Wangerooge

Östlichste der Ostfriesischen Inseln

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 29.02.2012
Wangerooge

Wangerooge ist mit knapp acht Quadratkilometern die zweitkleinste und östlichste Ostfriesische Insel und hat gut 900 Einwohner. Die Insel in der Nordsee vor Niedersachsen gehört zu Ostfriesland und liegt im Landkreis Friesland. Sie ist komplett autofrei, doch wer Wangerooge mit dem Fahrrad erkunden möchte, hat auf sehr gut ausgebauten Radwegen die Möglichkeit die beeindruckende Natur zu genießen.

Daten und Fakten

Die Entfernung zum Festland beträgt etwa 8 km. Sie wird auch gerne die Wanderlustige genannt, da sie sich zunehmend Richtung Osten verlagert, während im Westen Dünenabbrüche verzeichnet werden. Der Strand erstreckt sich an der Nordseite mit einer Länge von 3 km und einer Breite von 100 m. Im Weststeil finden sich zwei weitere Strände, die je 1 km lang und 500 m breit sind. Der Insel ist das Wangerland (Wiesenland) vorgelagert, das der Insel auch ihren Namen gegeben hat. Wangerland bezeichnet eine historische Kulturlandschaft und Urlaubsregion an der niedersächsischen Nordseeküste, nördlich von Jever, im Dreieck der Orte Harlesiel, Schillig, Hooksiel. Wangerooge bedeutet wörtlich: Die zum Wangerland zugehörige Insel.

Unter den bewohnten Ostfriesischen Inseln ist diese die einzige, die historisch gesehen zum friesischen Jeverland und nicht zum Gebiet Ostfriesland zählt.

Die erste urkundliche Erwähnung einer Siedlung auf der Insel wird in das Jahr 1306 datiert und stammt aus einem Standrecht-Vertrag zwischen Bremen und dem friesischen Gau Östringen. Wie auch die übrigen Inseln wurde sie von 1350 bis 1464 von der ostfriesischen Häuptlingsfamilie tom Brok beherrscht und dann an die Cirksena übertragen.

Im 16. Jahrhundert gab es ca. 50 Häuser auf der Insel. Schwere Sturmfluten bewegten die Insulaner permanent zur Flucht, aber viele Treue kamen auch immer wieder und bauten sich alles von vorne auf. 1855 riss die Neujahrsflut die Insel in drei Teile, die Bevölkerung wurde zum großen Teil auf das Festland umgesiedelt. Die verbliebenen 82 Wangerooger nahmen den Kampf gegen die Flut und für die Insel auf und gründeten das Inseldorf 1865 neu.

Unter der Herrschaft Preußens wurde die Insel mit umfangreichen Schutzmaßnahmen wie Deiche, Buhnen und Deckwerke versehen, hinter denen vorrangig militärische Überlegungen standen. Die Insel hatte in den beiden Weltkriegen die wichtigste militärische Bedeutung von allen Ostfriesischen Inseln. Dennoch konnte die See im 20. Jahrhundert wieder ihre ungestüme Kraft unter Beweis stellen, eine schwere Sturmflut nach der anderen traf die Insel. Die letzte schwere Flut ereignete sich 1962. Heute sichern Dünen, Deckwerke und die Buhne H. die Seeseite, trotzdem verliert der westliche Strand weiterhin durch Stürme an Sand, der durch Sandabtragungen am östlichen Inselende wieder aufgefüllt wird.

1804 kam es durch die Gründung des Seebades zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Wende, die prachtvolle Bäderarchitektur bestimmt bis heute das Bild der Insel. 1823 betrug die Besucherzahl 1.800. 1975 wurde Wangerooge zum staatlich anerkannten Nordseeheilbad ernannt, das mittlerweile pro Jahr etwa 200.000 Gäste begrüßt.

Anreise: Fähre und Flugzeug

Für Gäste, die mit dem Auto anreisen, verläuft die Fahrt zunächst bis zum Hafen Harlesiel. Dort finden sich auch Parkplätze und Garagen, um das Fahrzeug, sicher abzustellen. Wer mit der Bahn aus den verschiedenen Richtungen Deutschlands anreist, steigt in Oldenburg, Emden oder Norden aus und fährt dann mit so genannten Bäderbussen oder Tidebussen weiter bis zum Fähranleger Harlesiel. Die Personenfähre setzt gezeitenabhängig auf die Insel über, weshalb sich die Fahrzeiten täglich aktualisieren, siehe www.siw-wangerooge.de. Auf der ca. 50-minütigen Überfahrt können Seehundbänke gesichtet werden.

In Harlesiel bietet sich zudem die Möglichkeit, auf die Insel zu fliegen. Das dauert fünf Minuten mit den Inselfliegern der FLN - Frisia Luftverkehr GmbH Norden, welche die Insel zu jeder Jahreszeit mehrmals täglich anvisieren.

Wangerooge: Urlaubsinsel in der Nordsee

Wangerooge ist Erholungsinsel, Familieninsel, Aktivinsel, Gesundheitsinsel, Kulturinsel und gehört zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, einer einzigartigen Naturlandschaft, deren Vielseitigkeit Besucher der Insel ausgiebig erleben können. Hier fühlen sich Singles, Paare, Familien mit Kindern, Senioren auf der sonnigen Wellnessseite des Lebens und entspannen wirklich vom stressigen oder monotonen Alltag. Auf dem Eiland kann jeder seine Freizeit kurz oder lang verbringen, als Tagesausflug, Wochenendtrip, mehrwöchigen Urlaub in den Schulferien oder längere Auszeit in Form einer gesundheitsfördernden Kur. Die Insel bietet eine breite Palette an Unterkünften für jeden Anspruch, barrierefrei und für Gäste mit Hund. Zur Auswahl stehen gemütliche Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Ferienhäuser. Vor Ort findet sich für Schulklassen und Gruppen auch eine Jugendherberge, welche direkt am Westturm liegt.

Es gibt mehrere Hunderttausend Urlauber und gut 500.000 Übernachtungen, fast 2.000 Tagesausflügler besuchen die Insel in der Hochsaison. Da die Insel in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder von schweren Sturmfluten heimgesucht wurde, sind die Befestigungsanlagen enorm ausgebaut worden und spezielle Deckwerke aus Stein sorgen an der Westseite der Insel für Sicherheit.

Mehrere Kilometer Sandstrand erlauben Badeurlaub nach jedem Geschmack. Die Insulaner nennen ihren feinsandigen, hellen Strand auch Burgenstrand, da hier die tollsten Sandburgen entstehen. Über 1.000 Strandkörbe stehen zur Verfügung und prägen das typische Bild für den Nordseeurlaub. Die Insel ist besonders bei Familien mit Kindern sehr beliebt, da auch das Freizeitangebot an Kindearaktivitäten sowie die Kinderbetreuung  einen großen Stellenwert besitzen. Inselurlaub bedeutet für die meisten Menschen auch ein Urlaub auf dem Wasser. Für Wassersport ist die Küste nahezu perfekt geeignet. Surfen, Kiten, Segeln sind dabei die Sportarten, für die Kurse im Wassersportcenter angeboten werden. Für Anfänger sind die Bedingungen am feinen Sandstrand durch den geringen Tidenhub optimal. Fortgeschrittene Wassersportler haben die Möglichkeit, im Wassersportcenter Wind- und Kitesurfmaterial auszuleihen.

Entschleunigung, Heilung, Wellness, Thalasso - Das Nordseeheilbad Wangerooge mit langer Tradition setzt auf Meer und mehr. Thalasso besteht aus vielen Bausteinen, darunter freies Atmen in der gesunden Luft, entspannendes Yoga, Qigong, sanfte Bewegung am Strand, Anwendungen mit natürlichen Schätzen wie Meersalz, Algen, Schlick und Schlamm. Daneben ist die klassische Physiotherapie ein wesentlicher Bestandteil im Gesundheitsprogramm. Ob Kur, Wellness-Aufenthalt, Thalasso-Therapie oder Gesundheitswochen - Die Insel Wangerooge bietet eine große Auswahl, um Körper und Geist zu verwöhnen und sich nach Krankheit wieder zu regenerieren. Ein besonderes Angebot zeigt sich mit den Mutter-Vater-Kind-Kuren, die ebenfalls den familiären Aspekt in den Vordergrund rücken.

Wangerooge: Sehenswürdigkeiten

Wer auf Wangerooge weilt, darf sich natürlich nicht die beeindruckenden Leuchttürme entgehen lassen, die nicht nur elegant in den Himmel ragen, sondern auch ein herrliches Fotomotiv sind. Speziell der Alte Leuchtturm mit Aussichtsplattform und Inselmuseum ist einen Ausfluig wert. Im passenden Ambiente lässt sich die Inselgeschichte anhand von historischen Exponaten nachvollziehen, bevor es auf die Aussichtsplattform in 39 Meter Höhe geht, von der bei gutem Wetter sogar ein Blick auf die Insel Helgoland möglich ist. Sehenswert sind ebenfalls die Bauwerke Westturm und der Neue Leuchtturm.

Der ehemalige Bunker Hartmannstand stammt aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Wangerooge nahm damals eine wichtige Rolle ein, denn die Insel liegt in der Nähe des ehemaligen Reichskriegshafens Wilhelmshaven. Zwischen den Weltkriegen wurden in Wilhelmshaven Kriegsschiffe repariert und ausgerüstet und auf Angriffe vorbereitet. Wangerooge wurde für feindliche Mächte zu einem wichtigen Angriffspunkt. Grund war die Schifffahrtsrinne, die von Wilhelmshaven ins offene Meer führte. Und diese Schifffahrtsrinne führte direkt an Wangerooge vorbei. Im Zweiten Weltkrieg starben bei einem Luftangriff auf Wangerooge viele Menschen. Ein Holzkreuz erinnert heute an die Tragödie. Zu finden ist das Kreuz westlich der Uferpromenade und kennzeichnet die Stelle, an der sich damals der Bunker Hartmannstand befand.

Eine Fahrt der besonderen Art erleben Touristen mit der Inselbahn Wangerooge. Eisenbahnfans sind hier an der richtigen Adresse und werden begeistert sein. Die Inselbahn reist gemächlich mit 20 km pro Stunde vom Fähranleger im Westen zum Bahnhof Wangerooge. Die Inselbahn ist die letzte Schmalspurbahn in Deutschland und seit 1897 in Betrieb. Die Inselbewohner wissen die Vorzüge der Inselbahn zu schätzen.

Auf der Insel befinden sich zwei Kirchen. Eine davon ist die Nikolaikirche. Sie wurde im Jahr 1910 direkt neben dem Alten Leuchtturm errichtet. In erster Linie dient sie den Inselbewohnern zwar als Kirche, doch im Sommer finden hier zahlreiche Konzerte statt. Wer die Gelegenheit hat, sollte sich ein solches Konzert in der Nikolaikirche nicht entgehen lassen. Die zweite Kirche ist die katholische Kirche St. Willehad. Typisch katholisch schaut sie nicht aus. Sie ist im Gegensatz zu den prachtvollen Gotteshäusern aus dem Mittelalter eher quadratisch gehalten und mit rotem Backstein versehen. Der Westturm gehört zu den bedeutendsten Wahrzeichen von Wangerooge und ziert bis heute das Wappen der Insel. Im Westturm ist heute eine Jugendherberge untergebracht, in der Jugendgruppen und auch Familien eine Unterkunft voller Geschichte vorfinden.

Mehr als ein Geheimtipp ist das Café Pudding, welches auf einem Hügel an der Strandpromenade liegt und zu gemütlichen Momenten einlädt. Kleine aber feine Sehenswürdigkeiten, ein wundervoller Strand zur Nordsee und herrliche Natur machen Wangerooge zu einem sehr beliebten Urlaubsziel.

Freizeitaktivitäten

Wangerooge wartet mit einer Vielzahl von sportlichen Angeboten auf. Jogging, Walking, Radtouren, Beachvolleyball, Bungee-Jumping, Tennis, Reiten oder Golf stehen ebenso auf der Liste wie die beliebten Wassersportarten Wind- oder Kitesurfen und Katamaran-Segeln. Auch Angler finden hier ideale Plätze vor. Mit der Nautik Ferienakademie bietet sich zudem ein breit gefächertes Angebot für alle, die vom Wasser gar nicht genug bekommen können. Hier werden zahlreiche Aktionen durchgeführt, Urlauber können den Sportboot-Führerschein machen oder sich über die Schifffahrt informieren.

Angelsportbegeisterte finden ebenfalls vielfältige Möglichkeiten, ihrem Hobby nachzugehen. Ob am Strand oder in den Buhnen im Westen der Insel, beim Angeln kann man richtig entspannen und zur Ruhe kommen. Übrigens wird auf der Insel kein Jahresfischereischein benötigt.

Wie wäre es beispielsweise mit einem Ausflug in das Meerwasser-Erlebnisbad "Oase" auf Wangerooge? Der Name "Oase" verspricht Wohlfühlmomente und Entspannung für die Erwachsenen sowie Spiel, Spaß und Abenteuer für Kinder. Der Außenbereich des Erlebnisbades belohnt mit Strandkörben, Liegen und dem faszinierenden Blick zum Westteil der Insel inklusive Leuchtturm und Dünenlandschaft.

Neben dem Meerwasser-Erlebnisbad ist auf Wangerooge selbstverständlich noch viel mehr geboten. Die kleinen Gäste Wangeroogs sind bestens aufgehoben im Kinderspielhaus "Sockenland", das über einen Indoor- sowie einen Outdoorbereich verfügt. Bei jedem Wetter sind Kinder und Jugendliche im Sockenland gut aufgehoben. Hier können sie sich an der Kletterwand, bei Kicker oder Air-Hockey austoben. Ganz in der Nähe des Spielhauses befindet sich ein Abenteuerspielplatz mit Rutschen, Seilbahnen und Kletternetzen. Direkt am Surfstrand gelegen und geschützt durch die herrlichen Dünen ist auch der Abenteuerspielplatz für Kinder wunderbar geeignet.

Golfen ist überall auf der Welt beliebt. Auf der Ostfriesischen Insel Wangerooge tragen die frische Meeresbrise und die gesunde Luft zum Wohlbefinden bei jeglichen Aktivitäten im Freien bei. Landschaftlich herrlich eingebettet liegt der Golfplatz in der Nähe des Flughafens und verfügt einen Neun-Loch-Platz, eine Driving Range, Puttingzone und Chippingzone, also alles, was man zum Golfen im Urlaub braucht. Wer einmal in den Golfsport hineinschnuppern möchte, sollte die Gelegenheit nutzen und einen Schnupperkurs belegen.

Optimale Bedingungen finden Tennisspieler auf Wangerooge vor. Das Tenniscenter auf Wangerooge bietet Plätze innen und außen, sodass auch hier wetterunabhängig Freizeitspaß möglich ist. Im Tenniscenter haben Interessierte die Möglichkeit, in den Tennissport hineinschnuppern. Denn in der Hauptsaison finden regelmäßig kostenlose Schnupperstunden statt.

Wer gerne neues ausprobiert, sollte es mit dem friesischen Volkssport Boßeln versuchen. Beim Boßeln geht es darum, eine Kugel möglichst weit zu rollen. Beim Boßeln wird viel Platz benötigt, der jedoch auf Wangerooge ausreichend vorhanden ist. Am Besten eignet sich zum Boßeln die "Straße zum Westen". Weiter gehören auch Beachvolleyball oder ein Ausritt zu Pferd zu den vielfältigen Freizeitmöglichkeiten.

Das Wattenmeer mit seiner einzigartigen Flora und Fauna fasziniert die Besucher. Das "Rosenhaus" bezeichnet das Nationalpark-Haus Wangerooge und ist Ausstellungs-, Informations- und Aktionszentrum rund um das Wattenmeer. Neben den beliebten, geführten Wattwanderungen finden zahlreiche Veranstaltungen für alle Altersklassen statt.

Heiraten

Die Stufen zur Glücksseligkeiten können auf der verträumten Urlaubsinsel im wahrsten Sinne des Wortes erklommen werden, denn hoch oben im Alten Leuchtturm finden standesamtliche Trauungen statt. Ein Leuchtturm zeigt im Dunkeln, bei Wind und Wetter den Weg und hat somit auch eine große Symbolkraft für die Ehe. Zusammen mit dem einzigartigen Ambiente kann der Bund fürs Leben gar nicht schöner geschlossen werden. Auch kirchliche Trauungen sind auf Anfrage möglich. Weiterhin stehen für die kleine oder große Hochzeit romantische Locations zur Verfügung.

Brauchtum/Besonderes auf Wangerooge

Ostfriesische Bräuche werden hier intensiv gelebt und gefeiert. Angefangen bei der berühmten Teezeremonie über Osterfeuer bis zur Volkstanzgruppe, die den Besuchern der Insel Lieder, Geschichten und Bräuche vermittelt. Leben auf der Insel, Geschichte, Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer - Museen, natur- und inselkundliche Radtouren oder ein Plausch mit den Insulanern eröffnen die spannende Welt von Wangerooge.

Foto: Clipdealer

Rubrik Region: 
Schlagworte: