Fagus-Werk

UNESCO-Weltkulturerbe zum Anfassen

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 01.01.2016

Im südlichen Niedersachsen liegt die Stadt Alfeld an der Leine, die zum Landkreis Hildesheim gehört. Hier findet sich das Fagus-Werk, das in der Architektur als Ursprungsbau der Moderne gilt und vom weltberühmten Architekten der Bauhaus-Ära Walter Gropius 1911 errichtet wurde. Das Fagus-Werk, das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, ist Denkmal und lebendige Produktionsstätte zugleich, denn hier werden auch heute noch die bekannten Fagus-Schuhleisten hergestellt.

Über das Fagus-Werk

Zwei Namen sind untrennbar mit der Geschichte des Werkes, das zahlreiche Besucher aus nah und fern sowie Kunst- und Architekturbegeisterte anzieht, verbunden: Carl Benscheidt und Walter Gropius. Letzterer gilt als Begründer des Bauhauses, der weltbekannten Kunstschule, die eine perfekte Symbiose aus Kunst und Handwerk bildete und heute synonym für eine der bedeutenden Kunst- und Baustilrichtungen des 20. Jahrhunderts steht. Noch bevor Walter Gropius die staatliche Kunstschule ins Leben rief, wurde er von Carl Benscheidt mit der Errichtung seiner neuen Schuhleistenfabrik beauftragt. Gropius entwarf anhand eines Vorentwurfes von Eduard Werner das erste Bauhaus-Gebäude: Die Fagus-Fabrik in Alfeld. Bereits 1946 wurde die Fabrikanlage als Baudenkmal gekennzeichnet und hat in den 1980er-Jahren aufwendige Restaurierungsmaßnahmen erfahren.

Das Fagus-Werk ist immer noch Produktionsstäte für die Markenschuhleisten, getragen von den Unternehmen GreCon Elektronik und Weinig Grecon-Maschinenbau, aber auch museale Einrichtung, die unter anderem dem Wirken von Walter Gropius gewidmet ist.

Das Werk bildet den perfekt sachlichen Stil der Bauhaus-Ära ab, in kubischer Form mit eindrucksvollen Glasfassaden und Stahlträgern, die sich kontrastreich mit Ziegelsteinen vereinen. Auch die Innenarchitektur zeigt die Handschrift von Walter Gropius.

Ausstellungen im Fagus-Werk

Der museale Bereich gliedert sich in verschiedene Abteilungen. So findet sich das UNESCO-Besucherzentrum im historischen Spänehaus, das mit einer multimedialen sowie interaktiven Ausstellung aufwartet. Hier werden Geschichte und Gegenwart des Werkes anschaulich durch modernste Medien und mehrsprachig in vielen Themengebieten präsentiert.  

3.000 qm Fläche auf fünf Etagen verteilt, stehen im ehemaligen Lagerhaus für die Fagus-Gropius Ausstellung zur Verfügung, die über Architektur, Unternehmensgeschichte, das Welterebe und auch die Schuhmode eines ganzen Jahrhunderts informiert. Besucher erfahren zudem alles Wissenswerte über die Schuhleisten, die hergestellt werden und zwar vom Holzrohstoff bis hin zur Fertigung. Dabei können sie auch gerne bei Werksführungen in der aktiven Produktion den Mitarbeitern über die Schulter schauen. Die Fagus-Galerie im Lagerhaus steht ganz im Zeichen von Sonder- und Kunstausstellungen.

Das Fagus-Werk als Kultur- und Tagungsstätte

Das international renommierte Bauwerk bietet die perfekte Kulisse für kulturelle Veranstaltungen und ist auch ein begehrter Ort für Tagungen und Seminare Und wer einen ganz besonderen Tag im Weltkulturerbe im großen oder kleinen Rahmen feiern möchte, der hat durch das spezielle Angebot für private und geschäftliche Feiern dazu ebenfalls die Gelegenheit.

Orte: