Ostfriesische Inseln

Erholsame Zeit auf den Inseln

ein Niedersachsen-Artikel von Michael Weber - 22.02.2015
Karte der Ostfriesischen Inseln

In dieser Rubrik bieten wir Ihnen aktuelle Informationen und Neuigkeiten rund um die Ostfriesischen Inseln, die an der Nordseeküste von Niedersachsen ein ganz eigenes und attraktives Urlaubsgebiet sind. Die ostfriesischen Inseln sind von Westen nach Osten: Borkum mit den unbewohnten Inseln Lütje Hörn und Kachelotplate, die unbewohnte Insel Memmert, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge mit der unbewohnten Insel Minsener Oog/Oldoog. Bis auf Wangerooge und die kleinen Nachbarinseln gehören alle Inseln zur Urlaubsregion Ostfriesland. Um sich die Inseln bezüglich ihrer geographischen Lage leichter zu merken, lernen schon die Kinder in der Schule die Eselsbrücke: Welcher Seemann liegt bei Nanni im Bett? (oder auch: Welcher Seemann liegt bis neun im Bett?). Die Anfangsbuchstaben jedes Wortes bilden die richtige Reihenfolge der Inseln ab.

Geschichtliches über die Ostfriesischen Inseln

Über die genaue Entstehung der Ostfriesischen Inseln gibt es keine manifestierten Erkenntnisse. Hier wird von der so genannten Platen-Hypothese (nach Brackhausen) ausgegangen. Diese nimmt an, dass die Inseln aus Meeresablagerungen in Verbindung mit den Gezeiten entstanden sind. Im Fall der Ostfriesischen Inseln handelte sich hier einst um kleine Sandbänke, die bei Ebbe trocken gefallen sind. Der trockene Sand wurde durch Wind zu Dünen aufgebaut, auf denen sich erste Pionierpflanzen ansiedelten.

Kurz gefasst sind die Inseln in drei verschiedenen Stufen entstanden: Periodische Überflutung von Sandbänken, Entwicklung von hochwasserfreien Strandwällen und Dünenbildung. Die älteste Insel Langeoog soll sich so vor etwa 2.000 Jahren ausgebildet haben. Die unbewohnte Insel Minsener Oog ist als einzige Insel nicht diesem Entwicklungsschema gefolgt. Sie wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus bestehenden Sandbänken künstlich angelegt. Die drei ehemaligen Inseln Bant, Burchana und Buise sind im Laufe der Jahrhunderte verschwunden, teils wurden sie überflutet, teils haben sich ihre Elemente mit anderen Inseln der Gruppe vereint.

Die Bezeichnung "Ostfriesische Inseln" sowie die Unterteilung in Ost-, West- und Nordfriesische Inseln haben ihren Ursprung im "Frieslande". Frieslande oder Friesland ist der historische Begriff für die Siedlungsgebiete der Friesen. Die Friesen wiederum bilden eine Bevölkerungsminderheit, die sich in der deutschen und niederländischen Nordseeküste niedergelassen haben und bis heute dort leben.

Unterschieden wird in: Westfriesland in der niederländischen Provinz Friesland, Ostfriesland an der niedersächsischen Nordseeküste und Nordfriesland an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste (inkl. Helgoland).

Die Ostfriesischen Inseln liegen im Wattenmeer

Die Ostfriesischen Inseln sind der Nordseeküste von Niedersachsen vorgelagert. Während der Ebbe sind einige der Inseln zu Fuß per Wattwanderung erreichbar. Wattwanderungen sind auch an den Inseln möglich. Das ist nicht nur ein Freizeitspaß für Groß und Klein, sondern ein Wattführer vermittelt dabei auch interessante Details zur Flora und Fauna im Niedersächsischen Wattenmeer, das eines der herausragenden Schutzgebiete in Deutschland und Europa ist.

Baltrum

Mit einer Fläche von ca. 7 qm gilt Baltrum als kleinste der Ostfriesischen Inseln in Niedersachsen. Sie gehört dem Landkreis Aurich an und zählt etwa 600 Einwohner. Diese nennen ihre Insel auch liebevoll das "Dornröschen der Nordsee". Seit 1966 ist Baltrum staatlich anerkanntes Nordseeheilbad, die reizvollen Landschaften sowie das große Wellness- und Kurangebot locken bis zu 30.000 Gäste jährlich nach Baltrum.

Die Insel gliedert sich in die Orte Westdorf, Ostdorf sowie Altes Ostdorf. Der "dörfliche" Charakter spiegelt sich in saftigen Grünlandschaften und pittoresken Backsteinhäusern wieder und bildet somit einen herrlichen und gleichzeitig harmonischen Kontrast zum weißen Strand. Nachbarinseln sind Norderney und Langeoog. Die Insel wird in Teilen zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gezählt.

Baltrum ist eine autofreie Insel, weshalb fast ausschließlich Pferdewagen das mobile Bild der Insel bestimmen. Eine Besonderheit zeigt sich mit den fehlenden Straßennamen, hier orientiert man sich ausschließlich an den Hausnummern. Mit Fähren von und nach Neßmersiel erreichen die Gäste das Festland.

Borkum

Borkum gehört zu den Ostfriesischen Inseln im Bundesland Niedersachsen und ist anerkanntes Nordseeheilbad. Gleichzeitig bildet die Insel auch die Stadt Borkum, die zum Landkreis Leer gerechnet wird. Die Stadt Borkum umfasst ebenfalls die Orte Borkum, Ostland sowie Reede. Neben den zahlreichen Bade- und Kururlaubern leben ca. 5200 Einwohner in Borkum. Die Fläche der Insel beträgt etwa 31 qm. Borkum gilt als größte ostfriesische Insel und ist Teil des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer.

Durch die direkte Nähe zum niederländischen Festland zieht es auch zahlreiche Touristen aus Holland auf die schöne Insel. Fährverbindungen existieren sowohl zum niederländischen Eemshaven als auch ins deutsche Emden. Etwa zwei Stunden dauert die Überfahrt von Emden nach Borkum.

Die Insel ist besonders für ihre zahlreichen Kur- und Thalasso-Einrichtungen berühmt. Badeurlauber, vor allem Familien mit Kindern, schätzen die weißen Strände und erkunden das Weltnaturerbe Wattenmeer. Während die Insel im 18. Jahrhundert wirtschaftlich fast vollständig vom Walfang profitierte, wendete sich das Blatt im 19. Jahrhundert mit dem Kur- und Badetourismus. Seither richten sich alle wirtschaftlichen Aktivitäten auf diesen Zweig.

Juist

Die Ostfriesische Insel Juist in der Nordsee hat viele Namen. Sie wird auch Zauberinsel oder Töwerland genannt. Geographisch wird die längste der Ostfriesischen Inseln (17 km Länge) zu Niedersachsen gezählt und dem Landkreis Aurich zugeordnet. Den Hauptkern der Insel bilden die Ortsteile Westdorf und Ostdorf, weiter findet sich der Ortsteil Loos. Juist zählt ca. 1.500 Einwohner und weist eine Fläche von knapp 16,5 Quadratkilometern auf. Nachbarinseln sind Borkum und Norderney. Die Insel liegt im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und verfügt über eine Vielzahl von Naturdenkmälern und einmaligen, landschaftlichen Sehenswürdigkeiten. Juist ist außerdem Nordseeheilbad und bietet eine Vielzahl von Kurmöglichkeiten.

Der tägliche Fährverkehr von Norddeich verbindet die Insel mit dem Festland, die Überfahrt nimmt ca. 1,5 Stunden in Anspruch. Juist ist eine autofreie Insel, weshalb sich das Verkehrsbild überwiegend mit Pferdekutschen, Fuhrwerken und Planwagen zeigt. Damit werden sowohl der Personen- als auch der Gütertransport auf Juist abgewickelt. Juist verfügt über einen Flugplatz im Osten der Insel.

Langeoog ist eine der sieben ostfriesischen Inseln, die sich zwischen den Inseln Baltrum im Westen und Spiekeroog im Osten befindet. Wie alle ostfriesischen Inseln ist auch Langeoog ein sehr beliebtes Urlaubsziel vieler Menschen, die dort bevorzugt ihren Sommerurlaub verbringen und dabei die Schönheiten der Watteninsel genießen. Diese Seiten stellt die Insel Langeoog einmal in kompakter Form vor beantwortet nach Möglichkeit die wichtigsten Fragen, die sich viele Urlauber vor ihrem Aufenthalt auf der Insel Langeoog stellen.

Die Fährverbindung zur Insel Langeoog stellt die am häufigsten genutzte Methode dar, um auf die Insel zu gelangen. Einer der Gründe für die hohe Beliebtheit der Fährverbindung ist sicherlich auch die Tatsache, dass die Langeoog-Fähren recht unabhängig von den Gezeiten verkehren können und die Fähren somit in einer recht hohen Frequenz zwischen Langeoog und dem ostfriesischen Küstenort Bensersiel pendeln.

Den Fährort Bensersiel erreicht man im Übrigen entweder mit dem eigenen Fahrzeug oder auch per Bus, der beispielsweise ab dem Bahnhof der ostfriesischen Kleinstadt Esens nach Bensersiel verkehrt.

Norderney - Urlaub auf der Ostfriesischen Insel

Auch Norderney zählt zu den Ostfriesischen Inseln und wird Niedersachsen zugeordnet. Die Insel bildet auch gleichzeitig die Stadt Norderney, die sich in den Stadtkern Norderney sowie die Stadtteile Fischerhafen und Nordhelm untergliedert. Stadt und Insel werden zum niedersächsischen Landkreis Aurich gezählt. Die Nordsee-Insel umfasst eine Fläche von knapp 27 Quadratkilometern und gilt als zweitgrößte Ostfriesische Insel. Norderney wird in weiten Teilen dem UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer zugerechnet. Ca. 5.800 Menschen leben auf Norderney. Nachbarinseln sind Juist, Baltrum, Langeoog und Spiekeroog.

Norderney als Nordseeheilbad und Luftkurort ist ein beliebtes Ferien- und Kurziel für Touristen aus aller Welt. Der Fremdenverkehr nimmt wirtschaftlich den größten Stellenwert ein, weshalb die Insel Norderney auch zu den Nordsee-Inseln mit den stärksten Übernachtungszahlen zählt. Norderney war auch Vorreiter für alle anderen Heilbäder an der Nordsee, die Insel gilt als erstes Nordseebad in Deutschland, das 1797 seine Türen öffnete.

Die Verbindung von Norderney zum Festland erfolgt mit Fähranbindungen nach Norddeich. Die Überfahrt mit Autofähren dauert knapp eine Stunde und wird von der Reederei Norden-Frisia angeboten.

Spiekeroog - Urlaub auf der Ostfriesischen Insel

Spiekeroog, ein idyllisches, kleines Paradies, eingebettet in das Wattenmeer und mit weißen, feinsandigen Stränden, zählt zu den beliebten Urlaubszielen an der Nordsee. Die autofreie Insel ist gleichzeitig Nordseeheilbad und bietet eine Vielzahl von Gesundheitseinrichtungen und Wellnessangeboten. Die verträumte Insel erstreckt sich über knapp 19 Quadratkilometer, ca. 800 Einwohner fühlen sich hier heimisch. Der Tourismus bestimmt die Wirtschaft, früher gehörten wie auf der Nachbarinsel Wangerooge Fischfang, Frachtschifffahrt und Landwirtschaft zu den Haupterwerbsquellen. Seit 1820 entwickelte sich die Bäderlandschaft und brachte damit auch wirtschaftlich die große Wende.

Spiekeroog wird dem niedersächsischen Landkreis Wittmund zugerechnet. Die Insel ist etwa 6 km vom Festland entfernt und kann mit der Fähre ab Neuharlingersiel erreicht werden. Im Gegensatz zu den anderen Ostfriesischen Inseln gibt es keinen eigenen Flugplatz.

Zentrum der Insel ist das zauberhafte Inseldorf mit seiner historischen Friesenarchitektur, den gemütlichen Plätzen, gepflasterten Gassen und der Inselkirche, die auf dem Dorfplatz thront und von herrlichem Bäumen eingerahmt ist. Im Dorf finden sich auch zahlreiche Geschäfte und exquisite Restaurants.

Wangerooge

Sie gilt als die kleinste der Ostfriesischen Inseln in der Nordsee und doch ist die Insel stetig gefüllt mit prallem Leben und das mit einem Touristenaufkommen von fast 200.000 Besuchern im Jahr. Die Rede ist von Wangerooge, Nordseeheilbad und Urlaubsziel, gelegen im Wattenmeer und somit auch Teil des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Die gesamte Fläche umfasst weniger als 10 qkm, etwas über 1.200 Einwohner zählt die Insel, die zum Landkreis Friesland gehört. Auf der Insel bewegt man sich per pedes, mit dem Fahrrad oder der Pferdekutsche fort, Autoverkehr ist hier tabu. Es gibt allerdings eine kleine Inselbahn, welche die Gäste von der Anlegestelle im Hafen in das Inselinnere bringt. Wangerooge ist durch eine Fährverbindung nach Harlesiel mit dem Festland verbunden, auch mit dem Flugzeug, das ebenfalls von Harlesiel startet, lässt sich die Insel erreichen. Nachbarinseln sind Spiekeroog sowie die unbewohnte Insel Minsener Oog.

Die erste Besiedelung der Insel wird in das 14. Jahrhundert datiert, damals lebte die Bevölkerung von Fischfang, Landwirtschaft und Frachtschifffahrt. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts folgte man dem Beispiel der Insel Norderney und nutze das wohltuende Reizklima zur Eröffnung eines Seebades. Schon bald kamen die Kur- und Erholungsgäste und der Tourismus wurde zum wirtschaftlichen Hauptfaktor.

Anreise, Fährverbindungen, Autoverkehr

Die Anreise auf die Inseln im Wattenmeer erfolgt je nach Ausgangspunkt der Urlauber und Besucher mit Flugzeug, Bahn, Bus, Auto und Fähren.

Flugzeug/Flugverbindungen

Für Reisende aus dem In- und Ausland ist der internationale Flughafen Bremen oftmals die erste Landestelle. Zudem bieten verschiedene regionale Flughäfen/Fluggesellschaften in Niedersachsen direkte Flugverbindungen zu den Inseln an:

  • Alle Ostfriesischen Inseln werden von der Flugplatz Leer Papenburg GmbH und der JadeWeserAirport GmbH anvisiert.
  • Ab Emden fliegt die Gesellschaft Norden Air zu den Inseln Borkum, Norderney und Wangerooge. Flüge nach Borkum offeriert die Gesellschaft Ostfriesischer-Flug-Dienst GmbH ebenfalls ab Emden.
  • Juist, Norderney und Wangerooge lassen sich auch mit der Frisia-Luftverkehr GmbH Norddeich (ab Norddeich bzw. Harle) erreichen.

Die genannten Flugplätze/Fluggesellschaften sind zudem der richtige Buchungspartner für Rundflüge über die Ostfriesischen Inseln. Genaue Infos beim jeweiligen Anbieter.

Fährverbindungen

Personen- und Autofähren bringen die Gäste sicher und einstimmend auf die tollen Urlaubstage auf die Inseln. Die Fährverbindungen nach Wangerooge, Spiekeroog, Baltrum, Juist sind gezeitenabhängig, weshalb die jeweils aktuellen Fahrpläne beachtet werden sollten. Die Fährtickets können überall direkt am Fahrkartenschalter der Abfahrtsstelle bezogen werden, eine vorherige Reservierung ist nicht erforderlich, jedoch möglich. Die Fährverbindungen im Überblick:

  • Wangerooge: Ab Harlesiel, Fahrtzeit ca. 50 Minuten, Fahrplan gezeitenabhängig, genaue Abfahrtsdaten unter www.siw-wangerooge.de, Sehenswertes: Seehundbänke
  • Spiekeroog: Ab Neuharlingersiel, Fahrtzeit ca. 45 Minuten, Fahrplan gezeitenabhängig, genaue Abfahrtsdaten unter www.spiekeroog.de/urlaub-planen/anreise.html
  • Langeoog: Ab Bensersiel, zwei Fähren, zwei bis viermal täglich Überfahrten, Fahrzeit ca. 60 Minuten, Fahrplan unter www.schiffahrt-langeoog.de
  • Baltrum: Ab Neßmersiel, ein bis dreimal täglich Überfahrten, Fahrzeit ca. 30 Minuten, Fahrplan gezeitenabhängig, genaue Abfahrtsdaten unter www.baltrum-linie.de
  • Norderney: Personen- und Autofähre, ab Norddeich, in der Saison stündliche Abfahrt möglich, Fahrzeit ca. 45 Minuten, Fahrplan unter www.reederei-frisia.de
  • Juist: Ab Norddeich, ein bis zwei Überfahrten täglich, Fahrzeit ca. 90 Minuten, Fahrplan gezeitenabhängig, genaue Abfahrtsdaten ebenfalls unter www.reederei-frisia.de
  • Borkum: Ab Emden-Außenhafen, Fahrzeit ca. 130 Minuten, Fahrplan unter www.ag-ems.de

Bahn, Bus und Auto

Mit den nationalen und internationalen Verkehrsverbindungen der Deutschen Bahn lassen sich die Fährableger zu den Ostfriesischen Inseln auch mit dem Zug erreichen. Direktverbindungen nach Ostfriesland bestehen beispielsweise ab Berlin, Stuttgart und Köln. Große Zielbahnhöfe sind u.a.: Emden, Esens, Jever, Leer, Norden-Norddeich, Wilhelmshaven. Die expliziten Routen- und Fahrpläne finden sich auf der Internetseite der Deutschen Bahn AG. Inselbahnen sind auf Wangerooge, Langeoog und Borkum das Verkehrsmittel der ersten Wahl, um vom Fähranleger zur jeweiligen Unterkunft zu gelangen. Weiterhin besteht auch die Möglichkeit, mit dem Fernbus an die zentralen Abfahrtspunkte Ostfrieslands zu gelangen. Hier bieten sich Fahrten mit FlixBus oder MeinFernbus an.

Über die Autobahnen A1, A7, A28, A29, A31 sind die Fährknotenpunkte mit dem Fahrzeug zu erreichen, wobei jedoch zu beachten ist, dass einige Inseln ganz auf den Autoverkehr verzichten. Es finden sich aber an den Fähranlegern bzw. auf dem Festland ausreichend sichere Abstellmöglichkeiten.

Autofrei sind die Inseln Baltrum, Langeoog, Juist, Spiekeroog und Wangerooge. Auf Borkum ist der Autoverkehr in den Sommermonaten eingeschränkt. Die Ortskerne sind in dieser Zeit nicht mit dem Auto zu befahren, in den übrigen Bereichen bleibt das Fahrzeug von 21.00 bis 7.00 Uhr stehen. Auch auf der Insel Norderney finden sich in der Sommerzeit ähnliche Bedingungen.

Urlaub mit Kindern

Die Ostfriesischen Inseln laden immer wieder zum Verweilen ein. So reisen hierhin nicht nur Urlauber aus dem Ausland, sondern auch viele Deutsche, die sehr gern das eigene Land und vor allem die Nordsee besser kennenlernen möchten. Ostfriesische Inseln - Das sind Borkum, Juist, Baltrum, Norderney, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge.

Aktivitäten für Kinder

Selbstverständlich empfiehlt sich ein Urlaub am Meer vor allem für Familien mit Kindern. So gibt es für die kleinen jede Menge zu entdecken und wahre Abenteuer zu erleben. Es werden viele Freizeitaktivitäten für die Kleinen angeboten, doch auch für das volle Familienprogramm wird natürlich gesorgt. Wer einen Urlaub mit Kindern auf den Ostfriesischen Inseln plant, der kann daher sicher sein, jede Menge Spaß zu haben und sich zeitgleich zu entspannen, denn auch dies ist in der heutigen Zeit besonders wichtig. Allein, wenn die Kleinen am Strand spielen, mit der Schaufel Burgen bauen und Löcher buddeln oder im flachen Wasser plantschen, sind alle zufrieden. Jede der Ostfriesischen Inseln hat aber auch noch einen ganz besonderen Reiz für Eltern und Kinder sowie neben tollen Spiel- und Ausflugsmöglichkeiten auch ein Kinderprogramm.

Vorteilhaft an einem Urlaub mit Kindern auf den ostfriesischen Inseln ist schon einmal, dass die Anreise aus Deutschland oft in relativ kurzer Zeit erfolgen kann, je nachdem, wo man in Deutschland lebt. Viele Familien reisen daher mit dem eigenen PKW oder auch mit der Bahn an.

Wer die ostfriesischen Inseln mit der kompletten Familie bereisen möchte, der kann unterschiedliche Unterkünfte beanspruchen. Sehr oft wählen Familien jedoch Ferienhäuser aus, in denen sie unter sich sind und es nichts ausmacht, wenn die Kinder einmal Kinder sein möchten. Doch auch Pensionen, Hotels oder Ferienwohnungen sind immer wieder sehr beliebt. Die Buchung einer entsprechenden Unterkunft ist sehr einfach möglich.

Private Zimmer buchen

Wer einen Urlaub auf den ostfriesischen Inseln plant, der sollte natürlich in erster Linie auf die passende Unterkunft achten. Es kann sehr ratsam sein, diese rechtzeitig zu buchen, um dem Risiko aus dem Weg zu gehen, beim spontanen Suchen kein Glück mehr zu haben. Private Zimmer stehen im Mittelpunkt des Interesses. Diese bieten verglichen mit anderen Unterkunftsarten zumindest den Vorteil, recht günstig zu sein. Wer also auf das Geld achten muss, der sollte sich die Möglichkeit eines privaten Zimmers nicht entgehen lassen.

Nachdem online die privaten Zimmer ausgewählt wurden, können diese in der Regel auch direkt online gebucht werden. Möglich ist die Buchung aber auch telefonisch oder per Mail. Selbstverständlich kann sich der Urlauber darauf verlassen, im Internet gezielte Angaben zur Unterkunft zu finden und in den meisten Fällen werden weiterhin Fotos angeboten. So kann der Tourist von Anfang an sehen, welche Unterkunft ihn erwartet. Schließlich kann ein Foto maßgeblich dafür sein, ob die Unterkunft letztendlich gebucht wird oder nicht. Private Zimmer werden für unterschiedlich viele Personen angeboten, jedoch in der Regel nicht für größere Gruppen.

Ferienwohnungen auf dem Ostfriesischen Inseln

Ostfriesische Inseln - Sie werden immer öfter zum Urlaubsziel für viele Deutsche. Schließlich sind die Inseln Borkum, Juist, Baltrum, Norderney, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge durchaus sehenswert. Wer sie jedoch besucht, der sollte rechtzeitig nach einer Ferienwohnung suchen, denn diese sind bereits sehr früh im Jahr oft ausgebucht. Kurzfristig noch eine geeignete Unterkunft zu finden, sofern es unbedingt die Ferienwohnung sein soll, ist daher oft nicht so einfach möglich.

Die Ferienwohnungen auf den ostfriesischen Inseln können im Reisebüro, aber auch über das Internet gebucht werden. Gerade online ergeben sich jedoch immer wieder sehr gute und vor allem günstige Möglichkeiten, die sich für den Touristen sehr lohnen. Selbstverständlich werden ausführliche Beschreibungen zu den Ferienwohnungen geliefert, meist auch mit diversen Fotos. So weiß der Urlauber bereits vorher sehr genau, was er zu erwarten hat.

Die Auswahl der Ferienwohnung sollte sich unter anderem nach der Anzahl der Personen richten, die in dieser unterkommen sollen. Es werden nicht nur kleine, sondern auch recht große Ferienwohnungen angeboten. Zusätzlich zur Nutzung der Betten im Schlafzimmer, sind die meisten Wohnzimmer mit weiteren Schlafmöglichkeiten ausgestattet.

Die Preise für die Ferienwohnungen auf den Inseln richten sich natürlich nach der Ausstattung. Generell sind die Ferienwohnungen allesamt sehr gut ausgestattet, dennoch gibt es luxuriöse und weniger anspruchsvolle Wohnungen. Hier muss jeder für sich entscheiden, welche Art der Ferienwohnung genutzt werden soll. Unter dem Suchbegriff "Ferienwohnung ostfriesische Inseln" kann online sehr schnell die passende Wohnung für einen erholsamen Urlaub gefunden werden.

Ostfriesische Inseln: Urlaub, Ferien, Wellness

Auf den zauberhaften Nordseeinseln kommt jeder auf seine Kosten - Die zahlreichen Urlaubs-, Ferien- und Erholungsangebote richten sich an Singles, Paare, Familien mit Kindern, Senioren, Gruppen und sind auch für Unternehmen in Form einer Incentives-Reise eine echte Bereicherung. Wer sich eine extra lange Auszeit vom stressigen Alltag wünscht, der ist herzlich zum Inselhopping eingeladen und kann sich von den individuellen Schönheiten einer jeden Ostfriesischen Insel im Wattenmeer überzeugen. denn natürlich sind die Nordseeinseln zugleich beliebte Ferienorte.

Ostfriesische Inseln – das ist Urlaub, Sonne, Watt, Strand, Wassersport und Wellness. Besonders die Nordstrände auf den Inseln bieten mit ihren sauberem Sand ideale Sonnen- und Bademöglichkeiten. Auf den Inseln lockt die raue Naturschönheit zum Spazierengehen. Wind und Wetter sind im Sommer meistens überraschend gut und im Herbst und Winter machen sie den Reiz eines Urlaubs auf den Ostfriesischen Inseln aus. Wer sich nicht nur erholen, sondern auch entspannen möchte, findet auf allen sieben Inseln vor der Nordseeküste Wellness-Angebote, bei denen besonders Thalasso im Mittelpunkt steht. Thalasso umfasst Salzwasseranwendungen, die unter anderem zur Entschlackung des Körpers beitragen und zu einem sehr schönen Wohlgefühl führen können.

Die Insel mit dem Rad zu erkunden, macht gleichermaßen Freude und ist beliebt bei Jung und Alt. Radverleihstationen finden sich mit Ausnahme von Spiekeroog auf allen Inseln. Für alle, die auch das Festland von Ostfriesland kennenlernen möchten, steht ein 3.500 km langes Radwegenetz zur Verfügung, mit Touren nach jedem Geschmack.

Wer auf den Inseln Ostfrieslands nach ausgefallenen sportlichen Aktivitäten sucht, der wird mit den typisch ostfriesischen Sportarten mehr als fündig. Boßeln, Klootschießen, Pultstockspringen, Kreierrennen, Schlickschlittenrennen, Teebeutelweitwurf - Urlauber und Besucher der Inseln können sich in diesen speziellen Disziplinen versuchen und Spaß ist garantiert.

Strand- und Badevergnügen

Weite traumhaft weiße und helle Sandstrände laden auf allen sieben Inseln zu purem Strandvergnügen ein. Sonnenhungrige, FKK-Freunde, Wasserratten und Wassersportler finden hier die passenden Strandareale. Verschiedene Inseln verfügen über mehrere Strandabschnitte, die unterschiedliche Vorlieben und Aktivitätsangebote bedienen. Flache Sandstrände mit hervorragenden Schwimmbedingungen für Kinder sind ebenso vertreten, wie beschauliche Dünenoasen und Wassersportreviere. Segeln, Kiten, Surfen, Bootsfahrten stehen auf dem vielfältigen Wassersport-Programm. Beach-Volleyball und Beach-Soccer werden im weichen Sand gerne gespielt. Spielareale für große und kleine Kinder bieten zusätzliche Abwechslung, z.B. Spielplätze, kleine Minigolfanlagen, Bungee-Trampolin. Kein Nordsee-Strand ohne bunte Strandkörbe - Diese können Sie gegen eine geringe Gebühr vor Ort mieten.

Thalasso & Wellness

Die niedersächsische Nordsee gilt als erste zertifizierte Thalasso-Region Europas, alle Urlaubsinseln sowie verschiedene Küstenorte sind mit dem entsprechenden Zertifikat ausgezeichnet, so dass Sie von professionellen Anwendungen profitieren. Genießen Sie die Heilkraft des Meeres, die sich auf Norderney im größten Thalassohaus Europas, dem "bade:haus", mit einer großen Angebotspalette präsentiert. Das Reizklima der Nordsee stärkt das Immunsystem und hat sich bei der Behandlung zahlreicher Atemwegserkrankungen bewährt. Die Insel Borkum mit ihrem Hochseeklima und der pollenarmen Luft ist als Allergiker freundliche Insel zertifiziert.

"Thalasso" ist unter anderem besonders sinnvoll sowohl für die therapeutische Behandlung von Neurodermitis, Rheuma- und Gelenkerkrankungen, Schuppenflechte sowie Durchblutungsstörungen, als auch von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und stressbedingten Erschöpfungszuständen. Die Bezeichnung "Thalasso" ist ungeschützt. Die Bäder achten auf die strengen Richtlinien des Verbandes deutscher Thalasso-Zentren. Demnach müssen die Bäder zum Beispiel ärztliche Betreuung gewährleisten, es muss mindestens ein Meerwasser-Schwimmbecken zur Verfügung stehen. Während der etwa sechs Tage dauernden Therapie kommen Schlickmassagen und Inhalationen zur Anwendung, ebenso wie Wassergymnastik und Strandwanderungen. Bei einer Thalasso-Behandlung - auch im Bereich der Wellness - die die Bäder der Ostfriesischen Inseln anbieten, werden zum Einreiben des Körpers zum Beispiel Algen und Schlick benutzt. Dabei wirken ihre Mineralstoffe positiv auf den Körper. Nicht geeignet für eine Thalasso-Behandlung sind Patienten mit beispielsweise zu hohem Blutdruck oder Asthma.

Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Bereits seit dem Jahr 1986 ist das Wattenmeer vor der niedersächsischen Nordseeküste als Nationalpark geschützt. Mittlerweile wurde die Fläche auf etwa 345.000 Hektar erweitert und gilt damit als zweitgrößter deutscher Nationalpark. Seit 1993 darf sich das niedersächsische Wattenmeer auch UNESCO-Biospährenreservat nennen. Im Jahr 2009 wurde das Wattenmeer als UNESCO-Weltnaturerbe ausgezeichnet und gilt seit diesem Zeitpunkt als weltweit einmalige Naturlandschaft. In Niedersachsen umfasst das Wattenmeer die ostfriesische Küste inklusive Inseln, den Jadebusen und die Nordseeküste des Cuxlandes. Die einzigartige Küstenlandschaft konnte durch das Wirken von Ebbe und Flut entstehen. Ebbe und Flut bewirken, dass zwei Mal am Tag ein 10.000 Quadratkilometer großes Feuchtgebiet zum Vorschein kommt. Es zeigt sich ein ausgedehntes System aus großen Wattströmen und kleinen Prielen mit weiten Wattflächen. Dazwischen lassen sich Muschelbänke und Seegraswiesen entdecken. Salzwiesen im Deichvorland und den Halligen und auf Inseln wechseln sich ab mit weißen Stränden und herrlichen Dünen.

Im Nationalpark muss sich jeder Besucher an Regeln halten. Vieles ist erlaubt, einiges aber auch verboten. Es geht grundsätzlich darum, die natürlichen Lebensräume inklusive der Tier- und Pflanzenwelt zu schützen. Auf der anderen Seite soll den Besuchern die einmalige Natur nähergebracht werden. Mensch und Natur, Schutz und Nutzung - das Miteinander ist im Nationalpark-Gesetz geregelt. Selbstverständlich muss kein Besucher des Nationalparks den Gesetzestext in- und auswendig kennen, bevor er den Park betritt. Grundsätzlich genügen einige einfache Regeln sowie rücksichtsvolles Verhalten gegenüber Tieren, Pflanzen und Menschen, die das einzigartige Naturerlebnis im Nationalpark suchen. Der Besucher sollte:

  • aus dem Park mitnehmen, was er hineingetragen hat,
  • nichts aus dem Park mitnehmen, was von Natur aus dorthin gehört,
  • Hunde nur angeleint mitnehmen,
  • keinen Lenkdrachen im Park fliegen lassen, denn dieser bedeutet für Vögel eine Vogelscheuche,
  • Schilder und Hinweise beachten, die auf ein besonders geschütztes Gebiet hinweisen (sie stehen da aus gutem Grund),
  • auf zugelassenen und markierten Wegen bleiben.

Ostfriesische Inseln: Wattwanderung

Ist der Meeresboden bei Ebbe freigelegt, muss bei einer Wattwanderung auf verschiedene Wattarten geachtet werden: Sandwatt ist trockener, fester Sandboden, Schlickwatt nasser, schlammiger Boden und Mischwatt besteht aus beiden. Für die Wattwanderung am einfachsten ist der Sandwatt. Schwierig ist der Schlickwatt. Hierin kann man während einer Wattwanderung unter Umständen bis zu den Knien und tiefer einsinken.

Wattwandertouren sollten niemals allein unternommen werden. Es gibt staatlich geprüfte Wattführer, die das Watt kennen und so vor Gefahren schützen. Gefahren zum Beispiel, die von den Prielen ausgehen können: Bei Beginn der Flut laufen sie als erstes voll Wasser und können unter Umständen den Rückweg versperren. Eine weitere Gefahr kann das plötzliche Auftauchen von Seenebel sein und so die Orientierung erschweren.

Eine Wattwanderung an der Nordsee ist eine Bereicherung und ein Erlebnis. Die Wattführer garantieren die notwendige Sicherheit im Wattenmeer und erklären gekonnt das Zusammenwirken des vielseitigen Lebens im Schlick und weisen auf Zusammenhänge mit der Nahrungskette für Seevögel und Fische hin.

Maritime große Städte und zauberhafte Küstenorte erweitern den Inselhorizont und können bei einem Ausflug an die ostfriesische Nordseeküste besucht werden. Die Hafenstädte Bremerhaven und Wilhelmshaven warten mit einer Vielzahl von weltberühmten Sehenswürdigkeiten und dem unverwechselbaren Flair, das von bedeutenden Seehäfen ausgeht. Cuxhaven, Emden, Norden, Bensersiel, Neuharlingersiel, das Wangerland, Otterndorf oder Varel-Dangast sind Ausflugsziele mit fantastischem Erlebnispotential für alle Sinne. Nicht zuletzt: Vielerorts beginnen Ausflugsfahrten zu den Seehundbänken in der Nordsee!

Kultur, Bräuche & Traditionen auf den Inseln hautnah erleben

Auf den Ostfriesischen Inseln können Interessierte jede Menge lernen, nicht nur über Flora, Fauna, Ebbe, Flut und das Wattenmeer, sondern auch über die Kultur Ostfrieslands und die liebreizend herbe Spezies der Ostfriesen. Wem hier direkt der Ostfriesentee einfällt, der wird staunen, was noch alles auf ihn zukommt an kulinarischen, sprachlichen, kunsthandwerklichen Delikatessen und kann zuhause viel erzählen. Und wer weiß, vielleicht erhält er dann sogar ein Ostfriesendiplom? Das gibt es zwar noch nicht, dafür aber den Ostfriesenausweis.

  • Plattdeutsch in Ostfriesland
    Ostfriesland inklusive der Ostfriesischen Inseln bildet die einzige Region in Norddeutschland ab, in der noch konsequent und mit großer Leidenschaft ostfriesisches Platt gesprochen wird, im beruflichen wie im privaten Alltag. "Moin" ist das weit über die Inselgrenzen bekannteste plattdeutsche Wort und gilt als herzlicher Gruß zu jeder Tageszeit. Neulinge im Plattdeutsch, die dem Hochdeutschen mächtig sind, dürften bei den gängigen Sätzen wie "Holl di munter" oder "Eerstmal en Koppke Tee" keine Verständnisprobleme haben. Und wenn Sie jemand fragt: Wo laat is dat?", dann möchte er wissen, wie spät es ist. Zu den wohl bekanntesten Plattdeutschen Versen, die jeder kennt, gehört: "Wat den Een sin Uhl, is den Annern sin Nachtigall - Was dem einen seine Eule, ist dem anderen seine Nachtigall". Besucher, Urlauber und Gäste gewöhnen sich schnell an die anerkannte Minderheitensprache und wieder zuhause angekommen, wird fleißig weiter geübt. Schließlich gibt es auch die passenden Wörterbücher Hochdeutsch-Plattdeutsch zum Mitnehmen.
  • Tee, Tee und noch Meer Tee
    Auch wenn man Ostfriesland noch nicht persönlich kennt, vom Ostfriesentee hat Mann oder Frau mit Sicherheit schon gehört. Das Teetrinken wird auch auf den Eilanden zelebriert und die ostfriesische Teezeremonie hat es sogar auf die UNESCO Liste der immateriellen Kulturgüter geschafft! Die ostfriesische Schwarztee-Mischung wird in urigen Teestuben serviert, Gäste können Sie auch in ihrer Unterkunft genießen. Das einzigartige Tee-Ritual, bei dem die Zutaten Tee, Kluntje und Sahne in einer festgelegten Reihenfolge miteinander kombiniert werden, soll ausdrücklich von genussvollem Schlürfen begleitet sein. Beim Teegenuss und einer feinen Schnitte mit Sanddornmarmelade erfahren Interessierte zudem von den Insulanern Wissenswertes über die traditionelle Teekultur und auch das eine oder andere Seemannsgarn wird mit Legenden und Geschichten aus Ostfriesland gerne gesponnen.
  • Spezialitäten aus der ostfriesischen Küche - Na denn: "Smakelk Eten" (Guten Appetit)
    Frischer Fisch wird auf den Ostfriesischen Inseln wie überall an der Nordsee serviert. Reizvoller sind allerdings die typisch ostfriesischen Speisen, die sich mal deftig würzig, mal verführerisch süß und cremig und dann wieder sehr gesund präsentieren. Ein ultimativer Klassiker ist der Grünkohl, der besonders im Winter bevorzugt auf den Ostfriesentisch kommt. Der herzhafte Speckendicken mundet ebenso gut wie Labskaus oder die Insett Bohnen mit Kartoffeln und Bauchspeck. Für die Süßen gibt's die leckere Ostfriesentorte, Puffert und Peern oder den traditionellen Neujahrskuchen. Sicher ließen sich die Spezialitäten jetzt ausführlich vorstellen, aber noch besser ist es, sie vor Ort zu probieren, denn der fantastische Geschmack kann nicht in Worte gefasst werden.
  • Ostfriesenwitze - alles mit Humor nehmen
    Wo gut gegessen und getrunken wird, da darf der Humor nicht fehlen. Davon haben die Ostfriesen reichlich. Sie können vor allen Dingen gut über sich selbst lachen und wer als Besucher einen wirklich witzigen Ostfriesenwitz zu erzählen weiß, der sollte ihn nicht für sich behalten. Ansonsten finden sich die besten Ostfriesenwitze in Ostfriesland und auf den Inseln.
  • Feste und Brauchtum rund ums Jahr
    Zahlreiche traditionelle Feste und Bräuche werden auf den Inseln im Laufe des Jahres zelebriert. Das Richtfest der Ostfriesen wird schon vor der Dacherstellung gefeiert, denn der Grundbalken muss erst gesucht und gefunden werden. Zu Ostern und an Ostern warten Bräuche wie Nötenscheten, Eiertrüllen, Osterfüür. Bessensmieten, Kinnertöön, Bogenmachen, Puppvisiet oder Klinkenputzen und Fegen sind weitere Bräuche, mit denen Geburtstagen, Hochzeiten, Geburten gehuldigt wird.

Die Ostfriesischen Inseln sind eines der beliebtesten deutschen Urlaubsziele. Das gilt nicht nur für Niedersachsen, die von der Nordseeküste in einer knappen Stunde per Fähre zu den Inseln gelangen und einen Tages- oder Kurzurlaub dort verbringen möchten. Auch Urlauber aus anderen Bundesländern und deutschen Nachbarstaaten genießen einen erholsamen, ruhigen Urlaub, der mit Ausflügen, Bademöglichkeiten und der typisch Natur einen ganz besonderen Charme hat – auf den ostfriesischen Inseln!

Rubrik Region: