Juist

Das schmale Töwerland

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 02.12.2011
Juist - Seebrücke aus der Luft

Die ostfriesische Insel Juist vor Niedersachsen ist mit 17 Km die längste Ostfriesische Insel. Sie gehört zum Landkreis Aurich und bringt es auf maximal einen Kilometer Breite, an der schmalsten Stelle ist Juist nur 500 Meter breit. Der Ort Juist hat ca. 1.700 Einwohner und während der Hochsaison halten sich bis zu 7.000 Touristen täglich auf der Insel auf. Insgesamt verzeichnet Juist ca. 90.000 Gäste mit knapp 600.000 Übernachtungen und der Tourismus ist zu einer der wichtigsten Einnahmequellen geworden.

Die Gemeinde Juist teilt sich in den Kernort Juist und den Ort Loog, wobei der Hauptort wiederum aus den Ortsteilen Westdorf und Ostdorf besteht. Juist wird dem Landkreis Aurich zugeordnet. Hier leben ca. 1.500 Einwohner auf einer Fläche von knapp 16,5 Quadratkilometern auf. Nachbarinseln sind Borkum und Norderney. Alles, was das Besucher- und Urlauberherz wertschätzt, wird im sogenannten Töwerland geboten: Die Insel liegt im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und verfügt über eine Vielzahl von Naturdenkmälern und einmaligen, landschaftlichen Sehenswürdigkeiten. Das Eiland ist außerdem Nordseeheilbad und bietet eine Vielzahl von Kurmöglichkeiten und eröffnen den Gästen eine eindrucksvolle Natur- und Gezeitenlandschaft. Im Nordseeheilbad können alle Gäste tief durchatmen - gesunde Seeluft, erfrischendes Meerwasser, Kureinrichtungen, Wellnessoasen, Thalasso tragen zu neuer Energie und zur Genesung bei. Die "Zauberland-Insel" spricht mit ihren Angeboten, Aktionen und Services Familien, Senioren, Singles, Paare, Gruppen, Menschen mit Handicap an, denn hier kommt jeder am Strand, zu Land, im Wasser auf seine Kosten. Auf Juist ist auch an die Vierbeiner gedacht, die herzlich willkommen sind, um die gesunde Meeresluft zu schnuppern und sich am Hundestrand auszutollen.

Geschichte

Im Jahre 1398, unter der Herrschaft des einflussreichen ostfriesischen Häuptlingsgeschlechts tom Brok, wurde Juist erstmals urkundlich erwähnt Zu dieser Zeit siedelten sich auch die ersten Bewohner auf der Insel an. Im 15. Jahrhundert regierte das Adelsgeschlecht Cirksena auf der Insel. Knapp über 20 Häuser fanden sich damals, deren Bewohner von der Landwirtschaft lebten. Allerdings sorgte die gigantische Allerheiligenflut von 1570 für katastrophale Zerstörungen, was auch eine Teilung der Insel mit sich brachte. Nachfolgende Meeresunruhen verringerten die nutzbaren Flächen extrem weiter. Die Seefahrt war bis in das 18. Jahrhundert der wesentliche Wirtschaftszweig für die Insulaner.

Ostfriesland und somit auch die Inseln standen von 1807 bis 1816 unter der Herrschaft des französischen Hollands, wurden dann vom Königreich Hannover übernommen und 1866 dem Königreich Preußen zugeordnet. 1840 wurde erstmals ein Seebad auf Juist gegründet, das jedoch nicht den erwünschten Erfolg brachte. Erst mit der zweiten Gründung 1866 ging es voran  und die Zahl der Gäste stieg kontinuierlich. Um 1900 konnte Juist schon knapp 4.600 Gäste verzeichnen, von denen mehr als die Hälfte Tagesgäste waren, welche die Schönheit und Ruhe der Insel als Auszeit vom Alltag genießen wollten.

Starke Wintereinbrüche und Sturmfluten stellten die Insel immer wieder vor schwere Herausforderungen, die alle Bewohner des Eilands mit Bravur und Einsatz meistern konnten. Für die Menschen  ist der Zusammenhalt seitjeher von größter Bedeutung und das zeigt sich auch im touristischen Hauptmotto "Freundschaft". Seit 1990 trägt die Insel, deren Namen wohl vom Wort "güst" (karg, unfruchtbar) abstammt, die Zusatzbezeichnung Töwerland.

Die autofreie Insel ermöglicht Ruhe und reine Luft. Auf Juist sind wie in der guten alten Zeit die echten Pferdestärken auf den idyllischen Straßen und Wegen unterwegs, auch die Müllabfuhr wird von Pferdegespannen übernommen. Per pedes, mit dem Fahrrad oder der Kutsche sind Insulaner wie Gäste hier unterwegs und genießen das vielfach völlig neue unmotorisierte Lebensgefühl.

Ankommen: Anreise per Fähre und Flugzeug

Gut und entspannt ankommen - Das Zauberland ist mit Bahn, Bus und Auto deutschlandweit bis nach Norden-Norddeich sehr gut zu erreichen. Von dort setzt die Fähre ein bis zweimal je nach Tide auf die Insel über. Die Fahrzeit beträgt etwa 90 Minuten. Genaue Infos zu den Abfahrtzeiten finden Interessierte auf der Reedereiwebseite: www.reederei-frisia.de. Weitaus schneller geht es mit Inselflieger, der ebenfalls ab Norddeich startet und nach sieben Minuten auf Juist landet. So können Gäste die Insel schon einmal aus der Vogelperspektive bestaunen.

Urlaub auf Juist

Der Strand ist das lebendige Zentrum und eröffnet jeder Zielgruppe gesunde Badefreuden in der Nordsee, ein entspanntes Sonnenbad und herrliche Spaziergänge. Ob Familienstrand, Seniorenstrand, Strand für alle oder Hundestrand - Das richtige Fleckchen findet auf der Zauberinsel jeder. Eine ausgezeichnete Wasserqualität, Rettungspersonal vor Ort und die beliebten Strandkörbe, die vor dem Wind schützen, tragen zum Rundumwohlfühlen bei. Strandsport und Strandanimation lassen keine Wünsche offen. 

Als Teil des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer eröffnet die Insel neue Perspektiven und eine wahrhaft zauberhafte Landschaft, die sich z.B. auf Wattwanderungen erkunden lässt. Beeindruckend zeigen sich auch die Dünen auf Juist, die bis zu 22 Meter Höhe erreichen. Für Kinder und Erwachsene sind die Zugvögeltage im Oktober ein unvergessliches Highlight. Dann machen sich tausende von Zugvögeln aus dem hohen Norden ins Wattenmeer auf, bevor sie in die sonnigen Gefilde weiterzeihen und bieten dem Auge eine sagenhafte Vielfalt an Arten. Der Hammersee, das Billriff im Westen und der Kalfamer im Osten gehören zu den wertvollen Naturgebieten, die im Rahmen von Führungen erkundet werden können. Die Erkundung der Salzwiesen bietet sich ebenso an. Strandsport wird auf der Insel groß geschrieben, es finden zahlreiche Sportveranstaltungen statt, darunter Insellauf und Insel-Triathlon oder Beach-Soccer-Turniere speziell für Kinder. Wind- und Kitesurfen begeistern die Wassersportler, aber auch Nordic-Walking, Radeln, Boule, Reiten und Golf finden ihre begeisterten Anhänger. 

Wohltuende Meereskraft in all ihren Facetten genießen Wellness- und Kururlauber auf der Insel Juist. Thalasso-Bäder wie das TöwerVital oder das Meerwasser-Erlebnisbad sind nur zwei der zahlreichen Wellness-Einrichtungen, die mit einem großen Angebot aufwarten. Heilen mit den natürlichen Kräften und Bestandteilen der Natur sowie eine professionelle Betreuung durch Fachärzte und Fachpersonal garantieren Erholung vom Feinsten.

Juist: Sehenswürdigkeiten im Töwerland

Die Insel bietet nicht nur für Badeurlauber und Strandliebhaber Erholung pur, das "Töwerland" kann auch mit wunderschöner Natur und einigen interessanten Sehenswürdigkeiten aufwarten. So besteht die Skyline von Juist aus dem „Haus des Kurgastes“, einem historischen Strandhotel, dem großen Wasserturm und dem Meerwasser-Erlebnisbad. Von der Nordsee aus ist diese Skyline beeindruckend und imposant.

Juist ist reich an Naturdenkmälern. So zeigt sich der Hammersee als größter Süßwassersee auf den Nordseeinseln und bildet ein bedeutendes Biotop für Vögel und Insekten. Zugvögel aus aller Herren Länder bevölkern das "Billriff". Auch am "Kalfermer" machen die Vögel Rast, dieser geschützte Bereich ist eine wichtige Brutstätte.

Juist zeigt sich mit eindrucksvollen Baudenkmälern wie dem Kurhaus, das den Namen "Weißes Schloss am Meer trägt" und im Jahre 1898 eröffnet wurde. Die höchste Düne auf Juist misst ca. 22 Meter und präsentiert das höchste Gebäude und das Wahrzeichen der Insel: der Wasserturm. Er ist 13 Metern hoch. Von der Nordsee aus ist der Wasserturm daher gut zu sehen. Der Wasserturm wurde 1927/1928 errichtet und spielt heute noch eine bedeutende Rolle in der Wasserversorgung. Besonders im Sommer wird der durch Touristen anfallende erhöhte Wasserbedarf mit Hilfe des Wasserturms gedeckt. Die Einheimischen von Juist nennen ihr Wahrzeichen gerne auch "Doornkaatbuddel". Bei Doornkaat handelt es sich um eine Spirituosenmarke. Der Wasserturm ähnelt einer Schnapsflasche, weshalb der Spitzname seine Berechtigung gefunden hat. Zwar kann der Wasserturm nicht von innen besichtigt werden, allerdings ist er ein wunderbares Fotomotiv und die Lage ermöglicht einen tollen Ausblick auf die Umgebung.

Als weiteres bedeutendes Bauwerk muss der Leuchtturm Memmertfeuer genannt werden, der eher aus touristischen Gründen Anfang der 90er Jahre erbaut wurde. Zur Orientierung genügte den Schiffen die Leuchtfeuer der benachbarten Inseln Norderney und Borkum. Mittlerweile gilt aber auch der Leuchtturm als Wahrzeichen der Insel. In den Sommermonaten lohnt sich die Besteigung des Leuchtturms, der einen schönen Ausblick über die Insel gewährt.

Ein drittes Wahrzeichen ist die Juister Seebrücke mit dem etwa 17 Meter hohen Seezeichen, die erst im Sommer 2008 eingeweiht wurde. Das Seezeichen erinnert an eine im Wasser treibende Boje. Ein Spaziergang über die Brücke ist empfehlenswert, denn man ist dabei umgeben von Wasser und genießt einen herrlichen Blick auf die Nordsee, die Insel selbst und das Seezeichen. Ein Sportboothafen wurde durch die Errichtung der Brücke in die Tat umgesetzt. Juist ist ein beliebtes Urlaubsziel für Familien mit Kindern, Paare und auch Alleinreisende. Durch den Sportboothafen sind nun auch Segler animiert, die Insel zu besuchen.

Kunst und Kultur ziehen sich mit Skulpturen, Museen und Veranstaltungen wie ein roter Faden durch die Insel. Das Küstenmuseum in Loog bildet die Geschichte der Insel ab und gibt Aufschluss über die Naturschönheiten. Juist verfügt auch über ein Nationalparkhaus als Infostation für den Nationalpark Wattenmeer mit integrierter Ausstellung.

Kultur und Skulptur

Sehr interessant ist eins von insgesamt 14 Nationalpark-Häusern, welche sich an der niedersächsischen Küste befinden. Die dort stattfindenden Ausstellungen rund um die Insel und das Wattenmeer sind kostenlos und die Gezeitensäule vor dem Eingang ist äußerst interessant. Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten sind hier beheimatet. Aus diesem Grund wird das Wattenmeergebiet streng geschützt. Eine interaktive Ausstellung stellt die Lebensräume innerhalb des Wattenmeers dar, wozu auch Dünen, Salzwiesen und eben auch die Nordsee gehören. Das Programm ist abwechselungsreich und bietet Führungen, Vorträge zu diversen Themen sowie die Teilnahme an geführten Wattwanderungen. Beeindruckend sind außerdem vier Skulpturen aus Bronze, welche die Juister Strandstraße schmücken und Menschen auf dem Weg ins Meer bzw. an den Strand zeigen. Juist ist immer eine Reise wert, egal ob wegen der sehr guten Seeluft bzw. dem angenehmen Klima, der Erholung oder der wunderschönen Natur.

Darüber hinaus gibt es viele Naturschönheiten wie zum Beispiel der Kalfamer. Es handelt sich um das jüngste Gebiet Juists. Hier entstehen neue Dünen auf ganz natürliche Weise und lassen dabei die Insel wachsen. Ebenfalls ein Besuch wert ist das Billriff mit dem Billwäldchen und die Haakdünen. Bei Ebbe verschmelzen die großen Sandbänke des Riffs zu einer großen Sandfläche, die dann einer großen Sandwüste gleicht. Sehenswert ist zudem der Hammersee. Bei einem gemütlichen Spaziergang rund um den See genießt man ein einzigartiges Biotop mit vielen Tier- und Pflanzenarten. Ein Urlaub auf Juist lohnt sich auf vielerlei Art und Weise. Die Insel ist vielfältig und abwechselungsreich.

Freizeit auf der Insel

Ein besonderes Erlebnis verspricht zudem das Meerwasser-Erlebnisbad. Jung und Alt fühlen sich hier wohl und genießen die Auszeit im fast 30 Grad warmen Nordseewasser. Es ist ein Badeerlebnis, das seines gleichen sucht, wenn man die Aussicht auf die Nordsee und das Wattenmeehr erblickt. Der vorhandene Strömungskanal bietet viel Spaß, da man sich entweder gemütlich treiben lassen kann, oder gerne auch versuchen kann, gegen die Strömung zu schwimmen. Adrenalin wird freigesetzt auf der Rutsche. Vergnügen für Kinder und Nichtschwimmer bietet ein extra Planschbecken. Beliebt ist außerdem die Saunalandschaft mit Dampfbad, Kräuterbad oder die heiße finnische Sauna. Diverse Wellnessangebote komplettieren den Entspannungstag im Meerwasser-Erlebnisbad auf Juist.

Die Freizeit verbringen die meisten Urlauber an Meer und Strand. Kein Wunder, besteht ein nicht geringer Teil von Juist aus herrlich feinem Sandstrand. In einer Länge von etwa 17 Kilometer lädt der Strand ein zum Verweilen, um einfach nur in der Sonne zu liegen oder in einem Strandkorb das Wetter zu genießen. Gemütliche Runden in der Nordsee schwimmen gehört ebenfalls zu beliebten Freizeitaktivitäten. Strandburgen bauen, am Strand joggen oder ein Spaziergang - die Ostfriesische Insel Juist ist tatsächlich ein perfekter Urlaubsort.

Wer seinen Urlaub etwas aktiver beziehungsweise sportlicher gestalten möchte, findet Erholung beim Beach-Volleyball oder diversen Wassersportarten, wie Segeln, Surfen oder Kitesurfen. Schönes Wetter animiert die meisten Urlauber, die freie Zeit am Juister Strand zu verbringen. Allerdings gibt es einige Alternativen, bei denen das Wetter keine oder weniger eine Rolle spielt.

Die ostfriesische Teezeremonie gehört ebenso zu den langen Traditionen wie die Bräuche Osterfeuer, Maibaum setzen und Nikolaus Besuch in der Vorweihnachtszeit. Musikfeste und Musikfestivals haben einen hohen Stellenwert. Spannend wird es im September, wenn das jährliche Krimifestival Tatort Töwerland startet.

Alternativen für die sportlichen Freizeitmöglichkeiten

Wer seinen Urlaub ruhiger verbringen möchte, findet Entspannung bei einem Bummel durch den Ort. Dem idyllischen Charme verfallen die Besucher gleich beim Bummel durch die Straßen. Viele sehenswerte Häuser lassen das Fotografenherz höherschlagen. Das Angebot an Geschäften eignet sich für eine ausgiebige Shoppingtour und zahlreiche Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein.

Ende des 19. Jahrhunderts boomte der Tourismus und dieser wurde immer bedeutsamer. Hotels wurden gebaut, um möglichst vielen Touristen eine angenehme Unterkunft zu bieten. Daneben wurde auch ein Warmbadehaus errichtet, welches 1899 den Betrieb aufnahm. Das dazu benötigt wurde mittels einer Pumpe aus der Nordsee in das Badehaus befördert. Das alte Warmbadehaus ist heute nicht mehr in Betrieb. Es steht mittlerweile unter Denkmalschutz und Teile der Gemeindeverwaltung sind darin untergebracht.

Bei einem Ausflug mit dem Schiff ist Spaß garantiert, vorausgesetzt man wird nicht seekrank. Die Ausflüge starten vom Hafen aus und führen zum Beispiel zur unbewohnten Vogelinsel Memmert sowie zu den Seehundbänken nahe Juist. Alternativ werden am Flugplatz Rundflüge angeboten. Ein Rundflug über das Watt und die Inseln Ostfrieslands sind besonders attraktiv. Die Freizeitgestaltung auf Juist ist einfach, ganz gleich ob Jung oder Alt. Jeder findet auf Juist die Erholung, die man sich von einem erlebnisreichen Urlaub verspricht.

Hochzeit auf Juist

Die Insel steht für Romantik und Liebe. Daher finden hier Paare die perfekte Umgebung für eine Hochzeit. Traumhafte Arrangements und Angebote für unvergessliche Stunden bei gemeinsamen Unternehmungen oder Wellness bereichern die frische oder langjährige Beziehung. Wer mit dem Partner den Bund fürs Leben eingehen will, der kann im "Alten Warmbad", dem traditionellen Trausaal des Juister Standesamtes, Ja sagen.

Foto: Kurverwaltung Juist

Rubrik Region: