Esens

Ein Streifzug durch die Stadt des Bärens in Ostfriesland

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 23.06.2013
Die Stadt Esens liegt in Ostfriesland nahe der Nordseeküste

Esens, die mit rund 7.000 Einwohnern recht kleine Stadt in Ostfriesland, liegt im Landkreis Wittmund, nur etwa vier bis fünf Kilometer von der Nordseeküste von Niedersachsen entfernt, wo mit Bensersiel ein Ortsteil mit Fährverbindung nach Langeoog liegt. Die attraktive Kleinstadt wurde bereits im Mittelalter (ca. 800 nach Christi) gegründet und galt lange als ein Ort, wo der Handel florierte. Auch in der heutigen Zeit gilt Esens als eine sehr gute Einkaufsstadt, bedingt durch den blühenden Tourismus in der Region hat die Stadt sich in den letzten Jahrzehnten jedoch ein wenig gewandelt und ist heute vor allem unter Ostfriesland-Urlaubern äußerst beliebt.

Bummeln  in der Fußgängerzone in Ostfriesland

Der Marktplatz in Esens ist ein zentraler Platz in der Stadt

Stadt Esens, die schöne Innenstadt

Die Innenstadt der Stadt Esens, um die sich in früheren Zeiten noch eine Stadtmauer befand, ist wirklich sehr attraktiv und lädt zum ausgiebigen Bummeln ein. Es ist fast egal, von wo aus man sich dem Stadtkern von Esens nähert, man durchquert in der Regel so interessante Geschäftsstraßen. In diesen Geschäftsstraßen der Stadt Esens, findet man nicht nur diverse Einkaufsmöglichkeiten, sondern auch eine Vielzahl an gastronomischen Betrieben, welche die vielen touristischen Gäste der Stadt Esens erwarten und diese auch ausgezeichnet bewirten können. Bummelt man eine der Esenser Geschäftsstraßen entlang, gelangt man fast automatisch zum Marktplatz der Stadt Esens.

Bummeln in einer Einkaufsstraße in Esens

Eine Sehenswürdigkeit in Esens ist  die St. Magnus Kirche

Auf dem Marktplatz finden des Öfteren Veranstaltungen statt, auch dort gibt es einige gastronomische Betriebe und zudem natürlich das schöne alte Esenser Rathaus, welches Sie bereits auf der Startseite dieser Site sehen konnten. Vom Marktplatz aus gelangt man auch in die verschiedenen Fußgängerbereiche der Stadt Esens. Da es im Stadtkern von Esens diverse interessante Straßen mit vielen schönen alten Häusern gibt, kann sich ein Bummel durch die Innenstadt von Esens schon über einen größeren Zeitraum erstrecken. Deshalb vermittelt die Stadt Esens auch kaum den Eindruck, dass dort lediglich rund 7.000 Menschen leben, sondern wirkt auf seine Besucher oftmals deutlich größer.

Typisch Esens - eine der Nachbildungen des Bären

Esens zeigt viele Bären

Esens und die Bären

Es wird wohl kaum einen Menschen geben, dem bei einem Bummel durch die Stadt Esens nicht etwas Besonderes auffällt, denn die vielen Nachbildungen von Bären, die man in dieser ostfriesischen Kleinstadt findet, kann man eigentlich kaum übersehen. Besonders vor Geschäften sieht man sehr häufig Bären. Doch nicht nur in der Nähe von Geschäften, wo die Bären-Nachbildungen auch zu Werbezwecken platziert werden, sondern eigentlich an fast jeder Straßenecke kann man Bären bestaunen. Spätestens, wenn man ein paar dieser Bären in der ostfriesischen Stadt Esens gesehen hat, stellt man sich fast zwangsläufig die Frage, was es denn mit diesen Bären wohl auf sich hat?

Diese Gedenktafel erklärt die Geschichte der Bären-Legende von Esens

Eine Sehenswürdigkeit ist der Bär von Esens

Etwas Licht in dieses Dunkel kann dann eine ganz spezielle Bären-Nachbildung, sprich das Bären-Denkmal, das man nahe der Kirche in Esens findet, bringen. Vor den Denkmal, das einen Bären mit einem Stein in der Hand darstellt, befindet sich eine Schrifttafel, die den "Bären Sachverhalt" in Esens etwas erläutert. Demnach soll ein Bär im Mittelalter die Stadt Esens vor der Eroberung durch feindliche Truppen gerettet haben, weshalb der Bär heute auch Wappentier der Stadt Esens ist.

Recherchiert man diese Geschichte etwas genauer, erfährt man, dass die Stadt Esens im Mittelalter von feindlichen Truppen angegriffen wurde, diese aber die gut gesicherten Stadtmauern von Esens nicht überwinden konnten. Deshalb beschränkten sie sich später darauf, die Stadt lediglich noch zu belagern und verhinderten so, dass Esens Nachschub an Lebensmitteln erhalten konnte. So sollten die Bewohner der Stadt ausgehungert werden. Als dieses Vorhaben der Belagerer bereits fast geglückt war, konnte sich der Tanzbär eines fahrenden Musikanten, der sich zufällig im belagerten Esens befand, aus seinem Käfig befreien, kletterte auf die Stadtmauer und warf, wütend vor Hunger, mit Steinen um sich. Angeblich zogen die Belagerer der Stadt Esens beim Anblick des Bären den falschen Schluss, dass die Esenser wohl noch so viel Nahrungsmittel zur Verfügung hätten, dass sie sogar noch Bären füttern konnten. Dies veranlasste sie dazu, die Belagerung abzubrechen und die Stadt Esens war befreit.

Das Holarium in Esens

Der Brunnen in der Stadt in Esens

Sehenswürdigkeiten in Esens

Wer sich im Rahmen eines Stadtbummels auch gerne die eine oder andere Sehenswürdigkeit in Esenws betrachtet, der findet in der kleinen Stadt Esens einige interessante Anlaufpunkte. Zunächst ist die St. Magnus Kirche sichtbar, die in der Esenser Altstadt hoch über alle anderen Bauwerke ragt. Die "St. Magnus Kirche" wurde Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet und ist die größte Kirche in Ostfriesland. Im Turm der Kirche befindet sich ein Museum, indem man sich über die Baugeschichte der Kirche informieren kann. Doch nicht nur deshalb lohnt es, das Turmmuseum einmal zu besuchen, sondern auch die tolle Aussicht, die man in Höhe der Kirchenglocken genießen kann, sollten sich Besucher der Stadt Esens nicht entgehen lassen. Bei entsprechenden Wetterverhältnissen kann man von dort aus bis zu den ostfriesischen Inseln blicken.

Die Mühle ist eine Sehenswürdigkeit in Esens

Esens hat ein Amtsgericht

Ganz in der Nähe der Kirche befindet sich ein weiteres Museum, sowie Sehenswürdigkeit der Stadt Esens, das "Holarium". Wie der Name es bereits erahnen lässt, können sich die Besucher des "Holariums" dort viele interessante Holographien betrachten. Ebenfalls in der Nähe der Kirche befindet sich der "Junker-Balthasar-Brunnen". Der "Junker-Balthasar-Brunnen" erinnert an einstigen ostfriesischen Häuptling: "Balthasar von Esens" der im frühen 16. Jahrhundert der Herrscher über das Harlingerland, also das Gebiet rund um die Städte Esens und Wittmund, war. Am Rande der Esenser Altstadt kann man sich eine weitere interessante Sehenswürdigkeit betrachten, die "Peldemühle" eine historische Windmühle. Im Inneren der schönen Mühle befindet sich ein weiteres Esenser Museum, das den Namen "Leben am Meer" trägt. Dort können sich Besucher u. a. über die Geschichte der Region, dem Harlingerland, informieren.

Ebenfalls am Rande der Altstadt, jedoch in etwa auf der anderen, südlichen Seite, befindet sich das alte Esenser Gerichtsgebäude. In diesem schönen, Anfang des 19. Jahrhunderts im klassizistischen Stil errichteten Bauwerk, befand sich einst das "königliche Amtsgericht". In der heutigen Zeit tagt dort zwar kein Gericht mehr, dennoch sollte man sich das schöne Bauwerke einmal von außen betrachten.

Fotos: Günter Dehne

Rubrik Region: 
Tourismusregion: 
Landkreise: