Lüchow

Samtgemeinde im Wendland

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 14.02.2018
Lüchow - Samtgemeinde im Wendland

Im Nordosten von Niedersachsen findet sich die Samtgemeinde Lüchow, als Kreisstadt und Verwaltungssitz des Landkreises Lüchow-Dannenberg. Sie liegt im südlichen Wendland, einer kulturhistorischen Landschaft, deren Gebiet den Landkreises Lüchow-Dannenberg nahezu umfasst. Die Stadt weist eine Fläche von 89,03 Quadratkilometern auf und zählt ca. 9.826 Einwohner. Sie gliedert sich in das Stadtgebiet und 23 weitere Ortsteile. Als bedeutender Fluss ist der Jeetzel zu nennen. Der Drawehnhöhenzug, der zur Altmoränenlandschaft Niedersachsens zählt, und die Lüchower Niederung bestimmen das landschaftliche Bild der Stadt.

Stadtgeschichte und Entwicklung von Lüchow

Die erste urkundliche Erwähnung von Lüchow stammt aus dem Jahre 1158. Im Jahre 1293 wurden die Stadtrechte verliehen. Die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg übernahmen 1320 die bis dahin bestehende Grafschaft Lüchow. Die ehemalige Grafenburg Lüchow wurde zum Schloss umgebaut. Zwei verheerende Brände in den Jahren 1589 und 1608 richteten große Zerstörung an. Im Jahre 1811 ereignete sich die schlimmste Brandkatastrophe, der neben einem Großteil der Stadt auch Schloss und Rathaus zum Opfer fielen. Durch den großen Band wurde die historische Bausubstanz so gut wie vollständig zerstört. Der Neuaufbau der Stadt erfolgte in schlichter und einheitlicher Fachwerkarchitektur, die heute den Charme Lüchows wesentlich prägt.

Der Stadtname rührt aus der so genannten polabischen Kultursprache Niedersachsens her: Bei den polabischen Bewohnern des Wendlandes hieß Lüchow „Ljauchüw“.

Wirtschaft und Verkehr in Lüchow

Ernährungswirtschaft, Metall- und Kunststoffverarbeitung, erneuerbare Energien und Tourismus bilden die Wirtschaftszweige in der Stadt wie auch im gesamten Landkreis Lüchow-Dannenberg ab. Für den Tourismus ist insbesondere der Naturpark Elbhöhen-Wendland von großer Bedeutung. Einzelhandel und Dienstleistungsunternehmen ergänzen den Wirtschaftssektor. Auch die öffentliche Verwaltung, Medieneinrichtungen und das Bildungswesen haben einen großen Stellenwert im Bereich der Beschäftigung.

Straßenverkehrsanbindungen finden sich mit der B 248 und B 493. Lüchow besitzt einen historischen Bahnhof, der heute jedoch anderweitig genutzt wird. Nächstgelegene Bahnhöfe für den Schienenverkehr sind Dannenberg, Salzwedel sowie Schnega.

Sehenswürdigkeiten und Freizeitaktivitäten in Lüchow

Zu den wichtigen Sakralbauten von Lüchow gehören die St. Johannis-Kirche und die St. Agnes-Kirche. Vom ehemaligen Lüchower Schloss zeugt heute noch der erhaltene Turm, in dem sich seit 1930 das Amtsturm-Museum befindet. Hier können Besucher alles über die Stadtgeschichte und die Lüchower Grafschaft erfahren. Als besonderes Highlight, das weit über die Grenzen der Stadt und des Kreises hinaus bekannt ist, präsentiert sich das Stones Fan Museum in der Dr. Lindemann-Straße Nr. 14. Dort dreht sich alles um die weltberühmte Rockband The Rolling Stones.

Die Fachwerkhäuser in der Innenstadt bilden den Wiederaufbau der Stadt nach der Brandkatastrophe im Jahre 1811 ab, der für die Ackerbürger damals eine Mammutaufgabe war. Die Stadt Lüchow ist Teil der Deutschen Fachwerkstraße.

Der Naturpark Elbhöhen-Wendland, der sich von Lüneburg bis über den Landkreis Lüchow-Dannenberg erstreckt, ist ein Eldorado für Wanderer, Radler, Natur- und Kulturfreunde. Am Osthang des Drawehnhöhenzuges findet sich die Clenzer Schweiz, eine reizvolle bewaldete Endmoränenlandschaft. Hier wartet der Findlings- und Wacholderpark mit beeindruckenden steinernen Überresten der letzten Eiszeit, geologischem Lehrgarten, Waldlehrpfad und einem Spiel- und Erlebnisbereich für Kinder. Auf hervorragend ausgebauten und vernetzten Wegen lässt sich der gesamte Naturpark erkunden, der zu vielen weiteren interessanten Zielen im Landkreis Lüchow-Dannenberg, darunter auch die typischen Rundlingsdörfer, führt.

Rubrik Region: 
Tourismusregion: 
Orte: