Okerstausee

Beliebtes Ausflusgziel im Harz

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 25.06.2014
Okerstausee - die Okertalsperre bietet Wassersport und Erholung in der Natur

Nahe der Bergstadt Altenau im Harz, wo der Fluss Oker die Okertalsperre erreicht, befindet sich auch der Okerstausee, der ein beliebtes Ziel für Erholungssuchende und Wassersportler aus Nah und Fern in Südostniedersachsen ist. Direkt hinter der Staumauer wartet der ca. 225 Hektar große Stausee mit idyllischen Buchten. Die Seetiefe beträgt maximal 65 Meter. Im und am Stausee ist gerade in den Sommermonaten jede Menge los, denn sowohl auf dem Wasser als auch an Land wird einiges geboten.

Die Okertalsperre

1938 wurde mit dem Bau der Okertalsperre begonnen, um die Hochwassergefahr der umliegenden Orte im Tal einzudämmen. Noch während der Bauarbeiten versank der Ort Schulenberg buchstäblich unter Wasser, auch Wolfenbüttel sowie Braunschweig bekamen die Überschwemmungsauswirkungen zu spüren. Schulenberg ist zwar untergegangen, hat sich aber nicht gescheut, wieder aufzustehen und so wurde der heute bekannte Skiort im Harz neu erbaut. 1956 konnten die Bauarbeiten an der Okertalsperre abgeschlossen werden.

Freizeitaktivitäten am Okerstausee

Der Okerstausee bietet vielseitige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. So lässt es sich hier gerade in den sonnigen und warmen Monaten ausgiebig baden oder es wird dem Wassersport in all seinen Facetten gefrönt, z.B. mit Segeln, Surfen, Kanu oder Tretboot fahren. Auch Tauchgänge sind nach Voranmeldung möglich, wobei sich jedoch Beschränkungen finden.

Der Okerstausee wird von März bis Dezember von Ausflugsschiffen befahren, mit denen die Gäste den riesigen Stausee mit seinen herrlichen Buchten und dem malerischen Bergpanorama ausgiebig entdecken können. Für den längeren Aufenthalt bietet sich der Campingplatz des Stausees wunderbar an. Von hier aus lässt sich dann Stück für Stück das aufregende Okertal mit seiner wild-romantischen Gebirgslandschaft erkunden.

Rubrik Region: 
Tourismusregion: 
Landkreise: 
Orte: