht über dem Ortsteil Bishausen liegt. Ein Abstecher zur Burg lohnt sich doppelt, neben den historischen Überresten findet sich hier auch der alte Wartturm, der jedoch nur von außen zu bestaunen ist.