Hohe Berge in Niedersachsen

Mehr als nur der Wurmberg

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 28.09.2011

Niedersachsen bietet beim Thema Berge weit mehr als nur den Harz mit seinen Höhenzügen. Auch die kleinen Mittelgebirge, das Weserbergland und der eine oder nadere Exot gehören zu den interessanten Erhebungen. Neben dem Wurmberg mit 971 Metern Höhe, sind der Haferberg, Große Blöße, der Köterberg, Bloße Zelle, der Hohe Hagen und der Ebersnacken weitere hohe Berge in Niedersachsen.

Der Haferberg gehört zum Mittelgebirge Kaufunger Wald und misst ca. 580 Meter. Er liegt zwischen Hessen und Niedersachsen. Mit seinem dichten Waldbestand ist er die größte Erhebung des Naturparkes Münden. Die Bergkuppe ist nur durch eine Wanderung über den so genannten Frau-Holle-Pfad zu erreichen.

Die Große Blöße ist ebenfalls zu nennen, wenn es um die höchsten Berge in Niedersachsen geht. Mit knapp 530 Metern Höhe liegt er im Mittelgebirge Solling und ist geographisch dem niedersächsischen Landkreis Northeim zuzuordnen.

Auch der Köterberg fällt unter die höchsten Berge in Niedersachsen, mit einer Höhe von ca. 496 Metern. Er findet sich zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen im Lipper Bergland. Der Berg besteht aus Sandstein und Mergel. Als historisches Bauwerk gilt das Köterberghaus aus dem Jahre 1929, das als Wirtshaus viele namhafte Gäste anzog. Direkt daneben steht der große Fernmeldeturm, der 1971 erbaut wurde und noch heute seinen Dienst für die Nachrichtenübermittlung verrichtet. Nicht zuletzt wegen der hervorragenden Aussicht und der leichten Erreichbarkeit wird der Köterberg von vielen Touristen gerne besucht. Radfahrer, Motorradfans und Funker geben sich hier ein Stelldichein.

Mit 480 Metern Höhe wird die Bloße Zelle in der Nähe von Eschershausen gemessen und darf sich deshalb auch in die Riege der höchsten Berge in Niedersachsen einreihen. Der Berg wird dem Mittelgebirgszug Hils, der zu den Landkreisen Holzminden und Hildesheim gehört, zugeordnet. Gleichauf mit der Höhe liegt auch der Hohe Hagen, der vulkanischen Ursprungs ist und zum Landkreis Göttingen gehört. Sein genauer Standort ist der Dransfelder Stadtwald. Früher wurde hier Basalt abgebaut, dies ist auch heute noch durch einen Lehrpfad ersichtlich. Auf dem Berg befinden sich namhafte Bauten, wie der Gaußturm und das Schullandheim „Haus Hoher Hagen“.  

Last but not least ist noch der Ebersnacken zu nennen, mit einer Höhe von 460 Metern. Auf dem gleichnamigen Aussichtsturm lässt sich auch das Vogler Mittelgebirge mit Panoramablick überschauen, zu dem der Berg gehört.

Nicht zu den höchsten Bergen, aber eine eigenwillige Stellung nimmt die Weiße Dühne auf der Ostfriesischen Insel Spiekeroog ein. Denn mit 24 Metern ist sie der höchste "Berg" im flachen Ostfriesland.