Wangerland: Kinder „kommen ans Band“

Strandurlaub mit mehr Sicherheit für Familien

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 30.07.2011
Nordseeurlaub im Wangerland: Kindersuchband für mehr Sicherheit

Ein wunderschöner Familienurlaub am Strand. Die Kleinen spielen im Sand und sind begeistert bei der Sache. Wasser, Sand, Burgen, Muscheln. Ein riesiger Spaß. Dabei vergessen gerade Kinder die Welt um sich herum, so fasziniert sind sie von den Möglichkeiten am Strand. Doch manchmal laufen sie zu weit weg und finden den Weg nicht mehr zurück. Das Ende vom Spiel: Kinder suchen verzweifelt die Eltern. An einem belebten Strand aus Sicht der Kinderaugen keine einfache Sache.

Kindersuchband für den Strand

Dieses Problem hat die Wangerland Touristik jetzt elegant gelöst. An den Stränden vom Wangerland haben die Verantwortlichen gemeinsam mit der DLRG ein Konzept entwickelt, dass die Zusammenführung von Eltern und Kindern erleichtert und so unnötige Tränen und überflüssige Panik für alle Beteiligten verhindert. Das Kindersuchband verhilft den Familien an den Stränden zu mehr Sicherheit.

Das Kindersuchband ist kostenlos und enthält wichtige Informationen. Dazu zählen unter anderem Name des Kindes, Handynummer der Eltern und Strandkorbnummer oder Stellplatz. Diese Details füllen die Eltern aus und das Kind erhält das Kindersuchband um das Handgelenk befestigt. Verirrt es sich am Strand vom Wangerland, können die Helfer der DLRG oder andere Gäste am Nordseestrand ganz leicht Kontakt mit den Eltern aufnehmen und dem Kind auf der Suche nach den Eltern so erfolgreich helfen.

Hilfe zum schnellen Wiederfinden

Ute Draschba, Geschäftsführerin der Wangerland Touristik GmbH, erklärt den Vorteil des Kindersuchbandes: „Durch die schnellere Auffindbarkeit der Eltern werden die Mitarbeiter der Hilfsorganisationen von zeitaufwändigen Suchaktionen entlastet, da das systematische Absuchen des Strandes nach den Eltern entfällt.“ Über diese neue Sicherheit freuen sich nicht nur die Eltern, sondern auch die an den Campingplatz ansässigen gemeinnützigen Hilfsorganisationen. Das Wangerland ist durch die Unterstützung der DLRG, DRK und Johanniter professionell aufgestellt, was die Wache und Erste-Hilfe an den Stränden angeht. Schon sehr früh hat man nach Aussage von Draschba im Wangerland an den Bedürfnissen der Kleinen gedacht und viele Angebote speziell für Kinder eingerichtet. Das Kindersuchband ist ein weiteres Projekt, das die Familienfreundlichkeit in der Feriengemeinde unterstreicht.

Das Ferienland Wangerland liegt südöstlich der Ostfriesischen Inseln an der Nordsee von Niedersachsen und gehört zum Landkreis Friesland. Zum Wangerland gehören unter anderem das Nordseeheilbad Horumersiel-Schillig und die Küstenbadeorten Hooksiel und Minsen-Förrien sowie der Erholungsort Hohenkirchen. An der Nordseeküste von Niedersachsen gehört das Wangerland zu den führenden Urlausbregionen.

Foto: Wangerland Touristik GmbH

Rubrik Tourismus: 
Tourismusregion: 
Personen: