Apfelkuchen aus Niedersachsen

Spezialit├Ąt mit ├äpfeln aus dem Alten Land

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 04.01.2012
Apfelkuchen - eine Tradition aus dem Alten Land

Herbstzeit ist Apfelzeit, das ist besonders im Alten Land in Norddeutschland eine der schönsten Jahreszeiten. Wo liegt Altes Land und warum heißt es so? Das Alte Land liegt an der Elbe zwischen Buxtehude und Stade. Den Namen hat das Gebiet erhalten, weil es vor vielen Jahren durch bearbeiten und Entwässerung bewohnbar und fruchtbar gemacht wurde. Das bereits bearbeitete Land hieß Altes Land und das noch zu bearbeitende Neues Land, als alles bearbeitet war, war es nur noch Altes Land.

Schon immer war es hier ein sehr fruchtbares Gebiet, indem besonders gut Apfelbäume gedeihen konnten. Aber auch Kirschen, Birnen und Zwetschen werden hier angebaut und das alles schon seit dem 14. Jahrhundert. Obst Marmelade und Likör kann man hier probieren und natürlich auch kaufen. Was liegt näher, als dass aus diesem schönen Gebiet auch die zu den Äpfeln passenden Rezepte kommen.

Apfelkuchen erinnert an die Kindheit, als Oma ihn gebacken hat. Mit Äpfeln aus dem Alten Land kann man herrlichen Apfelkuchen selbst backen, zum Beispiel mit Streuseln oder mit Pudding oder, oder …

Das Alte Land ist bei den Touristen sehr bekannt und beliebt und zieht besonders zur Zeit der Apfelblüte und zur Apfelernte immer viele Menschen an. Eigentlich kann man zu jeder Jahreszeit hier seine Ferien verbringen.  Ferienwohnungen und –häuser bieten Unterkünfte an, ein Unterhaltungsprogramm und verschiedene Veranstaltungen runden das Angebot ab. Die Obstbauern laden auf ihre Höfe ein und lassen sich über die Schulter gucken, wenn es um die Ernte und Weiterverarbeitung der Äpfel geht.

Die Äpfel halten sich übrigens gut gekühlt im Keller oder Vorratsraum über Wochen und Monate. So kann auch im Winter ein leckerer Apfelkuchen mit den Äpfeln aus dem Alten Land gebacken undgenossen werden.

Foto: Clipdealer

Rubrik Familie: