Niedersachsen: Landtagswahl 2013 - Ergebnisse

Knapper Sieg der Opposition

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 21.01.2013
Niedersachsen: Landtagswahl 2013 - Ergebnisse

Die Landtagswahl 2013 brachte am gestrigen Wahlabend, dem 20.01.2013, ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schwarz-Gelb und Rot-Grün. Am Ende einer spannenden Auszählung lag die Opposition knapp mit einem Sitz für den kommenden niedersächsischen Landtag vorn. Ministerpräsident David McAllister kann seine Regierungskoalition mit der überraschend starken FDP damit nicht fortsetzen. Eine hauchdünne Mehrheit hingegen hat Herausforderer Stephan Weil (SPD), bisher Oberbürgermeister in Hannover, mit seiner angestrebten Koalition mit Bündnis 90/Die Grünen. Die Linke verpasste den Einzug in den Landtag wie die anderen weiteren Parteien deutlich.

Lange zeit sah es so aus, als ob die schwarz-gelbe Regierung ihre Arbeit fortsetzen könnte. Erst die letzten ausgezählten Wahlkreise brachten die Mehrheit für die Opposition. Aufgerufen zur Landtagswahl waren 6,1 Millionen Niedersachsen. Die Wahlbeteiligung lag bei 59,4 % oder 3,62 Millionen Wählern. Das ist eine Verbesserung von 2,3 Prozentpunkten, jedoch die zweitschlechteste Wahlbeteiligung bei einer Landtagswahl in Niedersachsen überhaupt.

Ergebnisse Landtagswahl 2013, Zweitstimmen*

CDU 36,0 % (- 6,5)
SPD 32,6 (+ 2,3)
Bündnis 90/Die Grünen 13,7 (+ 5,7)
FDP 9,9 % (+ 1,7)
Die Linke 3,1 % (- 4)
Wahlbeteiligung: 59,4 % (+ 2,3)

Sitzverteilung, Landtagswahl 2013

CDU 54
SPD 49
Bündnis 90/Die Grünen 20
FDP 14

Ergebnisse Landtagswahl 2013, Erststimmen

Bei den Erststimmen, mit denen die Wahlkreise einen Abgeordneten direkt in den Landtag senden, hat die SPD 15 Wahlkreise von der CDU gewonnen. Diese schaffte es hingegen nur, die Mehrheit in einem der bisherigen SPD-Wahlkreise zu holen. Den insgesamt von der CDU erreichten 54 Direktmandaten stehen 33 bei der SPD gegenüber. Damit ist kein Politiker über die CDU-Landesliste in den Landtag eingezogen.

Landtagswahl 2013 in Niedersachsen – weitere Ergebnisse

Die FDP profitierte nach ersten Analysen bei den Zweitstimmen von CDU-Wählern. Daher erreichte die Partei im Bundesland des FDP-Vorsitzenden Philipp Rösler ein überraschend gutes Ergebnis, nachdem die Umfragen die Liberalen eher bei 5 % sahen. Bündnis 90/Die Grünen erreichte 2013 das beste Ergebnis einer Landtagswahl in Niedersachsen und zeigte sich sehr zufrieden. Für SPD ist das Wahlergebnis nach dem schlechtesten Abschneiden 2008 eine Kehrtwende. Die CDU konnte bei der Landtagswahl 2013 dagegen so wenig absolute Stimmen erreichen wie nie zuvor. Wenn Stephan Weil mit der hauchdünnen Mehrheit zum Ministerpräsidenten gewählt wird, hat Rot-Grün auch im Bundesrat eine eigene Gestaltungsmehrheit.

Die kompletten Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 sind auf der Webseite des Landeswahlleiters Niedersachsen zu finden. Dort gibt es auch eine Auflistung der direkt gewählten Abgeordneten sowie der Ergebnisse aus den Wahlkreisen.

 

* vorläufiges amtliches Endergebnis

Rubrik Nachrichten: