Dein Niedersachsen
Berge, Wälder und Landschaften Rubrik Region

Hohe Berge in Niedersachsen

Mehr als nur der Wurmberg

Niedersachsen bietet beim Thema Berge weit mehr als nur den Harz mit seinen Höhenzügen. Auch die kleinen Mittelgebirge, das Weserbergland und der eine oder andere Exot gehören zu den interessanten Erhebungen. Neben dem Wurmberg mit 971 Metern Höhe, sind der Haferberg, Große Blöße, der Köterberg, Bloße Zelle, der Hohe Hagen und der Ebersnacken weitere hohe Berge in Niedersachsen. Die meisten Erhebungen finden sich im Harz sowie in den Mittelgebirgen im südlichen Niedersachsen.

Der Wurmberg im Harz

Nein, der Brocken gehört nicht zu Niedersachsen. Er ist zwar der höchste Berg im Harz, befindet aber knapp hinter der Landesgrenze. Nicht weit davon ragt jedoch der Wurmberg 971 Meter in die Höhe und bietet einen tollen Blick über die Gegend. Neben Wandern ist hier insbesondere der Wintersport ein fester Bestandteil des Aktivitätenangebots. Das drückt sich auch in der Wurmbergschanze aus, der Skisprunganlage.

Der Wurmberg ist der höchste Berg in Niedersachsen.

Weitere Berge im Harz

Der Harz ist flächenmäßig relativ groß. Das abwechslungsreiche Profil bietet Täler und Bergkuppen. Neben Brocken und Wurmberg gibt es daher weitere Berggipfel, die deutlich höher sind als die der anderen Mittelgebirge in Niedersachsen. In den Listen der höchsten Berge gehen diese meistens unter. Es gibt neben diesen viele weitere kleine Bergspitzen im niedersächsischen Teil des Harzes, die eine ansehnliche Höhe erreichen. Doch die zehn höchsten Berge im niedersächsischen Harz nach dem Wurmberg sind:

  • Bruchberg (927 m),
  • Achtermannshöhe (924 m),
  • Rehberg (893 m),
  • Quietschenberg (881 m),
  • Auf dem Acker (865 m),
  • Sonneberg (853 m),
  • Lerchenköpfe (821 m),
  • Dehnenkopf (775 m),
  • Abbenstein (769 m),
  • Schalke (762 m).

Mühlenstein/Haferberg im Kaufunger Wald

Knapp vor der Landesgrenze südlich von Göttingen ist der Mühlenstein zu finden. Allerdings zu der nach Hessen. Der Berg gehört zum Kaufunger Wald und ist Teil des Haferberg. Mit seinem dichten Waldbestand ist er die größte Erhebung des Naturparkes Münden. Die Bergkuppe ist nur durch eine Wanderung über den so genannten Frau-Holle-Pfad zu erreichen. Auf der niedersächsischen Seite misst die höchste Stelle des Gebietes 585 Meter. Das ist weniger als die Höhen auf der anderen Seite, aber in Niedersachsen reicht es für den höchsten Punkt außerhalb des Harzes.

Große Blöße im Solling

Der Solling zieht sich durch den südlichen Zipfel von Niedersachsen. An seiner höchsten Stelle misst er etwas mehr als 527. Das ist die Große Blöße. Der Berggipfel gehört zum Landkreis Northeim und ist ein beliebtes Ziel für Wanderer.

Köterberg im Lipper Bergland/Weserbergland

Im Mittelteil des Weserberglandes liegt ebenfalls auf einer Landesgrenze der Köterberg (Keuterberg). Der Gipfel liegt in Nordrhein-Westfalen. Die höchste Stelle in Niedersachsen ist 495 Meter hoch und nur etwas niedriger. Die Anhöhe gehört zum Weserbergland, genauer zum Lipper Bergland. Der Berg besteht aus Sandstein und Mergel. Als historisches Bauwerk gilt das Köterberghaus aus dem Jahre 1929. Heute befindet sich dort außerdem ein Fernmeldeturm. Der Gipfel ist bei Wanderern und Mountainbikern sehr beliebt und gut zugänglich.

Hoher Hagen im Dransfelder Stadtwald

492,5 Meter erhebt sich die höchste Stelle des Dransfelder Stadtwaldes: Hoher Hagen. Der Wald steht auf vor langer Zeit entstandenen vulkanischem Boden und gehört zum Landkreis Göttingen. Früher wurde hier Basalt abgebaut. Dies ist auch heute noch durch einen Lehrpfad ersichtlich. Auf dem Berg befinden sich namhafte Bauten, wie der Gaußturm und das Schullandheim „Haus Hoher Hagen“.

Bloße Zelle im Hills

Der Hills ist ein Höhenzug, der grob zwischen Vogler und Solling liegt. Die Spitze ist die Bloße Zelle. Der Berg erreicht 480 Meter Höhe und ist nicht weit von Eschershausen entfernt. Es ranken sich Sagen um den Hexentanz zur Walpurgisnacht, der wie im Harz in der Nacht zum ersten Mai stattfinden soll.

Ebersnacken im Vogler

Der Höhenzug Vogler zieht sich durch den Landkreisz Holzminden und gehört zum Weserbergland. Die höchste Stelle trägt den Namen Ebersnacken und misst 460 Meter. Dort befindet sich ein Aussichtsturm, der einen hervorragenden Panoramablick ermöglicht.

Holzberg

Der Holzberg ist ein sehr kleiner Höhenzug bei Stadtoldendorf im Landkreis Holzminden. An seiner höchsten Stelle erreicht er 444,5 Meter.

Kantstein im Thüster Berg

Der Thüster Berg zieht sich als Teil des Weserbergland durch die Landkreise Hameln-Pyromont und Hildesheim. An seiner höchsten Stelle, dem Kantstein, erreicht er 441 Meter. Dort befindet sich ein Aussichtsturm.

Weitere Berge in Niedersachsen

Durch das Bundesland ziehen sich weitere kleine und mittlere Gebirgszüge. Zu den höchsten Erhebungen gehören unter anderem:

  • Hohe Egge im Süntel (440 m),
  • Lauensteiner Kopf im Ith (439 m),
  • Mackenröder Spitze im Göttinger Wald (427),
  • Fast im Osterwald (419 m),
  • Sackberg im Ahlsburg (411 m),
  • Helleberg im Elfas (409 m),
  • Totenberg im Bramwald (408 m),
  • Der namenlose Berg im Homburgwald (406 m),
  • Bröhn im Deister (405 m),
  • Hohe Egge im Selter (395 m),
  • Hohe Tafel in den Sieben Bergen (395 m),
  • Belzer Berg im Amtsberge (392 m).

Die Weiße Dühne auf Spiekeroog

Eine Besonderheit stellt die Weiße Dühne auf Spiekeroog dar. Mit 24 Metern handelt es sich um nichts anderes als den höchsten Berg im flachen Ostfriesland.

Weitere Informationen

Solling

Redaktion

Weserrenaissance

Redaktion

Hotels in Niedersachsen

Redaktion

Eckertalsperre

Redaktion

Okerstausee

Redaktion

Golf Card für Plätze im Weserbergland

Michael Weber