Ratgeber: DSL-Anbieter wechseln

G√ľnstiger und schneller surfen mit DSL-Alternativen

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 18.02.2016
Schnelles Internet - DSL-Anbieter wechseln oder DSL-Alternative nutzen

Ein schnelles Internet ist heute wichtiger denn je. Leider ist ausgerechnet in Niedersachsen eine fl√§chendeckende Versorgung mit schnellen Internetanschl√ľssen nicht m√∂glich. Grund ist der zum Teil sehr l√§ndliche Raum. In diesen Regionen ist es sehr teuer, leistungsstarke Kabelnetze aufzubauen, da einfach eine ausreichende Kundenmenge fehlt. Dennoch k√∂nnen die Menschen an fast allen Orten ihren DSL-Anschluss optimieren oder eine DSL-Alternative w√§hlen. So wird der heimische Zugang ins Internet schneller und ggf. g√ľnstiger. Der Ratgeber von Dein Niedersachsen zeigt, wie es geht.

G√ľnstiger Surfen: DSL-Anbieterwechsel durch Preisvergleich

Die einfachste M√∂glichkeit, den eigenen Internetanschluss zu verbessern ist h√§ufig ein Anbieterwechsel. Dabei sind lediglich K√ľndigungsfristen einzuhalten. In der Regel laufen DSL-Vertr√§ge zwei Jahre. Wer sich rechtzeitig um einen Anbieterwechsel k√ľmmert, kann bares Geld sparen. Denn insbesondere Neukunden profitieren von Preisnachl√§ssen. Das hei√üt: Der eigene Anbieter wird nach zwei Jahren h√§ufig teurer, w√§hrend andere f√ľr eine vergleichbare Leistung deutlich weniger verlangen. So gehen Sie vor:

  • Kontrollieren Sie Ihren Vertrag auf Restlaufzeit und K√ľndigungsfristen.
  • Pr√ľfen Sie durch einen Preisvergleich die aktuellen Konditionen der Anbieter in Ihrer Region.
  • Suchen Sie einen g√ľnstige(re)n und von den Konditionen wenigstens gleichwertigen DSL-Tarif.
  • Achten Sie auf eine Doppelflatrate f√ľr Telefonie (idealerweise alle Netze) und f√ľr Internet. Dann sind alle Kosten f√ľrs Telefonieren und Surfen inklusive. Einige DSL-Tarife klammern Anrufe ins Mobilfunknetz und Ausland aus. Diese werden extra berechnet. Achten Sie auf diese Details. Beim Surfen sollten Sie keine Kompromisse eingehen: W√§hlen Sie nur eine DSL-Flatrate!
  • W√§hlen Sie eine m√∂glichst gute Geschwindigkeit. Sofern m√∂glich sind je nach Standort 16 (32), 50 oder 100 MBit/s optimal. F√ľr Internet-TV und Streamingdienste sollten sie wenigstens 50 MBit/s w√§hlen. Ist dies nicht m√∂glich, k√∂nnen solche Dienste etwas wackelig wirken. Surfen Sie nur Infowebseite an, nutzen Sie keine Videoportale o. √Ą., reichen auch 16 MBit/s oder ggf. auch 6 MBit/s aus.
  • Beauftragen Sie einen Wechsel beim neuen Anbieter. Der wickelt f√ľr Sie den kompletten DSL-Vertragswechsel ab. Zur Sicherheit k√∂nnen Sie die K√ľndigung beim alten Anbieter auch selbst durchf√ľhren (Einschrieben mit R√ľckschein).
  • Wichtig: Ihre Rufnummern k√∂nnen Sie mitnehmen. Dazu ist ggf. ein Portierungsantrag erforderlich. Normalerweise wird dies beim Wechseln aber durch den neuen Anbieter per Formular abgefragt und erledigt. Bei einem vorzeitigen Wechsel kann es sein, dass die Nummern erst zum Laufzeitende mit umziehen.
  • Lesen Sie Vertragsoptionen aufmerksam durch. Virenschutz und andere Komfortleistungen sind meistens √ľberfl√ľssig und kosten unn√∂tig Geld.
  • Sollte doch etwas schiefgehen, wenden Sie sich an die Bundesnetzagentur. Dort werden Beschwerden abgewickelt und ggf. dem Anbieter Beine gemacht. Alternativ k√∂nnen Sie auch die Verbraucherzentrale kontaktieren. Dennoch: Wechselprobleme sind selten!

Viele weitere n√ľtzliche Informationen zum Thema DSL-Anbieterwechsel sind im Internet bei Anbietern wie telefon-dsl.com nachlesbar. Auf solchen Portalen k√∂nnen Sie in der Regel auch einen Verf√ľgbarkeitscheck oder einen Speedtest durchf√ľhren.

Werbung:

Warum gibt es in Ihrer Region kein schnelleres DSL?

Bei der Suche nach einem DSL-Anbieter werden Sie schnell feststellen, dass nicht √ľberall ein schneller DSL-Anschluss m√∂glich ist. Grund ist der schleppende Ausbau mit Breitbandkabel. Typisch sind normale DSL-Anschl√ľsse (ADSL). Diese erreichen je nach Standort Geschwindigkeiten von bis zu 24 MBit/s. Sofern VDSL verf√ľgbar ist, sind auch 50 MBit/s oder sogar 100 MBit/s m√∂glich. Das Problem ist jedoch, dass einige Regionen ungen√ľgend mit Glasfaserkabeln erschlossen sind. Dadurch sinkt die m√∂gliche Geschwindigkeit vor Ort teilweise auf maximal 6 MBit/s oder sogar auf nur 1 MBit/s. Grund ist die Entfernung des DSL-Anschlusses zu Hause zum n√§chsten Verteilerkasten bzw. zur n√§chsten Vermittlungsstelle.

ADSL und VDSL sind beides Synonyme f√ľr DSL, die verschiedene √úbertragungstechniken bezeichnen. Eine gute ausf√ľhrliche Erkl√§rung der verschiedenen DSL-Techniken finden Sie in dieser √úbersicht. Mehr zum aktuellen Stand des Breitbandausbaus bietet der Breitband-Atlas Niedersachsen.

Leistungsstarke DSL-Alternativen

Ist an Ihrem Wohnort kein leistungsstarker DSL-Anschluss möglich, können Sie ggf. Alternativen nutzen. Speziell im ländlichen Raum sind diese Optionen häufig die beste Wahl, um ein schnelles Internet zu realisieren.

  • Kabel-Internet:
    Ist in Ihrer Stra√üe ein Kabelfernseh-Anschluss vorhanden, k√∂nnen Sie diesen als DSL-Alternative nutzen. Ggf. ist noch ein Verlegen bis zum Haus erforderlich. Sie wechseln zu einem Kabelanbieter wie zu einem normalen DSL-Anbieter. Allerdings wird der Anschluss √ľber die Kabel-TV-Buchse eingerichtet. Der Vorteil: Je nach Ausbaustufe des Kabelnetzes sind Geschwindigkeiten von wenigstens 25 MBit/s bis hin zu 200 MBit/s m√∂glich.
  • Internet √ľber LTE:
    Ist weder ein leistungsstarker DSL-Anschluss, noch ein Anschluss √ľber Kabel-Internet m√∂glich, kann LTE eine Alternative sein. Dabei handelt es sich um mobiles Internet, in das sich das heimische WLAN mit einem speziellen LTE-Router einw√§hlen kann. Vorteil: Vielerorts - auch in l√§ndlichen Regionen - ist LTE inzwischen verf√ľgbar und erm√∂glicht Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s. Der Nachteil ist jedoch, dass die erforderlichen Mobilfunktarife eine Datenobergrenze beinhalten, nach deren Erreichen die Geschwindigkeit stark gedrosselt wird.
  • DSL per Satellit:
    In ganz wenigen Fällen kann DSL per Satellit die einzige sinnvolle Option sein, um einen schnellen Internetanschluss zu erhalten. Die Technik muss professionell eingerichtet werden, erlaubt aber zu moderaten Preisen eine ordentliche Geschwindigkeit. Allerdings ist der Datentransfer bis auf wenige Ausnahmen ebenfalls gedeckelt. Die Geschwindigkeit liegt meistens jedoch nur bei bis zu 10 MBit/s.

Land Niedersachsen will bis 2020 flächendeckend 30 MBit/s erreichen

Die Versorgung mit einem schnellen Internet ist auch politisch auf der Agenda. Das Land Niedersachsen hat beschlossen, bis zum Jahr 2020 fl√§chendeckend das Kabelnetz so auszubauen, dass wenigstens 30 MBit/s m√∂glich sind. Dieser Plan ist in der Zeit nur schwer umzusetzen. Allerdings profitieren die Telekommunikationsanbieter von staatlichen F√∂rderungen aus verschiedenen T√∂pfen. Daher bleibt die Hoffnung, dass langsame DSL-Anschl√ľsse auf dem platten Land bald der Vergangenheit angeh√∂ren.

Foto: Clipdealer

Rubrik Familie: