Eintracht soll in die 2. Liga

Braunschweig will Stadionpacht senken

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 28.05.2010
Stadionpacht: Braunschweig erleichtet Eintracht Weg in 2. Liga

Die Verwaltung der Stadt Braunschweig schlägt dem Finanzausschuss und dem Verwaltungsausschuss zu ihren Sitzungen in der nächsten Woche vor, die Nutzungskosten des Stadions an der Hamburger Straße für Eintracht Braunschweig auf 285.000 Euro in etwa zu halbieren. Dies soll in einem neuen Vertrag festgelegt werden, teilte Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann heute mit. Der derzeitige Pachtvertrag läuft Ende Juni aus. Der Drittligist Eintracht hatte ihn fristgerecht gekündigt und die Stadthalle gebeten, über die Konditionen neu zu verhandeln.

„Wir tragen mit diesem Vorschlag dem berechtigten Argument von Eintracht Braunschweig Rechnung, wonach im Vergleich zu fast allen anderen Teilnehmern der 3. Liga die Stadionkosten hoch seien und daraus für die Eintracht ein Wettbewerbsnachteil entstehen würde“, erläuterte Dr. Hoffmann. Der Bürgermeister betonte, dass die Verwaltung es trotz der schwierigen Haushaltslage für richtig halte, dem Traditionsverein aus Ostniedersachsen und Aushängeschild der Stadt eine gute Chance zu geben, „den lange ersehnten Wiederaufstieg in die 2. Liga zu realisieren“.

Foto: Logo mit freundlicher Genehmigung von Eintracht Braunschweig

Rubrik Archiv: