Dein Niedersachsen
Aktuelles Rubrik Tourismus

Kurzurlaub in Niedersachsen

Natur pur genießen

Den meisten Menschen außerhalb von Niedersachsen fällt dieses wunderschöne Urlaubsland nicht als erstes bei der Frage nach einem Ziel für einen Kurzurlaub ein. Viele assoziieren diesen Teil des Nordens eher mit Landwirtschaft und Automobilindustrie assoziiert. Das ist auch tatsächlich nicht ganz unpassend – immerhin liegt in Wolfsburg die Zentrale von Volkswagen und das Emsland ist Hochburg der Mastbetriebe. Doch Niedersachen hat so viel mehr zu bieten. Insbesondere Naturfreunde kommen hier ganz auf ihre Kosten. Wunderschöne Landschaften wie die Lüneburger Heide, die Ostfriesischen Inseln oder der Nationalpark Harz laden zum Wandern, Radfahren und Entschleunigen ein. Eine perfekte Wahl für einen Kurzurlaub.

Anreise: Wie komme ich nach Niedersachsen?

Obwohl es sich um ein großes Flächenland mit viel ländlichen Regionen handelt, liegen in Niedersachsen auch mehrere große und gut erreichbare Städte. Von hier aus geht es in das Innere des Landes. Neben der Landeshauptstadt Hannover sind das unter anderem Braunschweig, Osnabrück und Oldenburg sowie Göttingen und Lüneburg. Je nach ausgewähltem Reiseziel kommen unterschiedliche Verkehrsmittel zur Anreise in Frage. Hannover beispielsweise ist besonders gut mit dem Zug erreichbar. Die Stadt liegt an einem zentralen Knotenpunkt und wird von verschiedenen Bahngesellschaften angefahren, insbesondere der Deutschen Bahn, aber auch Locomore und der Westfalenbahn. Aus den meisten größeren deutschen Städten sind Direktverbindungen per ICE möglich. Wer auf besonders günstige Tickets aus ist und seine Reise schon länger im Voraus geplant hat, sollte etwa einen Monat vor Antritt buchen. Von Hannover Hauptbahnhof aus kommt man mit S- und U-Bahnen gut und schnell in jeden Teil der Stadt, auch Busse fahren in umliegende Gegenden. Ähnlich gute Verbindungen gibt es in die anderen Großstädte.

Ernst-August-Standbild am Bahnhof HannoverVon den Städten aus geht es per Bahn oder Bus in die Urlaubsregionen. Die Anreise per Bahn ist besonders bequem und trägt zum frühzeitigen Entschleunigen bei. Als Ziele stechen insbesondere drei Landschaften stehen wie kaum eine andere für einen Kurzurlaub heraus.

Erlebnislandschaft Wattenmeer

Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wurde angelegt, um besondere Lebensräume wie das Watt und die Nordseeküste zu schützen. Auch die Ostfriesischen Inseln sind Teil des Nationalparks. Das Wattenmeer ist besonders für Vogelinteressierte ein wahres Paradies. So bietet es beispielsweise Brut- und Rastplätze für den auffälligen Austernfischer. Obwohl dieser auch in den Steppen Russlands vorkommt, ist das Wattenmeer sein mit Abstand bedeutendster Lebensraum. Auch Muscheln, Schnecken, Nesseltiere und Krebse lassen sich in dieser besonderen Naturlandschaft beobachten. Da die Lebensbedingungen im Wattenmeer so extrem sind, gibt es nur wenige Hundert Tierarten, die direkt im Watt leben. Diese sind jedoch an alle Widrigkeiten angepasst und wahre Überlebenskünstler. Entlang des Wattenmeeres laden Ferienorte und Wellnesshotels zu einem Kurzurlaub ein. Auch ein Radweg führt an der Nordseeküste entlang und lädt zu Tagestouren ein.

Naturpark Lüneburger Heide

Natur pur in der Lüneburger HeideTatsächlich beherbergt Niedersachsen insgesamt ganze 15 Naturparks. Einer der schönsten ist die Lüneburger Heide im Nordosten. Bis in das 19. Jahrhundert hinein war ein Großteil Norddeutschlands noch von Heidelandschaft bedeckt. Heute sind diese überwiegend verschwunden – die Lüneburger Heide jedoch gibt noch immer einen historischen Einblick in die frühere Kulturlandschaft. Wer sich gern an der frischen Luft bewegt, für den ist lohnt sich eine Wanderung auf dem Heidschnuckenweg. Dabei handelt es sich um einen 223 Kilometer langen Wanderweg zwischen Hamburg und Celle. Er kann jedoch auch gut in einzelnen Abschnitten bewältigt werden. Davon abgesehen gibt es allerdings noch eine Vielzahl weiterer Wanderwege durch die Lüneburger Heide. Die Heide steht für Erholung, Natur und Wellness.

Aktivurlaub auf den Ostfriesischen Inseln

Die Ostfriesischen Inseln stehen für raue Nordseewellen, den typischen Ostfriesentee und den plattdeutschen Dialekt. Die endlosen Strände laden zum Entspannen, Ausruhen und Wandern ein. Besonders beliebte Reiseziele sind Norderney, Langeoog und Juist. Meeresluft und Salzwasser haben eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den ganzen Organismus, weswegen Ostfriesland vor allem Gesundheitstouristen und Kurgäste anzieht. Thalassoanwendungen runden den Kurzurlaub auf den Ostfriesischen Inseln ab.

Fotos: Clipdealer

Weitere Informationen

Heidschnuckenbraten

Michael Weber

Lohnt sich für Unternehmer der Einstieg in den Tourismus?

Redaktion

Ideen für den Familienurlaub

Redaktion

Bad Pyrmont

Redaktion

Bad Harzburg

Redaktion

Wellnesshotels an der Nordsee

Redaktion