Schloss Celle

Bauwerk zwischen Barock und Renaissance

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 16.07.2016
Das Schloss ist eine Sehenswürdigkeit in Celle

In der historischen Altstadt von Celle thront das Schloss Celle, das älteste Gebäude der Stadt Celle, die im gleichnamigen Landkreis Celle, dessen Kreisstadt sie ist, liegt. Die prachtvolle vierflügelige Schlossanlage im Stil von Barock und Renaissance zeigt sich als touristisches Highlight direkt am Schlossplatz mit vielen Attraktionen und Aktionen für Besucher aus nah und fern.

Geschichte des Schlosses in Celle

Als eines der schönsten Welfenschlösser in Norddeutschland und größtes Schloss der südlichen Lüneburger Heide, kann Schloss Celle mit einer langen Geschichte aufwarten. Aus der einstigen einfachen Burg entstand im Laufe der Jahrhunderte ein Prachtschloss, in dem sich heute das Residenzmuseum, das älteste Barocktheater Europas sowie eine Renaissance-Schlosskapelle, die in ihrer Erhaltung einmalig im Raum nördlich der Alpen ist, befinden.

Die Burg wurde erstmals im Jahre 1318 erwähnt, ihre Errichtung als Wehr- und Wachanlage direkt an der Stadtbefestigung Celle geht auf einen Grafen der Buronen zurück. Die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg erklärten Celle Ende des 14. Jahrhunderts zu ihrer neuen Residenz und die Burg zu ihrem Residenzsitz, was einen Um- und Ausbau zur vierflügeligen Schlossanlage mit sich brachte. Immer wieder im Laufe der Zeitgeschichte wurden Erweiterungen und Ausschmückungen im Stil der Renaissance und des venezianischen Barocks vorgenommen. Im 18. Jahrhundert bewohnte die dänische Königin Caroline-Mathilde das Schloss, nachdem es zuvor seine politische Bedeutung als Residenz der Herzöge verloren hatte. Das Könighaus Hannover richtete sich Schloss Celle im 19. Jahrhundert als Sommerresidenz ein. In diesem Zusammenhang erfolgten weitere architektonische Aufwertungen.

Als facettenreiches Denkmal der Residenz- und Architekturgeschichte Celles lädt das Schloss zu Besichtigungen, Führungen, Veranstaltungen und zum Heiraten im romantischen majestätischen Ambiente ein.

Residenzmuseum im Schloss Celle

Die wechselvolle architektonische Geschichte von der einstigen Wasserburg bis zur Schlossresidenz im Stil der Weserrenaissance erleben Besucher anhand zahlreicher original erhaltener Baukörper wie z. B. Burgpalast, Rittersaal, Barockgemächer und Barocktheater. Das Residenzmuseum bringt die Bedeutung der Stadt als Residenzsitz nahe und informiert über das Fürstenhaus der Welfen, das bis heute noch existiert. Antikes Mobiliar und wertvolle Gemälde sowie Kostbarkeiten aus Silber lassen die prunkvolle Residenzzeit wieder aufleben und geben einen Einblick in das Leben der Schlossbewohner.

Schlosskappelle

Die Ursprünge der Kapelle gehen auf das 15. Jahrhundert zurück. Herzog Wilhelm der Jüngere stattete das Kleinod dann im Stil der Renaissance beeindruckend aus, was sich auch heute noch an den bestens erhaltenen Malereien, die in Ihrer Schönheit einmalig sind, zeigt. Die evangelische Kapelle, die zu den wertvollsten kunsthistorischen Schauplätzen zählt, ist im Rahmen von Führungen zu besichtigen, wobei die Kapelle von schützendem Glas umgeben ist.  

Barocktheater im Schloss Celle

Wie einst die Herzöge und Fürsten dürfen sich die Gäste im Schlosstheater Celle fühlen. Das traumhafte Barockambiente sorgt schon von sich alleine für eine majestätische Stimmung. 1674 errichtet, birgt es alle wesentlichen Stilmerkmale, die italienische und französische Bühnentheater aus dieser Zeit vorweisen können, kombiniert mit modernster Bühnentechnik des 21. Jahrhunderts. Der umfangreiche Spielplan umfasst zeitgenössische Theaterstücke, renommierte Uraufführungen und Klassiker der großen Literatur. Im Barocktheater finden zudem Lesungen, Konzerte sowie zahlreiche andere kulturelle Veranstaltungen statt.

Erlebnisse im Schloss Celle

Durch die angebotenen Schlossführungen, die auch die Schlosskapelle und die Schlossküche eröffnen, haben Besucher jeden Alters die Gelegenheit, das Schloss Celle mit allen Sinnen zu erleben. Kostümführungen für Kinder und Erwachsene machen den Rundgang zu einem authentischen Ereignis. Auf dem Programm stehen zudem Themenführungen und Führungen speziell für Kinder. Paare können sich im ehemaligen Privatgemach der dänischen Königin Caroline-Mathilde das Jawort geben und anschließend als frisch Angetraute die imposante Schlosstreppe herunterschreiten.  

Foto: Michael Weber

Landkreise: 
Orte: