Schloss Landestrost

Stätte der Geschichte und Kultur

ein Niedersachsen-Artikel von Redaktion - 24.03.2017

Das repräsentative und imposante Schloss Landestrost in Neustadt am Rübenberge in der Region Hannover gelegen, ist ein Ort der Geschichte und Vielseitigkeit. Das im 16. Jahrhundert von Herzog Erich II. zu Braunschweig-Lüneburg errichtete Schloss diente als Wohnsitz und war in die Stadtbefestigung als strategische Anlage integriert. Heute sind sowohl Bereiche der Verwaltung als auch kulturelle Einrichtungen hier untergebracht, das Schloss ist Besuchermagnet und Wahrzeichen der Region. Das Bauwerk im Stil der Weserrenaissance wird eingerahmt von einer historischen Gartenanlage und gilt als Ausgangspunkt für zahlreiche Aktivitäten im Umkreis.

Neustadt am Rübenberge liegt zwischen Bremen und Hannover und wird zur Region Hannover gezählt. Der Rübenberg bildet eine natürliche Erhebung in der Nähe des Stadtgebietes ab und wurde früher als Rouvenberg bezeichnet. Der Bauherr, der die Schlossanlage auf den Grundmauern der ehemaligen Burg Castrum Rouenberg errichten ließ, gab der Stadt während seiner Herrschaft den Namen Landestrost, nach seinem Ableben wurde sie wieder in Neustadt umbenannt.

Geschichtlicher Abriss und Baufakten Schloss Landestrost

Im 16. Jahrhundert regierte Erich II. als Landesherr im Fürstentum Calenberg-Göttingen. Er gab 1573 den Bau des Schlosses auf den Grundmauern der ehemaligen Burg in Auftrag, um hier seinen Wohn- und Verwaltungssitz und gleichzeitig den Mittelpunkt einer beeindruckenden Befestigungsanlage zu errichten. Den Bezug zur Burg, die Mitte des 16. Jahrhunderts in Flammen aufgegangen war, hatte der Herzog, da er dort geboren wurde.

Innerhalb von 10 Jahren (bis 1584) entstand eine weitläufige und große Anlage mit zahlreichen Treppentürmen, Gewölbekeller und unterirdischen Kasematten, im Stil der Weserrenaissance. Für den Herzog, der als Söldnerführer mehr im weltweiten Ausland unterwegs war, als im eigenen Land, hatte Schloss Landestrost vornehmlich einen Status als Ruheoase, wenn er wieder im Lande weilte, daher auch der Name Landestrost.

Beeindruckend zeigen sich die Sandsteinfriesen, die seinerzeit wohl mit einem gigantischen Aufgebot an Steinmetzen realisiert wurden. Nach dem Tod des Herzogs, der keine Nachfolger hatte, war das Schloss nach der Besatzungszeit der Dänen zu Beginn des 17. Jahrhunderts als Residenz der Herzöge von Lüneburg gefragt, anschließend kam ihm bis 1974 ausschließlich die Rolle als Verwaltungssitz und Sitz des ehemaligen Landkreises Neustadt am Rübenberge zu, der im Zuge der Gebietsreform aufgelöst wurde. Schloss Landestrost befindet sich seit 1997 im Besitz der Stiftung Kulturregion Hannover. Mit dem Bau des neuen modernen Verwaltungsgebäudes direkt gegenüber des Schlosses im Jahre 1985 begannen auch die umfangreichen Restaurierungsmaßnahmen der Schlossanlage mit Anbauten, die heute Sehenswürdigkeit und Kulturzentrum zugleich ist. Das Amtsgericht Neustadt, die Stadtbibliothek sowie das Regionsarchiv sind im Schloss verblieben. Einige Bereiche sind an Gewerbetreibende vermietet. So finden sich beispielsweise eine traditionsreiche Sektkellerei sowie eine Weinhandlung in der Schlossanlage. 

Geschichte, Kultur, Freizeit und Veranstaltungen im Schloss

Schloss Landestrost kann während der Öffnungszeiten besichtigt werden, jeden dritten Samstag im Monat finden Schlossführungen statt. Die Besucher können die Architektur sowie eine historische Ausstellung bewundern. Wer noch mehr erfahren möchte, begibt sich in die Bibliothek oder das Regionsarchiv. Für eine Vielzahl bedeutender kultureller Veranstaltungen bildet Schloss Landestrost die perfekte Kulisse. Konzerte, Ausstellungen, Lesungen, Kleinkunst werden im Rahmen des Kulturprogramms der Stadt hier durchgeführt und zeigen eine große Publikumsresonanz. Über die Grenzen hinaus bekannt sind das A-cappella- und das Weltbeat-Festival. Im Sommer bietet der Innenhof ein traumhaftes Ambiente für Open-Air-Veranstaltungen.

Verschiedene Räumlichkeiten stehen für private und betriebliche Veranstaltungen gegen eine Mietgebühr zur Verfügung. Tagungen, Seminare, Hochzeiten und andere Familienfeste können hier in romantischem Rahmen begangen werden. Der Schlossgarten mit schattigen Hainbuchenalleen lädt zum Lustwandeln und Entspannen ein.

Durch die ideale Lage direkt an der Leine und unweit vom Steinhuder Meer, eröffnen sich von Schloss Landestrost aus eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten wie Wandern, Radeln, Natur entdecken, Kanufahren. Wer möchte kann sogar über den Europäischen Fernwanderweg E1 eine Tour bis nach Sizilien starten. Daneben bieten der Leine-Heide-Radweg und der Radfernweg Meerweg exzellente Ausflugsmöglichkeiten in die Region mit zahllosen Sehenswürdigkeiten aus der Vor- und Neuzeit.

Tourismusregion: 
Landkreise: 
Orte: